7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

9. Juni 2019

  • Text
  • Askoe
  • Bauarbeiten
  • Hochwasser
  • Feuerwehr
  • Landtag
  • Misstrauensantrag
  • Wirtschaft
  • Stammtisch
  • Skulpturenpark
  • Graz
  • Grazer
  • Juni
  • Stadt
  • Mustang
- Grazerin errichtet Skulpturenpark auf Ibiza - Feuerwehr rüstet für Hochwasser auf - Nächster Misstrauensantrag im Landtag - Bauarbeiten beim ASKÖ-Center auf der Zielgeraden - 10. „Grazer" Wirtschafts-Stammtisch

14 graz www.grazer.at

14 graz www.grazer.at 9. JUNI 2019 S E R V I C E Leser Briefe redaktion@grazer.at Chaos vorprogrammiert Zum Leserbrief „Kein unnötiger Verkehr“: Ich gebe Herrn Hoffmann zu 100 Prozent recht! Aber es kann und wird sich in Graz verkehrstechnisch nichts ändern! Deshalb nicht, weil in zeitnaher Zukunft z.B. die Reininghausgründe mit 10.000 Personen unsere Stadt Graz bereichern werden! Und es gibt noch etliche andere Wohnprojekte in Graz, die, wie ich meine, wahrscheinlich noch einmal bis zu 30.000 Menschen bringen werden. Angenommen, dass nur die Hälfte ein Auto fährt, sind das grob geschätzt rund 15-20.000 Fahrzeuge!!! Wir stehen jetzt schon zu gewissen Zeiten nur im Stau!!! Und dann kommt das Fahrverhalten der Grazer noch dazu!!! Fahrten von 5–8 Minuten zum Hundespaziergang, 5–8 Minuten zum Laufen? Gut die Hälfte der Fahrzeuge z.B. in meiner Firma in Graz haben Grazer Kennzeichen!!! Darum ist das Chaos in Graz vorprogrammiert!!! Egbert Szabo, Graz * * * Maturajubiläum: Misston Der Maturajahrgang 1969 des BG und BRG Carnerigasse in Graz feierte am 31. 5. 2019, einem „stinknormalen“ Werktag, die 50-jährige Wiederkehr der Ablegung der Reifeprüfung. Als Höhepunkt der Feierlichkeiten war ein kurzer Besuch in der ehemaligen Schule geplant. Leider wurde der diesbezüglich fristgerecht geäußerte Wunsch seitens der Schulleitung ohne Wenn und Aber mit dem lapidaren Hinweis darauf, dass die Schule am 31. Mai, einem schulautonomen freien Tag, geschlossen ist, abgelehnt. Mit diesem Vorgehen wurden nicht nur die bald 70-jährigen Jubilare, die zum Teil eine weite Anreise auf sich genommen hatten, vor den Kopf gestoßen, sondern wurde auch dem angesichts der zahlreichen freien Tage ohnedies angekratzten Image der Lehrerschaft ein Bärendienst erwiesen! Letztlich dürfte auch das gute alte Sprichwort „Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg“ der Direktion des Gymnasiums Carnerigasse nicht bekannt sein. Ungeachtet der erfahrenen Enttäuschung war das stimmungsvolle Jubiläumstreffen voll von nostalgischen Erinnerungen an die gute alte Schulzeit ein großer Erfolg. Karl Heinz Liebenwein, Graz * * * Raucher oder Nichtraucher Ich habe schon oft über das Rauchen in der Gastronomie geschrieben. Bitte schauen Sie im Internet einen Bericht von Herrn Lothar Hirneise, Onkologie 2018, an, der Vortrag dauert ca. 45 Minuten. Es ist sicher unangenehm, wenn Sie gerade essen und am Nachbartisch zündet sich jemand eine Zigarette oder Pfeife an. Ist das nicht ein Problem des Anstands? Warum ist es bei der Eingangstür nicht ersichtlich, ob es sich um ein Raucher- oder Nichtraucherlokal handelt? Günther Huber, Graz * * * Rasende Radfahrer Das Wochenende ist vorbei und somit auch der Familienradwandertag. Als zweifache Mutter möchte ich all jenen Radlern danken, die vor allem in Wohngebieten einen defensiven Fahrstil beherrschen und wissen, wie man sich verhält, wenn sich Fußgänger bzw. Eltern mit Kleinkindern am Laufrad und Babys in Kinderwägen ebenfalls am Geh- und Radweg befinden. Viele grüßen nett und fahren langsamer. So soll es auch sein. Doch leider gibt es da auch noch die Rad-Raser, von denen man lediglich als unnötige Behinderung auf ihrer Straße angesehen wird. Sie erkennt man schnell an pöbelhaften Äußerungen, wenn sie an einem vorbeidüsen und keinen Wert legen auf ein rücksichtsvolles Miteinander. Ich bin für eine Verbreiterung des Geh- und Radweges in Puntigam und Feldkirchen auf Höhe Mur. Und den Rad-Rasern möchte ich sagen, dass ich nicht gewillt bin, in die Brennnesseln zu hüpfen, sondern sie bitte einfach etwas langsamer und vor allem aufmerksamer fahren sollten! Barbara Veit, Graz Freude über LESER AM WORT. Große Freude machte der „Grazer“ einem Kult- Türsteher mit einem neuen Sturm-Dress. Neue Schäden in der Gleisdorfer Gasse wiederum ärgerten Leser. S E R V I C E Grazer Hotline Mo bis Fr von 8 bis 16 Uhr Wenn Sie sich über etwas in der Stadt ärgern oder wenn Sie etwas loben wollen, greifen Sie zum Telefon! Wir hören Ihnen zu und versuchen Ihnen zu helfen. Rufen Sie einfach die Grazer-Hotline 0 316/23 21 10 Schienensanierung – Bei ihren Spaziergängen fiel der „Grazer“- Leserin Gudrun Braun einiges an Schildbürgerstreichen auf. Etwa in der Gleisdorfer Gasse, wo nach langen Umbauten bereits die ersten Schäden zum Vorschein kommen. „Ich nehme an, es sind die alten Straßenbahnschienen! Und aufgefallen ist mir beim Annenstraßen- Flohmarkt der viele Schmutz in der Andrägasse“, kritisiert die Leserin weiters. KK (2)

