7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

8. September 2019

  • Text
  • Riedenweinpraesentation
  • Muelldeponie
  • Thal
  • Grille
  • Orange
  • Univiertel
  • Park
  • Dominikanergruende
  • Innovation
  • Klima
  • Unfall
  • Sicherheit
  • Schulweg
  • Nagl
  • Steiermark
  • Kinder
  • Stadt
  • Grazer
  • September
  • Graz
- Heuer darf es keinen Unfall mehr geben: Stadt Graz startet Sicherheits-Paket für Schulwege - Graz soll Klima-Innovationsstadt Nummer eins werden - Baustart für neuen Park bei den Dominikanergründen - Univiertel: Orange wird zur Schrillen Grille - Thal: Mülldeponie ist einfach weggerutscht - Riedenweinpräsentation 2019

2 die seite 2

2 die seite 2 www.grazer.at 8. SEPTEMBER 2019 E D I T O R I A L von Tobit Schweighofer ✏ tobit.schweighofer@grazer.at Jetzt gehören endlich Schranken her! F ast genau ein Jahr nach der Kollision zwischen einem Bus und einem GKB-Zug, bei dem die Buslenkerin ums Leben kam, ereignete sich in Graz fast dieselbe Tragödie noch einmal. Ein 35-jähriger Familienvater kollidierte mit einem Zug und verstarb noch an der Unglücksstelle. Beide Unfälle geschahen an einem unbeschrankten Bahnübergang. Bei weitem nicht die einzigen Unfälle, die an solchen kritischen Verkehrspunkten passierten, fast immer mit schlimmem Ausgang. Gerade einmal zwei Wochen ist es her, dass die GKB im „Grazer“ ankündigte, alle Eisenbahnkreuzungen der GKB im Grazer Stadtgebiet durch Unterführungen zu entschärfen und Schrankenanlagen zu installieren. Auch dort, wo der jüngste Unfall passierte. Für die Familie des jungen verunglückten Grazers kommt das leider zu spät. Denn die politischen Mühlen mahlen wie fast immer langsam. In der Kostenfrage für Bau und Erhaltung solcher Bahnübergänge kam es bereits sogar zu Streitigkeiten vor Gericht. 2014 klagte die GKB zum Beispiel neun Gemeinden, darunter auch die Stadt Graz, auf 3,5 Mio. Euro für Erhaltung und Sicherung der Bahnübergänge. Jetzt soll aber Ernst gemacht werden. Bleibt zu hoffen, dass dieser Plan so schnell wie möglich Fahrt aufnimmt. Tobit Schweighofer, Chefredakteur SONNTAGSFRÜHSTÜCK MIT ... ... Arabella Kiesbauer Bevor die TV-Talkmasterin kommenden Freitag die „Pracht der Tracht“ im Rahmen des Aufsteirern-Festivals moderiert, verrät sie uns ihre familiäre Bindung zur Stadt, mit wem sie gerne Whisky trinken würde und was sie persönlich von Dirndln hält. Was gibt es am Sonntag zum Frühstück? Am liebsten einen Marillenkuchen. Den backe ich im Sommer immer und der wird dann genüsslich verkostet! Entspannung oder Action? Wie sieht ein perfekter Sonntag aus? Auf jeden Fall entspannt im Kreise der Familie. Langes Frühstück inklusive. Nachmittags dann gerne eine Wanderung, Schwammerl suchen, oder wir gehen Rad fahren, bevor wir abends Freunde treffen. Sie moderieren seit fünf Jahren „Bauer sucht Frau“ – und jetzt auch die Pracht der Tracht. Können Sie Dirndl überhaupt noch sehen? Ein Dirndl ist ein wunderschönes Kleidungsstück – ich selbst besitze ungefähr zehn Stück. Und die neue Sportalm-Kollektion hat es mir schon wieder angetan – da werde ich bald wieder zuschlagen. Was verbinden Sie mit Graz? Wir haben viele steirische Freunde in Wien, da sind gemeinsame Besuche in deren Heimat an der Tagesordnung. Meine Mutter hat übrigens ihre Karriere als Schauspielerin am Grazer Schauspielhaus gestartet ... Wir haben zu Graz damit quasi familiäre Bande. Welchen Talkgast würden Sie gerne einmal in einer Sendung begrüßen? Richard Burton und Elizabeth Taylor – mit einer Flasche Whisky am Tisch! Sunshine steht nicht nur am Frühstückskaffeehäferl: Moderatorin Arabella Kiesbauer ist selbst dafür bekannt, ein regelrechter Sonnenschein zu sein. KK Welches war das letzte Konzert, das Sie besucht haben? Parov Stelar! Die sind grenzgenial ... Welches Buch liegt gerade auf Ihrem Nachttisch? In den Sommerferien unter anderem „ Das Licht“ von T.C. Boyle. Dann geht’s weiter mit Katherine Pancol, aber im Original. Welche sind die wichtigsten Dinge, die Sie Ihren Kindern gerne mitgeben möchten? Liebe, Vertrauen in die Welt, Empathie und Bildung. Jetzt ein paar Entscheidungsfragen: Sind Sie ein Hunde- oder Katzenmensch? Katzenmensch. Berge oder Meer? Berge. Winter oder Sommer? Ich nehme das Beste von beiden Welten. Einerseits Schifahren und andererseits faul mit dem Buch unterm Sonnenschirm liegen! VERENA LEITOLD Arabella Kiesbauer wurde am 8. April 1969 in Wien geboren. Sie studierte Publizistik und Theaterwissenschaft, bevor sie ihre Karriere als Moderatorin der ORF-Jugendsendung X-Large begann. Später war sie etwa in der Talkshow Arabella oder der Castingshow Starmania zu sehen. Aktuell moderiert sie die Datingshow „Bauer sucht Frau“.

2021