Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

6. September 2020

- Stadt Graz pflanzt jedes Jahr 800 neue Bäume - Überraschender Wirtschaftsbericht: Mehr als 600 neue Unternehmen trotz Corona - Grazer wurde Goldwasch-Weltmeister: Goldrausch direkt an der Mur - Lend und Gries: Neue Wohnstraßen bei Grazer Schulen - Lückenschließung und neuer Radweg in Ries - Eröffnung am 12. September: Erster Blick ins Schlossberg Museum - Sterzbauer hat wieder aufgesperrt

6 graz www.grazer.at

6 graz www.grazer.at 6. SEPTEMBER 2020 Elektrogeräte werden von pro mente repariert. PRO MENTE STEIERMARK Reparatur von Elektrogeräten ■■ Bereits erfolgreich in Liezen und Krieglach etabliert, wurde nun auch in Graz ein „re.use – electro“-Bereich bei pro mente in der Grazerfeldstraße 5 eingerichtet, der ab sofort für Kunden geöffnet ist. Der psychosoziale Dienst kümmert sich um die nachhaltige Reparatur von Kaffee- und Waschmaschinen, Geschirrspülern, Staubsaugern oder Mikrowellen. Neben dem Umweltgedanken steht der Erwerb von Soft Skills für Menschen mit psychischen Erkrankungen im Vordergrund. Die neuen Treppe soll die Stadt der Bevölkerung weiter öffnen. KK Treppe öffnet neuen Raum ■■ Das Kulturjahr ist in vollem Gange. Seit heute steht eine weithin sichtbare Treppe aus einem Gerüst am Eisernen Haus. Sie ist Teil des Projektes „Die Stadt & Das gute Leben“. Damit soll der Camera-Austria-Ausstellungsraum zum einnehmbaren Raum für jeden werden. Überraschender Wirtschaftsbericht: Mehr als 600 neue Unternehmen trotz Corona Die Stadt Graz bietet mit dem N4-Innovationszentrum einen idealen Wirtschaftsraum für Start-ups. STADT GRAZ/KERNASENKO INITIATIV. Viele Grazer gründen trotz Corona Firmen. Die Stadt unterstützt mit Büros, Gründermesse soll weiteren Schwung bringen. Von Fabian Kleindienst fabian.kleindienst@grazer.at Am Mittwoch fiel der Startschuss für die „Gründermesse 2020“, die am 29. September mit etwa 40 Ausstellern in der Messe stattfinden soll. Denn die Grazer Gründerszene zeigt sich auch heuer sehr aktiv, wie Michaela Steinwidder, Leiterin des Gründerservice der Wirtschaftskammer, betont: „Nur am Anfang des Lockdowns gab es eine kurze Schockstarre, dann sind die Zahlen schnell wieder nach oben.“ Im ersten Halbjahr wurden in der Steiermark 2093 Unternehmen gegründet, kaum weniger als im Rekordjahr 2019. Da waren es allein in Graz 1373 Unternehmen, laut aktuellem WIBIS-Wirtschaftsbericht ein Drittel der Steiermark. Auf heuer umgelegt, wären das bis Juni schon über 600 Neugründungen. Bürgermeister Siegfried Nagl betont: „Noch nie war es dank des attraktiven und breiten Angebots leichter, ein Unternehmen zu gründen.“ Neu im Programm der Wirtschaftsabteilung Graz ist seit heuer z. B. die „Gründungsacademy“, mit dem N4-Innovationszentrum hat man eine hauseigene Unternehmerschmiede. Unternehmerschmiede Im N4 stehen Jungunternehmen insgesamt 27 Büros in zentraler Lage am Nikolaiplatz mit Glasfaseranschluss zur Verfügung. Das Besondere: Die Stadt unterstützt mit einer Mietförderung von 50 Prozent. Aktuell sind vier Büros frei. Ideal für den Start in die Selbstständigkeit, wie auch einige erfolgreiche N4-Alumnis mit ihren Erfolgsstorys beweisen. ☞ Das 2010 gegründete Start-up SunnyBAG verbrachte seine ersten Jahre in den N4-Räumlichkeiten. Das Unternehmen hat sich das Ziel gesetzt, leere Handyakkus durch Solarpanels auf Taschen und Rucksäcken zu verhindern, und ist mittlerweile international bekannt. ☞ Die Vision von Volterio ist das kabellose Laden von Autos. Die ersten Prototypen sind im Test, man kooperiert auch mit führenden Herstellern in Europa, Amerika und Asien. ☞ Immer noch im N4 sitzt das Unternehmen KML Vision, das zuletzt mit einer KI(Künstliche Intelligenz)-Anwendung, die Corona auf Röntgenbildern nachweisen konnte, für Furore sorgte. Das Umfeld für gute Ideen ist also immer noch gegeben. Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl, WKO-Präsident Josef Herk und Wirtschaftsbund-Chef Kurt Egger freuen sich auf die Gründermesse. MCG/WIESNER derGrazer IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER UND MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10 | GESCHÄFTSFÜHRUNG: Gerhard Goldbrich | ASSISTENZ: Jasmin Strobl (0664/80 666 6695) | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Verena Leitold (0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/80 666 6694), Valentina Gartner (0664/80 666 6890), Philipp Braunegger (0664/80 666 6600), Fabian Kleindienst (0664/80 666 6538), Birgit Schweiger (Lektorat, 0650/254 09 76), Redaktion Fax-DW 2641, redaktion@grazer.at | ANZEIGENANNAHME: Fax 0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/80 666 6897), Mag. Eva Semmler (0664/80 666 6895) | OFFICE MANAGEMENT: Pia Ebert (0664/80 666 6490) | PRODUKTION: Burkhard Leitner, Christoph Artner | HERSTELLUNG: Druckerei Carinthia, St. Veit/Glan | VERTEILUNG: redmail Logistik und Zustellservice GmbH (05/1795-0) | VERBREITETE AUFLAGE: 175.722 (Der Grazer, wö, ÖAK 1. HJ 2020). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.

