7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

9. August 2020

  • Text
  • Graz
  • August
  • Grazer
  • Stadt
  • Steiermark
  • Ford
  • Fenster
  • Bericht
  • Menschen
  • Gemacht
- Erstes Projekt startet in Kürze: Jetzt wird die Mur Richtung Norden attraktiviert - Gemeinderatswahl 2020 in Graz-Umgebung: Die neuen Bürgermeister stehen fest - Grazer Feuerwehr hat jetzt einen Löschroboter - Wirbel um Gastro-Gutschein: Neue Idee von Freiheitlichen im Spiel - Ortskern in St. Radegund wird belebt - Neuer Corona-Drive-in in Mariatrost eröffnet - Albert Kriwetz wird Gastgeber im Fischwirt: Neues Mitglied der Familie Grossauer - Das Kirscherl wird zur Shisha-Bar

graz 4

graz 4 redaktion@grazer.at & 0316 / 23 21 10 Die Saisonanalyse ist abgeschlossen, der Blick geht nur nach vorne.“ Sturms Sportdirektor Andreas Schicker über Vergangenheitsbewältigung und Zukunft GEPA www.grazer.at 9. AUGUST 2020 Jetzt wird die Mur im Günther Abart, Ernest Schwindsackl und Heinz Pichler (v. l.) KK Graz hat neue Seniorenobleute ■■ Beim Grazer Seniorenbund gab es kürzlich zwei Nachbesetzungen: Im Bezirk Geidorf legte die langjährige erfolgreiche Bezirksobfrau Gilda Karasek aus persönlichen Gründen ihre Funktion zurück, im Bezirk Puntigam verstarb die allseits beliebte Obfrau Maria Silberschneider. Stadtgruppenobmann Ernest Schwindsackl konnte Günther Abart (Geidorf) und Heinz Pichler (Puntigam) als ehrenamtliche Nachfolger gewinnen. LUEF (3), KK Die Mur soll Richtung Norden erlebbar gemacht werden. Der einmündende Schleifbach wird zum Mini-Naherholungsgebiet. Charly Temmel und Ibnul Mehdi mit Juwelier Klaus Weikhard (v. l.) KK Künstler zog in die Herrengasse ■■ Vergangenes Wochenende ist der aus Pakistan stammende Künstler Ibnul Mehdi mit seinem Atelier in die Grazer Herrengasse gezogen. Seine expressionistischen Ölbilder zeigen vor allem Frauen und Liebespaare sowie Impressionen aus dem Murtal und Graz und Stillleben im Renaissance- Stil. Vermieter in den ehemaligen Räumlichkeiten der Uhrturmbäckerei ist übrigens Eiskönig Charly Temmel. Graz hat jetzt ersten offiziellen Zoo ■■ Turtle Island ist nun ein behördlich anerkannter Zoo (Kategorie A) mit wissenschaftlicher Ausrichtung und dem Schwerpunkt Erhaltungszucht. Peter Praschag, Gründer von Turtle Island: „Nachdem wir bereits Auffangstation und Tierheim für Schildkröten mit internationalen Auszeichnungen waren, ist unser Institut jetzt auch ein anerkannter wissenschaftlicher Zoo.“ Eine Einrichtung, die sich offiziell Zoo nennen darf, hatte Graz bislang noch nicht. Seit 1975 hält und züchtet die Familie Praschag Schildkröten in Graz. „Nun sind wir gerade dabei, eine zusätzliche Expansion durchzuführen, um in Hongkong und Taipeh beschlagnahmten Schildkröten ein Zuhause bieten zu können.“ Ist das jetzt in Puntigam ein Zoo, der fürs Publikum geöffnet ist? Praschag: „Wir werden unsere Anlage geöffnet haben, aber man muss sich im Internet anmelden, wenn man kommen möchte.“ Derzeit werden übrigens rund 160 verschiedene Schildkröten in Turtle Island betreut. VOJO Peter Praschag ist der „Schildkrötenflüsterer“. Seine Institution darf er jetzt Zoo nennen. KK

