Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

9. Juni 2021

  • Text
  • Liebenau
  • Stadtpark
  • Prozess
  • Gericht
  • Fussball
  • Reinmayr
  • Umbau
  • Lendplatz
  • Corona
  • Lockerungen
  • Liebenau
  • Steiermark
  • Stadt
  • Juni
  • Grazer
  • Graz
- Sperrstunde, Maskenpflicht und Co: Morgen gibt's wieder Lockerungen - Kritik am Lendplatz-Umbau - Fußball-Legende Hannes Reinmayr über Amateurfußball - Kurioser Gerichtsfall um Nazi- und Star-Wars-Devotionalien - Neues Vorstands-Trio im Forum Stadtpark - SVU Liebenau setzt auf Jugend

2 graz www.grazer.at

2 graz www.grazer.at 9. JUNI 2021 Sperrstunde, Maskenpflicht & Co Morgen gibt‘s wieder Die Corona-Zahlen sind seit gestern in Graz weiter gesunken. GETTY Corona-Zahlen in Graz und GU ■ Die Grazer Corona-Zahlen sind weiter gesunken. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt mittlerweile bei 25,8 Fällen pro 100.000 Einwohnern (gestern 27,1) – 20,15 in Graz-Umgebung. Der Steiermark-Durchschnitt beträgt 21,3. Das höchste Infektionsgeschehen hat der Bezirk Voitsberg mit 41,1 – das niedrigste Leoben mit 5,0. Bisher sind 308 Menschen in Graz mit Corona gestorben, in GU 251. Siegfried Nagl, Eduard Hamedl und Mario Eustacchio (v.l.) FISCHER Ehrenvolle Bürger der Stadt ■ Bürgermeister Siegfried Nagl und Vize Mario Eustacchio luden heute zur großen Festsitzung in die Alte Universität. Der langjährige, angesehene Polizist und Landtagsabgeordnete außer Dienst Eduard Hamedl erhielt das Goldene Ehrenzeichen der Stadt Graz. Konsulin Edith Hornig, Hotelier Peter Florian und Hofrat Manfred Rupprecht wurden für ihre Leistungen geehrt. Lockerungen Ab morgen dürfen wir wieder bis Mitternacht in Lokalen feiern. Auch mehr Personen pro Tisch werden erlaubt. LUEF WEITER GEHT‘S. Morgen Donnerstag treten weitere Lockerungen in der Corona-Pandemie in Kraft. Hier ein Überblick über die neuen Regelungen. Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Langsam, aber doch gewinnen wir mehr und mehr Normalität und Freiheit zurück. Mit dem morgigen 10. Juni treten weitere Lockerungsschritte in Kraft. „Die steigende Impfbereitschaft und die gute epidemiologische Lage machen diese weiteren Lockerungen möglich und ich appelliere an alle, die bestehenden Vorsichtsmaßnahmen weiter einzuhalten, sich jedenfalls impfen zu lassen und auch den Impftermin für die zweite Dosis auf jeden Fall wahrzunehmen“, so Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein. Die gelockerten Regeln werden durch die vierte Novelle der Covid-19-Öffnungsverordnung ermöglicht. ■ Der Mindestabstand, der im öffentlichen Raum zu haushaltsfremden Personen eingehalten werden muss, wird von zwei auf einen Meter gesenkt. ■ Die FFP2-Maskenpflicht entfällt im Outdoorbereich. Es muss auch kein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. ■ Im Handel, Sport und in Museen werden die mindestens vorhandenen Quadratmeter je Kunde von zwanzig auf zehn reduziert ■ Die Sperrstunde in der Gastronomie wird bis Mitternacht ausgeweitet – pünktlich zu der am Freitag startenden Fußball- Europameisterschaft. ■ Indoor sind ab morgen pro Tisch acht Erwachsene erlaubt, outdoor 16 Erwachsene. In der Gastronomie gilt aber auch draußen eine Maskenpflicht, wenn man nicht am Platz sitzt. ■ In Kulturbetrieben wird die maximale Auslastung auf 75 Prozent erhöht. ■ Ebenso wird die Auslastung bei Seil- und Zahnradbahnen auf 75 Prozent angehoben. ■ Für Reisebusse und Ausflugsschiffe gibt es gar keine Beschränkungen der Fahrgastzahl mehr. Ein 3G-Nachweis ist allerdings erforderlich. ■ Die Personenanzahl bei Zusammenkünften jeder Art wird erhöht. Indoor sind ab morgen bis zu acht Personen plus Kinder zulässt, outdoor 16. Bis zu acht Personen gibt es keine Abstandsund Maskenpflicht. Die Anzeigepflicht für Veranstaltungen wird erhöht und gilt ab 17 Personen. So geht‘s dann weiter Die nächsten Lockerungsschritte wurden von der Bundesregierung für 1. Juli angekündigt. Dabei wurde in den Raum gestellt, dass – sollten sich die Infektions- und Impfzahlen entsprechend entwickeln – es ab dann gar keine Mindestabstände und Kapazitätsbeschränkungen mehr geben soll. Im Bereich der Gastronomie darf man ohne festgelegte Sperrstunden arbeiten. Für Diskotheken oder Clubs, in denen es vorwiegend ums Tanzen gehe, werde man in der kommenden Woche über allfällige Regelungen beraten und entscheiden. Bei Veranstaltungen sind keine Obergrenzen mehr geplant, weder stehend noch sitzend. Genauere Details sollen aber zeitnah zum Termin verkündet werden.

