Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

8. Dezember 2019

  • Text
  • Villa
  • Gollenz
  • Immobilien
  • Parken
  • Zone
  • Eggenberg
  • Skater
  • Lendplatz
  • Apotheke
  • Feuerwehr
  • Ausgaben
  • Bezirk
  • Weihnachten
  • Feuerwache
  • Stadt
  • Grazer
  • Dezember
  • Graz
- Bezirke legen ihre Ausgaben 2019 offen - Grünes Licht für die Feuerwache Ost - Ab 8. Dezember 2020: Apotheken haben länger offen - Zwist am Lendplatz: Skate wollen Anti-Terror-Poller ohne Holz - Eggenberger fordern grüne Parkzonen - WK-Immobilien-Obmann Gerald Gollenz im Gespräch - Sterben alter Villen in Graz geht weiter

34 viva www.grazer.at

34 viva www.grazer.at 8. DEZEMBER 2019 Malaysia Paradies mit vielen hinten: G. Bliem, Dimitri Vegas, E. Krammel, K. Leutgeb, E. Neuhold, vorne: Timmy Trumpet KK Spektakuläres Ski Opening ■■ Auch heuer wieder fuhren unzählige Menschen extra nach Schladming, um beim größten Ski Opening dabei zu sein. Mit den Top-DJs Dimitri Vegas & Like Mike und Timmy Trumpet wurde wieder ein musikalischer Startschuss in den Winter eingeläutet und für die richtige Stimmung gesorgt. Übrigens hat Timmy Trumpet eine österreichische Trompete, die er sich neu beim Cyber Monday ergattert hat. Neben der spektakulären Party im Planai-Stadion wurde auch die brandneue Hauptseilbahn von den Besuchern eingeweiht. FERNWEH. Palmen und weißer Sand, von Äffchen bevölkerte Tempel, Adler im Mangrovenwald und eine atemberaubende Skyline: Malaysia präsentiert sich ganz schön abwechslungsreich. Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Während es in Graz heute maximal sechs Grad bekommen soll, hat es in Malaysia 33. Statt dem winterlichen Grau strahlt das Meer dort türkisblau. Von Dezember bis Februar ist nämlich die beste Reisezeit für die südostasiatische Halbinsel. Und über die Flugverbindung nach Istanbul ist das Urlaubsparadies sogar von Graz super zu erreichen. Bevor man Sonne, Strand und Palmen am Meer genießt, sollte man sich aber unbedingt ein paar Tage (drei sind ausreichend) Zeit nehmen, um die Hauptstadt Kuala Lumpur zu erkunden. Ein absolutes Muss ist ein Besuch der berühmten Petronas-Zwillingstürme mit insgesamt 452 Metern Höhe. Auch der Park direkt davor mit 66 verschiedenen Palmenarten ist unbedingt empfehlenswert. Eine perfekte Aussicht über die Skyline hat man auch vom Fernsehturm Menara. Für Schwindelfreie gibt es dort auch eine Skybox völlig aus Glas, die nicht nur einen Blick in die Ferne, sondern auch in die Tiefe ermöglicht. Gerade abends wird einem klar, dass man sich in einer Großstadt befindet. In der 1,8-Millionen-Einwohner-Stadt (Metropolregion acht Millionen) pulsiert das Leben an jeder Straßenecke. Besonders genießen kann man das Treiben etwa am Jalan Alor Street Food Market, wo man sich durch die traditionelle malaysische Küche kosten und Speisen wie das Nationalgericht Nasi Lemak (Reis in Kokosmilch), Teigtaschen in allen Variationen oder die Suppe Laska probieren kann. Bunte Tempel Obwohl der Islam die Staatsreligion des Landes ist und sich etwa 60 Prozent der Bevölkerung dazu bekennen, gibt es in Malaysia zahlreiche sehr sehenswerte Hindu tempel, die vor allem durch ihre Farbenpracht begeistern. Nur rund 15 Kilometer nördlich von Kuala Lumpur befinden sich die besonders beeindruckenden Batu-Höhlen. Eine 42,7 Meter hohe goldene Statue des Gottes Murugan steht ziemlich imposant am Beginn einer Treppe, die über 272 bunte Stufen ins Innere der Höhlen führt, in denen sich mehrere hinduistische Tempel – aber auch unzählige Javaneräffchen, die es GETTY (3)

8. DEZEMBER 2019 www.grazer.at viva 35 Gesichtern auf Touristensnacks abgesehen haben – befinden. Naturparadies Apropos Affen: Die haben auch die Regen- und Mangrovenwälder der Insel Langkawi vor der Nordwestküste Malaysias nahe der Grenze zu Thailand fest in der Hand. Im Geoforest Park gibt es aber außerdem auch unzählige Adler, die deshalb auch das Wahrzeichen der Insel sind. Unberührte Natur findet man auf ihr en masse: Etwa zwei Drittel der Inselgruppe sind mit tropischem Regenwald bedeckt. Diesen kann man sich etwa von der Sky-Bridge, einer Hängebrücke auf dem Mount Mat Cincang, die über eine 15-minütige Seilbahnfahrt zu erreichen ist, anschauen. Und nicht zuletzt sind es natürlich die Traumstrände, die Malaysia zu einem Naturparadies machen. Palmen wachsen aus dem hellen Sand, das Meer ist türkisblau – und das Wasser hat übrigens immer eine Temperatur von über 28 Grad. Der bekannteste Strand nennt sich Pantai Cenang. Am besten mietet man aber ein Boot und sucht sich eine unberührte Bucht, in der man ganz alleine ist.

2022

2021