7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 4 Wochen

7. April 2021

- Nachschub für Grazer Burger-Liebhaber - Unicorn: Neues Gebäude für Start-Ups bei der Uni Graz eröffnet - Im April setzt man im Sportjahr 2021 auf das Fahrrad - 43-Jähriger erstach Ehefrau während Kinder in der Schule waren

10 graz www.grazer.at

10 graz www.grazer.at 7. APRIL 2021 Jugend-Psyche schwer belastet HILFERUF. Die psychische Verfassung von Jugendlichen ist dramatisch. Das SOS- Kinderdorf fordert nun offensive Hilfsaktionen. Experten beklalgen, dass die Jugendpsychiatrie im stationären Bereich noch in den Kinderschuhen steckt. GEORGIEV Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at Passend zum Tag der Gesundheit am heutigen 7. April kommt ein Hilferuf aus dem SOS-Kinderdorf. „Die psychische Verfassung von Jugendlichen ist dramatisch. Immer mehr junge Menschen leiden an ernsten psychischen Erkrankungen. Sie brauchen Hilfe – rasch, professionell und leistbar“, so Christian Moser, Geschäftsführer von SOS- Kinderdorf. Die Kinderdorf-Experten forden umfassende Maßnahmen wie den Aufbau einer Übergangspsychiatrie, flächendeckende Therapie auf Krankenschein und eine Förderung digitaler Therapieangebote. „Gerade bei jungen Menschen ist es wichtig, sofort zu reagieren, wenn sie therapeutische oder psychiatrische Unterstützung benötigen“, ergänzt Christoph Schneidergruber, Leiter des Hermann-Gmeiner-Zentrums vom SOS-Kinderdorf Kärnten, Ambulatorium für Neurologie und Psychiatrie des Kindes- und Jugendalters. Aber mit der Infrastruktur, die für solche Maßnahmen benötigt wird, sieht es in Österreich nicht zu gut aus. Die Kinder- und Jugendpsychiatrie hinkt weit hinter dem vorgesehenen Versorgungsplan. Es gibt zu wenig Fachärztepersonal, zu wenig Ausbildungsplätze in der Kinder-und Jugendpsychiatrie. Bereits vor der Corona-Pandemie fehlten 70.000 kassenfinanzierte Therapieplätze für Kinder und Jugendliche. Die Auswirkungen der Pandemie haben diese Situation noch um ein mehrfaches verschlimmert. „Es kann nicht sein, dass Jugendliche bzw. ihre Familien therapeutische Behandlungen, die nicht billig sind, zum überwiegenden Teil selbst finanzieren müssen. Das schließt große Teile der Bevölkerung schlichtweg aus. Und wir wissen, dass gerade Jugendliche aus wirtschaftlich schlechter gestellten Familien derzeit besonders belastet sind. Sie brauchen Unterstützung und die muss leistbar sein“, so der SOS-Kinderdorf Geschäftsführer Moser in der Grazer Kinderdorf-Zentrale. Auch die Teletherapie müsse unbedingt ausgebaut werden. Ab 1. Juli NoVA auch für Nutzfahrzeuge – z.b. für Ranger kassiert der Staat ca. € 10.000,– NoVA. Jetzt kaufen und viel Geld sparen ! RANGER XL TRANSIT CUSTOM L1H1 €16.950,– 1)3) netto €20.950,– 1)5) netto mtl. Rate €129,– 1)3) mtl. Rate €109,– 