Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 11 Monaten

7. Oktober 2021

  • Text
  • Gesundheitsamt
  • Revolution
  • Corona
  • Formel1
  • Sinfonieorchester
  • Morgen
  • Steiermark
  • Kurz
  • Rindt
  • Grazer
  • Oktober
  • Graz
- Promi-Aufmarsch zum neuen Jochen-Rindt-Platz - Corona-Cluster im Revolution: Gesundheitsamtsleiterin für 1G - Schwere Vorwürfe gegen Kanzler Kurz: So reagieren Graz und die Steiermark

8 graz www.grazer.at

8 graz www.grazer.at 7. OKTOBER 2021 Noch rund eine Woche bis zur großen Standl-Wahl ENDSPURT. Die große „Grazer“-Standl-Wahl geht in die finale Runde. Noch bis zum 15. Oktober haben die Grazer Zeit, für ihr Lieblingsstandl abzustimmen. Egal ob Bauernmarkt- oder Gastro-Standl, die Standler selbst sind schon fleißig auf Stimmenfang. Das Rennen ist noch nicht entschieden. Hier geht‘s zur Abstimmung Mittlerweile betreibt Hans Jörg Mackeldey drei Brezelstände. „Erlebnissse mit Kindern bleiben in Erinnerung“, so Cvetka Stockinger. Adam Druzowski ist seit 15 Jahren hier in der Herrengasse. KK (4), GETTY In bereits vierter Generation steht Sabrina Immervoll am Hauptplatz. Von Nina Wiesmüller nina.wiesmueller@grazer.at Die zahlreichen Standln sind aus der Grazer Innenstadt nicht mehr wegzudenken. Egal ob als Treffpunkte, Raststationen oder Einkaufsorte, wohl jeder hat ein Standl, zu dem er am liebsten geht. Manche haben sich dabei im Laufe der Zeit zu richtigen Szene-Hotspots entwickelt. Da ist es kein Wunder, dass bei unserem Voting nach dem beliebtesten Standl tausende Stimmen eingegangen sind. Noch rund eine Woche, genauer gesagt bis zum 15. Oktober kann man für sein Lieblingsstandl abstimmen. Diese Woche waren wir in der Innenstadt unterwegs und haben unter anderem mit Cvetka Stockinger, besser bekannt als „Maronessa“ gesprochen. Stockinger ist bereits seit über zwanzig Jahren, seit 1998, mit ihrem Standl am Eisernen Tor und verkauft frische, warme Maroni. In der langen Zeit, in der Stockinger schon als Standlerin aktiv ist, haben sich natürlich einige besondere Erlebnisse besonders eingeprägt. „Einmal kamen ein kleines Kind und seine Oma vorbei, und die Oma hat mir dann erzählt, dass ihr Enkelkind sie extra durch die halbe Stadt geschleppt hat, damit sie dort Maroni kaufen können. Diese leuchtenden Kinderaugen werde ich nie vergessen“, erzählt Stockinger. Auch ihr direkter Nachbar Hans Jörg Mackeldey, der seit 1989 Brezeln verkauft, kann über das Standler-Leben nur Positives berichten. „Mittlerweile haben wir drei Standl, das hier am Eisernen Tor, eines auf der Erzherzog- Johan-Brücke und eines beim Hauptbahnhof. Über die Jahre hat sich das stark weiterentwickelt“, so Mackeldey. Ebenfalls weiterentwickelt hat sich der Kontakt zu den Stammkunden. „Oft kommt schon die dritte Generation von Stammkunden. Da kannte ich bereits die Großeltern, dann kamen die Eltern und nun eben die Kinder selbst“, schmunzelt Mackeldey. Einen weiten Weg nach Graz fährt jedes Jahr Adam Druzowski. Der gebürtige Pole bietet jedes Jahr in der Herrengasse Maroni an. Vor 15 Jahren entschied er sich dazu, die Hälfte des Jahres immer hier zu verbringen. „Am besten gefällt mir das Zusammenleben mit den Leuten hier. An meinem Stand gehen jeden Tag so viele Leute vorbei, das ist richtig spannend“, so Druzowski. Schnell ausverkauft Eine der ältesten Standln der Grazer Innenstadt ist der Standl „Immis Milchwaren“. Sabrina Immervoll ist bereits in vierter Generation hier und verkauft alles, was man für eine gute Jause braucht. Aber auch Süßspeisen, Gebäck und Getränke werden angeboten. „Am beliebtesten sind eindeutig die Kipferl mit Butter, die sind immer gleich weg“, so Immervoll. www.grazer.at präsentiert

7. OKTOBER 2021 www.grazer.at graz 9 Jetzt mitdiskutieren www.facebook.com/derGrazer Dringend Das bräuchte ich dringend. Chris van Smith * * * Endlich Endlich! Und hoffentlich bin ich bald wieder dort! Patrizia Bayr-Mathy * * * Marsa Alam ist schöner Eine Flugstunde südlich in Marsa Alam gibt es noch ein viel schöneres Rotes Meer, meiner Meinung nach. Michael Schmid * * * Herrlich Dort war ich schon, nicht nur einmal. Es ist herrlich dort. * * * Milanka Fritz Jeden Tag der Lärm Mir reicht es schon, wenn ich jeden Tag um 6 Uhr von Flugzeugen aufgeweckt werde. Das Haus ist 1971 gebaut worden, der Grundstückswert liegt heute bei 150 Euro pro Quadratmeter. Leider geht die Schneise des Fliegers Richtung Westen, jeden Tag um 6 Uhr. Außerdem wurde der Fluglärm in den letzten zehn Jahren schlimmer. * * * Anneliese Zeiler Lärm war zuerst Das Haus oder Grundstück wurde aufgrund der Nähe zum Flughafen billig gekauft und jetzt beschweren sich wieder alle, dass es so laut ist. Christoph Vuko Vic * * * Sinnvoll Endlich eine sinnvolle Destination für den Winter. Bernd Angerer Meistkommentierte Geschichte des Tages Von Graz nach Hurghada Seit Kurzem können Fluggäste aus Graz wieder zum Roten Meer abheben. Mehrere Reiseveranstalter bieten diese Verbindung jetzt einmal pro Woche an. „Ägypten mit seinen vielen Sonnenstunden ist im Winter für viele eine Sehnsuchtsdestination“, erklärt Wolfgang Grimus, Geschäftsführer des Flughafen Graz. Unsere Leser diskutierten auf Facebook. REAKTIONEN & KOMMENTARE BEZAHLTE ANZEIGE DES LANDES STEIARMARK; BILD: GETTYIMAGES.AT / FERRANTRAITE Steiermark impft. Eine Corona-Schutzimpfung schützt nicht nur unsere Gesundheit. Sie ist der Weg zurück in unser normales Leben. Die Schutzimpfung ist gratis und sicher. ! Ab Mai kommen alle impfwilligen 50- bis 65-Jährigen an die Reihe: Bitte melden Sie sich unter www.steiermarkimpft.at an! Mehr erfahren Sie auch unter www.impfen.steiermark.at Allgemeine Coronavirusinformationen erhalten Sie telefonisch über die Hotline der AGES unter 0800 555 621

2022

2021