Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

8. September 2021

  • Text
  • Prozess
  • Gericht
  • Islam
  • Muslimbruderschaft
  • Corona
  • Massnahmen
  • Capperi
  • Gastro
  • Teich
  • Aita
  • Hochwasser
  • Lokal
  • Geimpfte
  • Auslastung
  • Kultur
  • Liga
  • Grazer
  • September
  • Graz
- Drei Meilensteine für den Hochwasserschutz in Graz - Gastro: Nachfolger fürs Capperi stehen fest - Neue Maßnahmen: Jetzt kommt die 2G-Regel - Verbindungen zur Muslimbruderschaft: Liga Kultur in Graz im Visier - Versöhnung im Gerichtssaal

12 graz www.grazer.at

12 graz www.grazer.at 19. SEPTEMBER 2021

8. SEPTEMBER 2021 www.grazer.at graz 13 Kulturjahr: Coole Schlussfeier WÜRDIG. Mit einer vom Theater im Bahnhof inszenierten tollen Schlussgala wurde das Kulturjahr verabschiedet. Das Theater im Bahnhof, das auch für die Moderation der Schlussfeier sorgte, zeichnete für den Abend mit spannender und eindrucksvoller Gestaltung der Kasemattenbühne auf dem Grazer Schloßberg verantwortlich. LEX KARELLY Finale am Schloßberg: Christian Mayer (Kulturjahr), Bürgermeister Siegfried Nagl, Kulturlandesrat Christopher Drexler und Kulturstadtrat Günter Riegler. (v.l.) FISCHER Eindrucksvolle Key-Sprecherin Ille C. Gebeshuber aus Wien. KARELLY Wie wir leben wollen“, war wie im gesamten Kulturjahr 2020 auch bei der coolen Schlussfeier am Grazer Schloßberg in der Kasemattenbühne Hauptthema. Gestaltet wurde diese Feier vom Theater im Bahnhof mit außergewöhnlichen optischen Einfällen in der Bühnengestaltung. Key-Note-Sprecherin war die eindrucksvolle Wiener Experimentalphysikerin und Bionikerin Ille C. Gebeshuber („Eine kurze Geschichte der Zukunft“). Sie sprach über positive Technologien, die den Raubbau am Planeten Erde stoppen sollen. In einer Aussendung lobte Kulturlandesrat Christopher Drexler das erfolgreiche Kulturjahr und sprach davon, dass die Kulturpolitik von Stadt und Land immer näher zusammenrückt. Opus: Single „We Made It“ HÖRT HÖRT. „Wir haben‘s gemacht! Wir haben‘s geschafft“. Opus erhält morgen Donnerstag den Amadeus Austrian Music Award fürs Lebenswerk und veröffentlicht die neue Single „We made it“. Yes we‘re gonna make it“ singt Herwig Rüdisser 1981 mit prophetischer Note im letzten Refrain von „Flying High“. Ein Song als zukünftiger Fixstern im Repertoire der jungen Band Opus. Vierzig Jahre, weitere 14 Alben und einige gemeinsame Weltumrundungen später, veröffentlicht die Grazer Band am 9. September die Single „We Made it“: Ein Song, der inspiriert von einer weltweiten Pandemie einen weiten Bogen spannt, und auch die Geschichte einer Band resümiert, die im Endspurt ihrer gemeinsamen Karriere plötzlich in den Lockdown geschickt wird. Herwig hätte sich 1982 die bevorstehenden 39 Jahre wohl nicht annähernd erträumen können. Und die Pandemie ist freilich noch nicht ausgestanden, doch die positive und hoffnungsvolle Ausstrahlung dieses Songes ist 2021 vielleicht nochmal ein Stück wichtiger geworden. Opus erhält für das Lebenswerk einen „Amadeus Austrian Music Award“. Bislang gab es noch keinen Amadeus für die Band. Die TV-Show zum Amadeus-Award gibt es morgen, 9. September ab 22.10 Uhr in ORF 1. Das Musikvideo wurde teilweise live in der Festivalarena Wiesen aufgenommen. Opus: Kurt Plisnier, (Keyboards), Ewald Pfleger (Git.), Inez (Back Voc.), Herwig Rüdisser (Voc.), Corry Gass (Back.voc.), Günter Grasmuck (dr.), Erich Buchebner (v.l ) KK

2022

2021