1)5) TRANSIT L2H2 €16.950,– 1)4) netto/mtl. Rate €119,– 1)4) FORD GEWINNER-WOCHEN BEI FORD REISINGER TRANSIT und TRANSIT CUSTOM mit KLIMA zum AKTIONSPREIS Wir sind Österreichs meistverkaufte Nutzfahrzeugmarke * . Sichern Sie sich jetzt bis zu € 8.000,– Unternehmervorteil 1) , sowie zusätzlich bis zu € 2.000,– Gewinner-Bonus 2) auf viele lagernde Ford Nutzfahrzeuge. Ford Ranger: Kraftstoffverbrauch kombiniert 8,1 – 10,5 l/100km | CO 2-Emission kombiniert 211 – 277 g/km | (Prüfverfahren: WLTP) Ford Transit Kastenwagen: Kraftstoffverbrauch kombiniert 7,8 – 11,6 l/100km | CO 2-Emission kombiniert 205 – 305 g/km | (Prüfverfahren: WLTP) Ford Transit Custom Kastenwagen: Kraftstoffverbrauch kombiniert 7,0 – 9,0 l/100km | CO 2-Emission kombiniert 184 – 236 g/km | (Prüfverfahren: WLTP) DER REISINGER 8051 Graz, Wiener Straße 238, Tel. 0316-500 Filiale: 8572 Bärnbach, Bahnweg 9, Tel. 03142-27500 office@derreisinger.at, www.derreisinger.at 1)Angebot für Gewerbetreibende netto. 3) 4) 5) Unverbindlich empfohlener, nicht kartellierter Aktionspreis (beinhaltet Importeurs- und Händlerbeteiligung sowie Ford Credit Bonus und Versicherungsbonus) exkl. USt. nur gültig für Gewerbekunden bis 30.06.2021 bei Ford Credit Leasing. 3) Transit Custom startup 2,0l EcoBlue 108PS, exkl. USt.: Kaufpreis € 16.950,– bzw. € 20. 340,–, Anzahlung € 5.367,- Laufzeit 36 Monate, 10.000 Kilometer / Jahr, Restwert € 8.168,24, monatliche Rate € 129,– Sollzinssatz 3,35 %, Effektivzinssatz 4,31 %, Bearbeitungsgebühr € 130,–, gesetz. Vertragsgebühr € 115,81,zu zahlender Gesamtbetrag € 18.295,05, Gesamtkosten € 1.245,05. 4) Transit startup 2,0 l EcoBlue 108PS - FRONT, alle Angaben exkl. USt.: Barzahlungspreis € 16.950,–, Anzahlung € 5.367,-, Laufzeit 36 Monate, 10.000 Kilometer / Jahr, Restwert € 8.779,62, monatliche Rate € 119,– Sollzinssatz 3,35%, Effektivzinssatz 4,26 %, Bearbeitungsgebühr € 130,–, gesetz. Vertragsgebühr € 112,57, zu zahlender Gesamtbetrag € 8.273,19, Gesamtkosten € 1.283,19. 5) Modell Ranger XL 2,0l TDCi 130PS 6G 4WD, alle Angaben exkl. USt.: Barzahlungspreis € 20.950,–, Anzahlung € 6.987,–, Laufzeit 36 Monate, 10.000 Kilometer / Jahr, Restwert € 12.641,38, monatliche Rate € 109,– , Sollzinssatz 3,35%, Effektivzinssatz 4,07 %, Bearbeitungsgebühr € 130,–, gesetz. Vertragsgebühr € 124,45, zu zahlender Gesamtbetrag € 23.136,83, Gesamtkosten € 1.646.83. 3) 4) 5) Leasing erfolgt über Ford Credit, ein Angebot der Santander Consumer Bank. Bankübliche Bonitätskriterien vorausgesetzt. Freibleibendes unverbindliches Angebot, gültig bis auf Widerruf, vorbehaltlich Änderungen, Irrtümer und Druckfehler. Aktion gültig solange der Vorrat reicht. *Ford ist gemäß den Zulassungen im Jahr 2020 Österreichs Nummer 1 am Nutzfahrzeugmarkt bis 3,5 Tonnen. (Quelle: Statistik Austria)