9. JUNI 2019 www.grazer.at graz 15 Kick-Dress Hoffen auf ein Live-Spiel im Stadion + Szene-Türsteherlegende Werner „Mecky“ Aldrian, er war jahrelang auch Security-Chief bei Vojo Concerts, geht es nach dem Verlust eines Unterschenkels und mit dem Angewiesensein auf den Rollstuhl weniger gut. Dennoch möchte sich der begeisterte „Grazer“-Leser für eine schöne Geste bedanken. Unterm Uhrturm www.grazer.at „Ich habe über die Vermittlung des ,Grazer‘ ein originales Sturm- Dress geschenkt bekommen, gespendet von Georg Kolaric vom Sturm-Merchandising. Mein Dress war schon 15 Jahre alt und ganz ausgewaschen. Jetzt hoffe ich, dass ich auch bald wieder zu einem Spiel meiner Schwoazn ins Stadion kommen kann.“ Zurück in den Alltag ■■ Aufgrund eines epileptischen Anfalls verunfallte Gerald Gaube, Berufskraftfahrer bei Saubermacher, schwer. Bei nachfolgenden Untersuchungen konnte ein Tumor im Kopf als Verursacher des Anfalls identifiziert werden, welcher vollständig entfernt wurde. Unglücklicherweise trat dabei ein Infarkt im Gehirn auf, der eine komplette halbseitige Lähmung auslöste. Nach Monaten stationärer und ambulanter Reha sah es trotzdem aussichtslos aus. Mit dem Sozialprogramm „Helping Hands“ unterstützt der Saubermacher-Aufsichtsratsvorsitzender Hans Roth seinen Mitarbeiter. Unter anderem konnte so eine intensive Physio- und Ergotherapie bei Home4Motion begonnen werden. „Die Hoffnung ist groß, dass ich schon bald wieder arbeiten kann“, freut sich Gaube. „Wir freuen uns sehr, dass wir hier gemeinsam mit Home4Motion so effektiv helfen können“, freuen sich Roth und Martin Weißensteiner, Geschäftsführer von Home4Motion. VALI (von li. nach re.) Home4Motion-GF Martin Weißensteiner, Saubermacher- GF Hans Roth, Gerald Gaube und Ramona Gaube HOME4MOTION

2021