9. JUNI 2021 www.grazer.at graz 3 Kritik an Lendplatz-Umbau UNZUFRIEDEN. Die Neugestaltung des Lendplatz sorgt nicht nur für Begeisterung. So ist die gelbe Bodenbemalung einigen ein Dorn im Auge. Nun wurde ein offener Brief an die Stadt Graz geschrieben. Nicht jeder ist mit den Umbauarbeiten am Grazer Lendplatz zufrieden. Anreiner und Aktivisten kritisieren die gelbe Bemalung. STADT GRAZ VERKEHRSPLANUNG Von Nina Wiesmüller nina.wiesmueller@grazer.at Wie bereits berichtet, wird der Bereich rund um den südlichen Lendplatz neu gestaltet, unter anderem werden eine Fußgänger- und eine Begegnungszone errichtet. Allerdings sind nicht alle zufrieden damit. Maria Reiner, Leiterin des Co-Working- Spaces Managerie in der Mariahilferstraße und seit vielen Jahren Aktivistin im Lendviertel, sind beispielsweise die gelben Bodenbemalungen ein Dorn im Auge. Aus diesem Grund schrieb sie nun einen offenen Brief an Verkehrsstadträtin Elke Kahr und Bürgermeister Siegfried Nagl. „Bitte verzichten Sie umgehend auf die gelbe Bemalung!“, steht da drinnen. Der Grund für die Aufregung: Durch die Bemalung sieht man die darunter liegenden, hochwertigen Pflastersteine dann nicht mehr. Außerdem kritisiert wird die fehlende Bürgerbeteiligung. Immerhin haben sich in dem Viertel bereits seit vielen Jahren Akteure aus Kunst, Kreativwirtschaft, Architektur, Stadtforschung und Sozialwirtschaft zusammen getan, um gemeinsam das Grätzel aufzuwerten. Auf diese wurde nun allerdings nicht eingegangen, was Reiner stark kritisiert. „Echte Beteiligung lohnt sich! Wir bedauern, dass hier bisher die vorhandene Chance nicht genutzt wurde, als Vorzeigeprojekt kooperativer Stadtentwicklung voranzugehen“, schreibt Reiner in ihrem offenen Brief. Wer gesund isst, gewinnt immer VEGGIE. Die Stadt Graz ruft mit dem Veggie-Day zum fleischlosen Mittwoch auf und will zu einer ausgewogenen, regionalen und nachhaltigen Ernährung motivieren. Mit tollen Gewinnspielen! Wer einmal in der Woche auf Fleisch verzichtet, tut damit sich selbst, der Gesundheit und dem Klima etwas Gutes. Deshalb hat Bürgermeister Siegfried Nagl vor zwei Jahren den Mittwoch zum Veggie-Day ausgerufen. Die Initiative soll ein Bewusstsein für nachhaltige und vegetarische Ernährung schaffen und die zahlreichen Vorteile aufzeigen. Gewinnspiel Um den GrazerInnen einen ve- getarischen Tag pro Woche noch schmackhafter zu machen, gibt es beim Veggie-Day tolle Preise zu gewinnen: Wer in einem der teilnehmenden Partnerlokale ve- getarisch Essen geht, hat noch bis 30. September die Chance auf ei- nen von 30 GrazGutscheinen im Wert von 20€. Einfach beim Kauf eines vegetarischen Gerichtes einen Stempel für den Veggie-Day- Sammelpass abholen und den vollen, ausgefüllten Sammelpass in eine der Gewinnspielboxen im Infocenter der Holding Graz, beim Portier im Rathaus oder der Graz Tourismus Information in der Herrengasse werfen. Oder Sie schi- cken den Sammelpass per Post an die Abteilung für Kommunikation, Hauptplatz 1, 8010 Graz mit dem Kennwort „Veggie-Day“. Alle Infos zu den Teilnahmebedingungen und mehr zum Veggie-Day gibt es unter graz.at/veggieday. achtzigzehn | Foto: Lex Karelly graz.at/veggieday Unter #veggieday versammelt die Stadt Graz bunte Beiträge zu vegetarischer Ernährung: mit Rezeptideen, Gewinnspielen und vielem mehr. STADT GRAZ/LEX KARELLY NACHRICHTEN AUS DEM RATHAUS ENTGELTLICHE KOOPERATION

2022

2021