7. APRIL2021 www.grazer.at graz 11 Soloalbum Kultur mobil Musiker Kevin Lehr war einer der „Tagträumer“ und geht seit drei Jahren solo als LOST. Am 23. April erscheint nun sein erstes Soloalbum. KK LOST: Suche nach der Popmusik-Quintessenz TANZBAR. Mit den „Tagträumern“ feierte Kevin Lehr große Erfolge, jetzt startet er als LOST durch. Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at Die Videos der steirischen „Tagträumer“ wurden millionenfach angeglickt. Dennoch hatte sich die goldprämierte Band vor drei Jahren für eine längere Auszeit entschieden. Doch der aus der Gegend um Hartberg kommende und jetzt in Graz lebende Kevin Lehr ist kein Mann des Stillstandes und somit stürzte er sich mit voller Kraft in sein englischsprachiges Musikprojekt LOST und produzierte seine eigene Vorstellung von tanzbarer Popmusik. Einige erfolgreiche Singles sind bereits am Markt. Nachdem seine Debutsingle „Sympathy“ in kurzer Zeit über 1,5 Million Streams hatte und auf vielen internationalen Playlisten landete, geht es in „Twentysomething“ um eine Mid- Zwanziger-Krise: Zukunftsängste, Planlosigkeit – viele Fragen, keine Antworten. Mit 23 Jahren hatte LOST seine erste Lebenskrise. Seine damalige Freundin träumte von ihrem eigenen Haus und Kindern. Diese Zukunftsplanung setzte ihn unter Druck – die Beziehung ging in die Brüche. Er wusste nicht was er wollte, mit wem er es wollte und in welche Zukunft er sich treiben lassen wollte. Nach langen Nächten mit guten Freunden und viel Rotwein fiel es durchaus leichter, dieses Unwissen und sich selbst zu akzeptieren. Erstes Solo-Album In den letzten Jahren hat LOST 60 Songs geschrieben und hat eine Vision: Die Suche nach der Quintessenz der Popmusik. Kevin sagt zu seinem Album „Long Nights Good Friends Red Wine“: „In den letzten vier Jahren habe ich sehr viel Musik geschrieben und produziert. Ich war mir unsicher, ob ich die Sachen Solo herausbringen will, weil meine Stimme nicht zu jedem Song und jeder Geschichte passt. Deshalb habe ich befreundete Musiker um Hilfe gebeten und wenn es nötig war, sie die Songs auch singen lassen. So hat jedes Lied den Erzähler bekommen, den es braucht. Nach langen Nächten mit guten Freunden und ein paar Gläsern Rotwein – okay hin und wieder war auch ein Bier dabei – war es dann endlich fertig: Mein erstes Soloalbum!“ Zwölf Songs haben es auf das erste Soloalbum von LOST geschafft. Darunter die Single „Beast Inside“, die seinem besten Freund gewidmet ist und gleichzeitig Menschen, die sich permanent selbst unterschätzen und viel zu selten zeigen, was in ihnen steckt. „Der Song ,Beast Inside‘ ist quasi ein akustischer ,Arschtritt‘ für alle, die ihn brauchen. In uns allen steckt mehr, als wir zunächst vermuten. Wir sind alle talentiert, liebevoll und klug, von all dem kann die Welt viel mehr brauchen“, so Lust. Kuratorin Astrid Kury, Kulturlandesrat Christopher Drexler und Alexander Kada (v.l.) vor einer Leinwand im mobilen Pavillon am Wiener Heldenplatz. JOBST Mobiler Pavillon als Steiermark-Schau Start VIELFALT. Heute wurde in Wien der mobile Pavillon der neuen „Steiermark Schau“ präsentiert. Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at F ür mich ist die Präsentationsform des Pavillons eine zukunftsträchtige, hinsichtlich des besonderen Raumerlebnisses und des Generierens von beeindruckenden Bildern durch Licht. Es ist ein sehr moderner und dynamischer Ansatz von Gestaltung und Vermittlung, der neue Sehgewohnheiten berücksichtigt und weit über konservative, statische Museumspräsentationen hinausgeht“, sagt der Gestalter der Außenstelle der Ausstellung des Landes Steiermark, des Pavillons, Alexander Kada. Die erste von fünf Eröffnungen – jene am Wiener Heldenplatz – kann aufgrund des Beeindruckende Bilder und Lichtinstallationen beeindrucken. UMJ aktuellen Lockdowns in Wien leider nicht stattfinden. Die multimedialen Inhalte sind daher ab sofort umfassend online erlebbar auf mobilerpavillon.at. Im nächsten halben Jahr wandert die von Alexander Kada gestaltete mobile Kunsthalle weiter nach Hartberg, Spielberg, Schladming und Bad Radkersburg, wo sie für Besucher zugänglich sein wird. Neben der außergewöhnlichen Architektur des 800 Quadratmeter großen Pavillons ist die 50 Meter lange Panorama-Leinwand im Inneren das Highlight: Ein neues, filmisches Steiermark-Panorama zeigt das Bundesland aus künstlerischer Sicht. Die von Astrid Kury kuratierte Ausstellung fragt, wer wir sind. Beantwortet wird das am Beispiel der Beziehungen zu Landschaften: Die Landschaften, in denen wir leben und arbeiten, prägen uns und wir prägen sie. Die Inhalte des Pavillons entstanden unter Mitwirkung von 78 Beteiligten aus bildender Kunst, Literatur, Komposition, Regie und Schauspiel. Ergänzt werden diese durch mehrere Wissensbeiträge sowie ein Vermittlungsprogramm, das in Kooperation mit der Diagonale, dem Festival des österreichischen Films, entstand. Mit mobilen Pavillon wird ein Ort geschaffen, der die Ausstellung des Landes auch unmittelbar in die steirischen Regionen bringt.

2021