7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 1 Jahr

9. Juni 2019

  • Text
  • Askoe
  • Bauarbeiten
  • Hochwasser
  • Feuerwehr
  • Landtag
  • Misstrauensantrag
  • Wirtschaft
  • Stammtisch
  • Skulpturenpark
  • Graz
  • Grazer
  • Juni
  • Stadt
  • Mustang
- Grazerin errichtet Skulpturenpark auf Ibiza - Feuerwehr rüstet für Hochwasser auf - Nächster Misstrauensantrag im Landtag - Bauarbeiten beim ASKÖ-Center auf der Zielgeraden - 10. „Grazer" Wirtschafts-Stammtisch

8 graz www.grazer.at

8 graz www.grazer.at 9. JUNI 2019 Radtraining für Zielgruppe 65+ ■■ Mit „der Grazer“, ÖAMTC, HERVIS und der Polizei finden die Mobilitätstrainings für 65+ statt. Bei den Trainings geht es um Koordinationsschulung, Motivation für mehr Bewegung, Technik ums Rad, auch die Verkehrsregeln werden aufgefrischt. Der nächste Kurs findet am 4. und 11. Juli, von 13 bis 18 Uhr, am ÖAMTC-Gelände statt. Um Anmeldung wird entweder unter Tel. 0 676/88 99 22 44 oder 0 676/82 14 16 55 gebeten. Gonzomedia-CEO Michael Hüttler KK Gonzomedia auf Diesel-Kanälen ■■ Die Agentur Gonzomedia betraut ab sofort den Facebook-, Instagram- und Youtube-Kanal des Diesel-Unternehmens. Neben den Diesel-Kinos werden Projekte wie Diesel-Hollywood-Abenteuer- Minigolfplätze oder die Grazer Schlossbergrutsche zu Internet- Stars. Im Rahmen des Internet- Werbeauftritts soll ganz junges Publikum angesprochen werden. App rettet Graz vor Klimakatastrophe Die App „Time 2 Walk“ zeichnet ein düsteres Szenario von Graz. Durch Zu-Fuß-Gehen soll die Situation verbessert werden.T2W COOL. Eine spielerische App soll die Grazer dazu animieren, mehr zu Fuß zu gehen und ihre Stadt so vor der Klimakatastrophe zu bewahren. Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Im Jahr 2084 ist Graz von einer massiven Umweltkrise belastet und kaum noch bewohnbar. Die Luft ist verpestet, dicker Smog hängt zwischen den Häuserdächern. So das Anfangsszenario der App „Time 2 Walk“, die von der Uni Graz, der Grazer Managerie, der Verkehrsplanung, der Donau-Universität Krems und Ovos Media bis September entwickelt wird. Ziel ist es, Graz vor der Klimakatastrophe zu retten – in der App und in gewisser Weise auch in der realen Welt. Denn die Entwickler stellten sich die Frage: Wie kann eine einzelne Person die Stadt retten? Die Antwort: Schritt für Schritt! Schritte sammeln Und genau darum geht es in der spielerischen Handyanwendung: Die Grazer sollen dazu animiert werden, ihr Auto öfters stehen zu lassen und mehr zu Fuß zu gehen. Das Institut für Sportwissenschaft an der Uni Graz sammelt dabei Daten, wie Gesundheit und Fitness je nach Schrittmenge beeinflusst werden können. Im Spiel übergibt eine Wissenschaftlerin aus der Zukunft die App an die Nutzer. Indem sie verschiedene Orte in der Stadt aufsuchen und so Schritte sammeln, können sie sogenannte „future tokens“ verdienen, die wiederum dazu verwendet werden können, den Smog in der Stadt zu reduzieren. Eingebunden werden auch Augmented-Reality-Elemente. In der App können die Spieler da zum Beispiel sehen, wie gewisse Orte in Graz in einer besonders umweltfreundlichen oder besonders belasteten Umgebung aussehen würden. Dabei gibt es bekannte Orte ebenso zu entdecken wie eher unbekannte Geheimtipps. Neues Büro für Verein Wegweiser ■■ Die neuen Büroräumlichkeiten des Vereins Wegweiser in der Kernstockgasse 22 wurden jetzt eröffnet. Der Verein Wegweiser begleitet Menschen mit Behinderung bei der Verwaltung ihres persönlichen Budgets. Das Besondere: Der Verein wurde von Menschen mit Behinderung für Menschen mit Behinderung gegründet. Erstere geben ihre Erfahrungen mit persönlicher Assistenz weiter. Vizepräsident M. Kowald, Präsident B. Bauernhofer, K. Hohensinner KK Milchautomat im Bezirk St. Peter ■■ Die Welt nachhaltiger machen – unter diesem Motto sind die Grünen im Grazer Bezirk St. Peter tätig. Deren Vorhaben, in St. Peter einen Milchautomaten in Betrieb zu setzen, hat sich gut mit den Wünschen und Vorstellungen des Vereines Miteinander im Prof.- Franz-Spath-Ring getroffen. 24 Stunden täglich, 365 Tage im Jahr gibt es jetzt unbehandelte und naturbelassene Milch zum Entnehmen beim ehemaligen Sorger.

2021