7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

8. Juli 2018

  • Text
  • Schule
  • Digital
  • Schlossbergball
  • Amt
  • Olympia
  • Test
  • Spielplatz
  • Zeit
  • Woche
  • Yoga
  • Millionen
  • Kinder
  • Stadt
  • Juli
  • Grazer
  • Graz
- Grazer Spielplatz-Test: Auch für Erwachsene - Chance vertan: Traum von Olympia in Graz ist geplatzt - Veranstalter fühlen sich vom Amt sekkiert - 3,7 Millionen Euro für digitale Schulen - Debüt für den Schlossbergball

sport 36

sport 36 redaktion@grazer.at GEPA, KK „Bausatz“-Rennstrecke ■■ Als die in Eigenregie gebaute Skate- und Bike-Rennstrecke von Luca und Marco Dallago im Wald von Weinitzen vor drei Jahren fertig war, machte dies sogar in deutschen Sportmagazinen Schlagzeilen. Jetzt dachte man sich: Die Strecke braucht was Neues, es wurde umgebaut. „Bauherr“ war Luca: „Sicherheitstechnisch wird sie sowieso regelmäßig genau überprüft, gegebenenfalls wird was repariert. Jetzt haben wir aber neue Kicker, Kurven und Hindernisse eingebaut, die das Befahren abwechslungsreicher L. Dallago: „Die Strecke kann je nach Interesse ver- und entschärft werden.“ machen.“ Vor allem: Die Strecke kann jetzt jeder, der Interesse hat, nutzen und sein Talent austesten. „Daher haben wir an manchen Streckenteilen auch Tempo und ‚Schärfe‘ rausgenommen, damit sich keiner zu viel traut, wenn er Skate- oder Bike-Anfänger ist. Jede Alterstufe, vom Kind bis zum Profi, kann außerdem selbst Hand anlegen und wechselbare Elemente der Strecke hinzufügen.“ So gibt’s etwa auch die Chance, an Kinder-Trainingsläufen teilzunehmen, mitorganisiert von den „Grazer Flyers“. PHIL Ich bin ein riesiger Skisprung-Fan.“ KP-Verkehrsstadträtin Elke Kahr outet sich als Wintersport-Anhängerin – und ist trotzdem gegen Olympia in Graz. STADT GRAZ www.grazer.at 8. JULI 2018 Mit Paragleiter Der Grazer Tom Friedrich trainiert seit fünf Jahren mit dem Paragleit-Schirm am Schöckl. Und nimmt seine Follower als @tommy_flyhigh auf Instagram mit. KK (2) Schwimm dich gesund SPORTLICH. In der Serie „Gemma, Grazer!“ stellen wir jede Woche eine andere Sportart, die in Grazer Vereinen ausgeübt wird, vor. Heute präsentieren wir Schwimmen! Von Martin Machinger redaktion@grazer.at Hat einen die Faszination des Schwimmsports erst einmal gepackt, lässt sie einen nicht mehr los! So auch beim Verein ATUS Graz, der insgesamt über 600 Mitglieder – davon rund 200 in der Sektion Schwimmen – zählt. Hier wird den Grazer Wasserratten vom Anfängerkurs bis hin zum Leistungsschwimmen in allen vier Schwimmlagen alles geboten. Das ist freilich nicht nur für Erwachsene spannend, sondern auch Kids ab sechs Jahren haben dort ihren Spaß und können in Anfänger- und Fortgeschrittenenkursen das Schwimmen erlernen. Was Schwimmen so besonders macht, weiß Diane Sauer, die Sektionsleiterin Schwimmen des ATUS Graz: „Schwimmen ist ein toller und gesunder Sport, der den ganzen Körper trainiert und auch die Gelenke schont! Außerdem ist Schwimmen ein Einzelsport, bei dem man sich jeden Erfolg selbst verdient.“ Alle Infos zu den steirischen Schwimmvereinen findet man online unter www.lsv-steiermark.at. Gemma, Grazer www.grazer.at Diane Sauer von ATUS Graz freut sich immer über Interessierte beim Probetraining. Alle Infos dazu gibt es online unter www.atus-graz.com. VAN THENY, KK

8. JULI 2018 www.grazer.at sport 37 HERO➜ GEPA (2) Sarah Puntigam, Fußballerin Neue Herausforderung für die Ex- LUV-Kickerin: Sie wechselt zum französischen Spitzenklub Montpellier. Deni Alar, Fußballer Der nächste Abgang bei den Blackies: Sturms Goalgetter wechselt zu Rapid – wo er schon einmal scheiterte. ZERO ➜ vom Schöckl nach Schladming HOCH HINAUS. Der Grazer Tom Friedrich feiert beachtliche Erfolge mit dem Paragleit- Schirm. Sein Trainingsareal ist der Schöckl. Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Seine persönlichen Rekorde sind beachtlich: Der Grazer Tom Friedrich ist drauf und dran, sich mit seinen 17 Jahren einen Namen in der Paragleiter- Szene zu machen. Beim Ironfly – einem internationalen Hike-and- Fly-Bewerb in Italien – schaffte er es mit 458 Kilometern auf Platz 5. Beim Bordairrace am Schöckl, seinem „Hausberg“, erreichte er den dritten Platz, die Clubmeisterschaft am Berg konnte er letztes Jahr sogar gewinnen. Auch die Teilnahme am Dolomitenmann war ein persönlicher Erfolg. Der weiteste Schöckl-Flug führte ihn 165 Kilometer im Dreieck, bis er wieder beim Schöckl landete, der weiteste One-Way-Flug brachte ihn von St. Radegund nach Schladming. Dabei ist ihm das Fliegen quasi in die Wiege gelegt worden. Sein Vater Willibald Friedrich leitet nämlich die „Steiermark Flugschule“. „Das Schönste für mich ist die Freiheit, die man beim Paragleiten heute noch hat“, schwärmt der 17-Jährige. „Einfach mit einem kleinen Ruck- sack auf den Berg zu gehen und mit einem kleinen Stück Stoff bis zu 200 Kilometer fliegen! Der Schöckl ist perfekt für mich, weil ich es von Graz nicht weit habe und mit dem Fahrrad hinauf fahren oder hinauf laufen kann.“ Flug auf Wettbewerbe Die nächsten Ziele hat der Grazer auch schon vor Augen: Dieses Wochenende finden die ersten Österreichischen Meisterschaften im Hike and Fly („Wandern und Fliegen“) im Zuge des „Bordairrace“ in Kössen statt. Im September nimmt er wieder am Dolomitenmann teil. „Neben den Bewerben versuche ich so viel Zeit wie möglich am Berg und in der Luft zu verbringen und meine Abenteuer mit anderen auf Social-Media-Plattformen wie Instagram zu teilen. Mein Traum wäre es, einmal bei den Red Bull X-Alps teilzunehmen“, verrät er. „Und einmal vom Paragleiten leben zu können, wäre ein Wahnsinn! Nur ist das bei Randsportarten ja nicht so einfach.“ ☞ Übrigens: Für alle, die wie Tom Friedrich ebenfalls oft am Schöckl unterwegs sind – egal ob als professionelle Sportler oder ganz privat –, haben das Grazer Filmfestival „Mountainfilm“ und die Holding Graz jetzt einen Wettbewerb ins Leben gerufen, bei dem man seine Aktivitäten am Mountainbike, Paragleit- Schirm oder beim Wandern filmisch festhalten kann. Genauere Informationen dazu gibt’s unter www.mountainfilm.com.

2021