7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 2 Monaten

7. November 2021

  • Text
  • Verena
  • Seitinger
  • Steirischen
  • Personen
  • Steiermark
  • Millionen
  • Woche
  • Grazer
  • November
  • Graz
- Hunderte Millionen Euro für den Zugausbau in Graz - Altstadt: Weltkulturerbe in Gefahr - Das Café Ritter kehrt zurück - Zu viele Corona-Fälle in Grazer Lokalen - Zwei Grazer sind die besten Barkeeper in Österreich

24 motor www.grazer.at

24 motor www.grazer.at 7. NOVEMBER 2021 AVL-Projekt für nachhaltige Kraftstoffe: Ein Liter eFuel soll einen INNOVATIV. Graz wird Standort der modernsten Power-to-Liquid-Anlage Europas. Ab 2022 sollen 100.000 Liter eFuels hier entstehen. Von Fabian Kleindienst fabian.kleindienst@grazer.at V. l. n. r.: Projektleiter Jürgen Rechberger, AVL-CEO Helmut List, Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl und WKO- Energiehandel-Obmann Jürgen Roth. Im Hintergrund ein Plan der neuen Power-to-Liquid-Anlage. IBEX.AGENCY/KLAUS PRESSBERGER Die Dekarbonisierung, die Umstellung auf erneuerbare Energieformen, gehört zu den größten Herausforderungen unserer Zeit, da waren sich AVL-Chef Helmut List und Jürgen Roth, Fachverbandsobmann Energiehandel der WKO, diese Woche bei der Präsentation eines neuen Großprojekts einig. Schon allein deshalb könnten nicht alle bestehenden Fahrzeuge auf Elektroantrieb umgestellt werden. Es brau-

7. NOVEMBER 2021 www.grazer.at motor 25 Euro kosten che auch andere Technologien, um unsere Mobilität klimaneutral zu gestalten und dabei auch die bestehende Fahrzeugflotte umzustellen. Große Hoffnung liegt dabei auf den sogenannten eFuels. International arbeiten Konzerne wie Porsche daran, ein Hotspot soll in Graz entstehen. So wird am Gelände der AVL List GmbH die innovativste Power-to-Liquid-Anlage Europas errichtet, die besonders effizient produzieren soll. Hoher Wirkungsgrad Aus erneuerbarem Strom wird dabei Wasserstoff erzeugt; mit zugeliefertem Co 2 – aus der Zuckerproduktion in Niederösterreich – entsteht dann flüssiger synthetischer Kraftstoff, der zu eFuels weiterverarbeitet werden kann. Ein Vorteil der eFuels liegt darin, dass sie dieselben Eigenschaften und Wirkungsgrade wie fossile Brennund Kraftstoffe haben, also von der bestehenden Flotte 1:1 getankt werden könnten – die energetische Nutzung erfolgt aber über den Lebenszyklus CO 2 -neutral. Denn das ausgestoßene Co 2 ist jenes, das bei der Produktion zugeführt wird. Das Ziel, so Roth, sei es, eFuels für einen Literpreis von unter einem Euro herzustellen. 2022 soll die Anlage in Betrieb genommen werden, 100.000 Liter will man 2023 erzeugen. „Das Potenzial zur Herstellung von synthetischen Brenn- und Kraftstoffen ist erheblich. Im Jahr 2030 könnten allein durch die Nutzung von überschüssigem Strom aus regenerativen Quellen 240 Millionen Liter in Österreich erzeugt werden. Da wir durch die hohe Effizienz unserer Anlage auch niedrigere Herstellungskosten erreichen, werden eFuels in Zukunft auch für jedermann leistbar sein“, so Jürgen Rechberger, der technische Leiter des Projekts. Die Digitale Jahresvignette 2022 kann schon jetzt gekauft werden. Digitale Vignette 2022 ASFINAG ■ Seit vergangenem Donnerstag, dem 4. November, ist im ASFINAG-Mautshop sowie über die kostenlose App „Unterwegs“ die Digitale Jahresvignette für das kommende Jahr 2022 erhältlich. Darüber hinaus gibt es die Digitale Vignette auch bei Mautstellen, ÖAMTC, ARBÖ und ADAC sowie an ausgewählten Tankstellen und Trafiken. Wichtig allerdings: Die Digitale Jahresvignette 2022 kann zwar schon gekauft werden, gültig ist sie aber erst am 1. Dezember. Wer sicher sein will, dass sie dann schon gültig ist, muss sie aufgrund der Konsumentenschutzfrist bei Online-Einkäufen außerdem online bis spätestens 13. November erwerben. Laut ASFINAG hat man mittlerweile bereits mehr als 2,5 Millionen Digitale Jahresvignetten verkauft, knapp zwei Drittel der mehr als 4,1 Millionen abgesetzten Jahresvignetten sind bereits digital.

2021