7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

Dezember 2018

  • Text
  • Vertretung
  • Schuelersprecher
  • Tisch
  • Steiermark
  • Schueler
  • Dezember
  • Schulen
  • Schule
  • Telefon
  • Graz
  • Grazer

SCHERIAU (3), WOLF graz

SCHERIAU (3), WOLF graz 24 PKW & Motorrad Mehrphasen- www.grazer.at 5. DEZEMBER 2018 Fahrsicherheits-Training www.grazer.at Diese Schüler wollen hoch hinaus! Infos & Anmeldung: Tel.: 050 123 2680 www.fsz-steiermark.at 12/13 Ab nach Rumänien. Veronika, Kerstin, Anna und Astrid machen für die Schule monatelange Praktika im Ausland. 14/15 Auf ins Rathaus. Grazer Schüler stellen ihre Fragen an Bürgermeister Siegfried Nagl und seine Vize Lisa Rücker. 26/27 Ab auf das Rad. Daniel will sein Hobby zum Beruf machen – und spricht über seine heißen Ritte am Trial-Bike. 30/31 Ab auf die Party. Die Grazer DJs Christoph und Lucas präsentieren mit Theresa und Lilian aktuelle Clubbing-Mode. GRAZ - GRALLA ÜBER 2000 m² VERKAUFSFLÄCHE 8051 Graz, Wiener Straße 186a Telefon 0 31 6 / 67 11 41, Fax 0 31 6 / 67 11 51 ÜBER 2000 m² VERKAUFSFLÄCHE 8430 Gralla, 59d Gralla Telefon 03452/ 73 768, Fax 03452/ 73 168 Gabriele Hochreiter macht gerade bei ZETA die Lehre zur Technischen Zeichnerin. Sie ist mehr als stolz, ein Teil des ZETA-Teams sein zu dürfen. Noch dazu ist sie das erste Mädchen, das mit einer Lehre hier angefangen hat. Mit Freude und Engagement geht sie immer wieder an neue Pläne heran. ERWIN SCHERIAU (2) Mit ZETA Chancen ergreifen INTERNATIONAL. ZETA zählt zu den führenden Anbietern für Anlagen in der Pharma-Industrie. Mit insgesamt neun Niederlassungen in Europa unterstützt ZETA weltweit Kunden. Ein Lehrling erzählt mehr! Wer einen außergewöhnlichen Beruf erlernen möchte, ist bei ZETA genau richtig. Ein Unternehmen, das weltweit vertreten ist und Anlagen für flüssige Produktionsprozesse in der Pharmazie designt, baut und automatisiert. Bei Design fällt das Stichwort für Gabriele Hochreiter, die bei ZETA die Lehre zur Technischen Zeichnerin macht. „Bei der Lehre muss man sehr genau sein, und das ist eine große Herausforderung. Alles muss zu 100 Prozent stimmen“, erklärt Hochreiter. So eine genaue Zeichnung kann pro Teil schon einmal um die 18 Seiten lang sein. „Ich habe immer schon gerne gezeichnet, das habe ich also gut verknüpfen können! Mit einer professionellen Engineering-Software ist es zwar aufwendiger, aber es wird natürlich noch genauer. Immerhin müssen die Modelle stimmen, damit man sie bauen kann“, erzählt Hochreiter. Als Lehrling bei ZETA kann man genauso mitreden und Ideen einbringen. „Man wird nicht als typischer Lehrling eingestuft und man kann wirklich zeigen, was man kann. Wenn man verlässlich ist und sorgfältig arbeitet, bekommt man die Verantwortung übergeben“, schwärmt der Lehrling. Eigene Schulungen zur Persönlichkeitsbildung führen dazu, auch bei Präsentationen sicherer und selbstbewusster zu sein. Nervosität? Nein danke! Auslandserfahrung Damit bei den Anlagen auch ja alles stimmt, fahren immer wieder Mitarbeiter – auch Lehrlinge – mit ins Ausland, um die Anlage dort richtig aufzubauen und um sicherzugehen, dass alles funktioniert. Eine großartige Möglichkeit, die sich den jungen Leuten bietet. „Ich erinnere mich gut an meine Anfangszeit. Schon im ersten Lehrjahr habe ich meine erste Auslandserfahrung bei einem wichtigen Kunden, Roche in Deutschland, machen dürfen. Das war wahnsinnig spannend!“, freut sich Hochreiter. Bei der weltweit anerkannten Firma ist Teamarbeit das A und O. Damit ein Teil fertig wird, muss man ständig zusammenarbeiten, Alleingänger gibt es nicht! „Bei ZETA arbeiten wir sehr projektorientiert, und diese Projekte sind nur im Team zu stemmen. Die Stimmung im Team ist gut, wir verstehen uns bestens, was positiven Einfluss auf die Arbeit und den Projekt- Erfolg hat“, erzählt der Lehrling. Ideenbörse Eine eigene Ideenbörse motiviert die Lehrlinge. „Man kann Ideen abgeben, Vorschläge, die für das Arbeiten sinnvoll sein könnten“, so Hochreiter. Das Tolle daran: Jährlich werden die besten Ideen prämiert und wenn sie besonders gut sind, auch sofort umgesetzt. Die Lehrlinge und Ideen sollen gehört werden. „Man kann und muss mitgestalten, so gut es geht.“ Und das zahlt sich dann auch aus!

2021