9. AUGUST 2020 www.grazer.at graz 5 ➜ TOP WOLFGANGHUMMER.COM, KK Wieder Flugverbindung nach München Die Lufthansa fliegt ab Oktober wieder zwischen Graz und München. Als Umsteigemöglichkeit ist die Verbindung wichtig. Ankermieter zieht aus Innenstadt aus Zara verabschiedet sich Ende 2020 vom Eisernen Tor. Damit verliert Graz neben vielen kleinen Geschäften auch einen wichtigen Ankermieter. FLOP ➜ Norden zugänglich gemacht NAHERHOLUNG. Nach dem Abschnitt Süd rund ums Murkraftwerk und dem Abschnitt Mitte mit Augartenbucht und Kajakwelle geht die Stadt jetzt den Norden der Mur an. Am Schleifbach wird demnächst schon zu bauen begonnen. Kurz gefragt … Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Während dieser Tage der Bau am Stadtbootshaus beim Marburger Kai gestartet ist, arbeitet die Stadt bereits am Masterplan Mur Nord, wie sowohl Bürgermeister Siegfried Nagl (siehe auch Kurz-Interview rechts) als auch Robert Wiener, Leiter der städtischen Grünraum-Abteilung, bestätigen. Dabei soll nach den Abschnitten Süd und Mitte mit Murkraftwerk, Augartenbucht, Stadtbalkon, Kajakwelle und Co der Abschnitt der Mur von der Hauptbrücke bis zum Stadtende im Norden attraktiviert und zugänglich gemacht werden. „Die Erholung steht dabei im absoluten Vordergrund“, so Wiener. „Der Aufenthalt am Fluss soll durch Sitzgelegenheiten und Flachwasserzonen ermöglicht werden. Außerdem sind Wanderkorridore für Spaziergänger und Tiere geplant.“ Miteinbezogen werden soll auf alle Fälle auch das Vogelschutzgebiet in Weinzödl. Gegenüber vom Murbeach ist ein neuer Streetworkout-Park geplant. Auf Höhe des Kalvarienbergs ist ebenfalls eine Grünfläche mit Zugang zum Wasser geplant. Das Kleinkraftwerk von Heimo Ecker-Eckhofen zwischen Mur und Schleifbach soll zu einem kleinen Schaukraftwerk mit schöner Umgebung gemacht werden. Erstes Projekt startet Apropos Schleifbach: Dort startet demnächst das erste Projekt im Rahmen des Masterplans Mur Nord. Der Bach wird auf Höhe der Zeillergasse nämlich zum Mini-Naherholungsgebiet. Die Pläne stehen und sollen in Kürze von der Bau- und Anlagenbehörde freigegeben werden, wenn alle Sicherheitsfragen von den Experten geklärt sind. Die Fläche, die bislang als Lager- und Parkplatz genutzt wurde, wird komplett umgestaltet: Der bisher verborgene Schleifbach wird durch eine Aufweitung des Gewässerquerschnitts erlebbar gemacht, eine Flachwasser-Zone gebaut. „Die Bürger sollen zum Wasser gehen können und die Füße reinhalten. Außerdem gibt es Sitzgelegenheiten und Hängematten zur Entspannung“, erzählt Projektleiter Matthias Preinknoll. „Wir haben auch Wert auf Naschobst gelegt und werden Weinstöcke, Esskastanien, Ribisel- oder Haselnusssträucher pflanzen. Die Bäume bleiben größtenteils erhalten, eventuell müssen ein bis zwei aus Sicherheitsgründen entfernt werden.“ Im Zuge dessen wird der Floßlendplatz revitalisiert und mehr Bäume werden an der Straße gepflanzt. ... Siegfried Nagl 1 Brauchen die Grazer mehr Zugang zum Wasser? Nagl: Die Grazer suchen die Nähe zur Mur, wie uns Augartenbucht und Auwiesen eindrucksvoll zeigen. Daher sind weitere Aufenthaltsmöglichkeiten an der Mur geplant. 2 Wie soll die Mur im Norden attraktiviert werden? Nagl: Es braucht weitere Grünoasen entlang der Fließstrecke, Radwege sowie Erweiterungen des Naturraums, unter Einbeziehung des Vogelschutzgebietes. Kommt noch ein 3 Murkraftwerk? Nagl: Nein! Den Masterplan für den nördlichen Murraum werden wir Ende des Jahres zur öffentlichen Diskussion stellen.

2021