6. SEPTEMBER 2020 www.grazer.at graz 7 Bauernmarkt-Offensive HILFE. Neues von den Bauernmärkten: Am Kaiser-Josef-Platz startet die Aktion „Erste Reihe fußfrei“, und am Hofbauerplatz bleibt der zusätzliche Markttag. ■■ Im Zuge von Corona wurde beim Bauernmarkt am Hofbauerplatz in Eggenberg der Freitag als zusätzlicher Markttag eingeführt. Nachdem dieser von vielen Grazern genutzt wird, bleibt man bei dieser Regelung. „Der neue Markttag am Freitag soll dabei eine Unterstützung in diesen herausfordernden Zeiten sein“, erklärt der politisch zuständige Bürgermeister-Stellvertreter Mario Eustacchio. „Besonders freut es mich, dass wir am Hofbauerplatz mittlerweile eine Lösung finden konnten, die es allen Standlern erlaubt, ihre Produkte anzubieten und dennoch die Abstandsregeln einzuhalten.“ Auf dem Kaiser-Josef-Platz mussten durch die neuen Corona-Schutzmaßnahmen insgesamt 25 Betriebe auf neue Standplätze ausweichen. Dies führte Heide-Maria Großsädl (Marktbeschickerin), Andreas Tuscher, Margareta Reichsthaler (Direkt vom Bauernhof), M. Eustacchio, Walpurga Rath (Marktamt,v. l.) dazu, dass Kunden „ihre Standler“ nicht mehr finden konnten und so die Produzenten Stammkundschaft verloren haben. Unter dem Motto „Erste Reihe fuß- frei“ soll eine Übersichtskarte die Suche nach den Standln erleichtern. Die Karte ist unter anderem online auf www.genuss-abhof. at/news zu finden. TS KK Lisa Höllebauer (l.) und Tamara Markel bitten um Einsendungen. KK Wettbewerb für Literatur in Graz ■■ Aus einer gemeinsamen Leidenschaft heraus sind die beiden jungen Grazerinnen Lisa Höllebauer und Tamara Markel auf die Idee gekommen, einen neuen Literaturwettbewerb zu organisieren. Bei „Wir sind lesenswert“ soll Newcomern eine Bühne geboten werden. Bis 15. Oktober können Texte zum Thema „Offen“ eingesandt werden. Am 7. November gibt es dann einen Leseabend mit ausgewählten Beiträgen, bei dem auch Jaqueline Scheiber ihren Debütroman „Offenheit“ präsentiert. Bei der Veranstaltung wird der Gewinner des Wettbewerbs gekürt.

2022

2021