Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

5. Jänner 2020

  • Text
  • Anrainer
  • Bus
  • Waffel
  • Ost
  • Hundewiese
  • Laudongasse
  • Nahversorger
  • Notdienst
  • Tierarzt
  • Feinstaub
  • Verbot
  • Feuerwerk
  • Silvester
  • Steiermark
  • Stadt
  • Grazer
  • Graz
- Trotz Feuerwerksverbot: Zu Silvester war Graz wieder Feinstaub-Hochburg - Notdienst: Tierärzte schlagen Alarm - Graz steckte 21.440 Euro in ökologische Windeln - Aus für Nahversorger in der Laudongasse - Hundewiese mitten in der Siedlung regt Anrainer auf - Bau-Boom Ost: „Es braucht mehr Busse“ - Waffel Planet sperrt auf - Silvesterpartys 2020

6 graz www.grazer.at

6 graz www.grazer.at 5. JÄNNER 2020 K O M M E N T A R von Verena Leitold ✏ verena.leitold@grazer.at Feuerwerk der Dummheit gezündet E igentlich sollten die Feinstaubwerte in Graz zum Jahreswechsel inzwischen nicht höher sein als an jedem anderen Tag im Jahr – schließlich darf seit langem sowieso kein Feuerwerk gezündet werden. Trotzdem haben wir auch dieses Jahr unzählige Gemeinden, in denen es kein Pyrotechnikverbot gibt, mit Negativwerten überholt. Der maximal zulässige Wert wurde sogar ums Siebenfache überschritten. Und das, weil manche nicht einsehen wollen, dass ein Feuerwerk schädlich für Mensch, Tier und Umwelt ist – geschossen wird trotzdem. In Deutschland sind sogar alle Tiere in einem Affenhaus zugrunde gegangen, weil verbotene Himmelslaternen gezündet wurden. Die Rechtfertigung, mit der sich viele über das Verbot hinwegsetzen: Ohne Feuerwerk ist es kein richtiges Silvester! Ist es denn auch kein richtiges Silvester, wenn nicht unzählige Tiere aufgrund von menschlichem Egoismus leiden? Ist es kein richtiges Silvester, wenn wir am 1. Jänner ruhig durchatmen können? Und ist es kein richtiges Silvester, wenn nicht Tonnen von Müll auf Wiesen und in Wäldern zu liegen kommen? Vielleicht sollten wir unsere Einstellung dazu, was ein solches richtiges Silvester ist, überdenken, anstatt Jahr für Jahr ein Feuerwerk der Dummheit zu zünden. Notdienst: Tierärzte schlagen Alarm HART. Tierärzte erhalten keine gesetzliche Unterstützung bei der Heilung der geliebten Haustiere. Immer weniger sind bereit, selbstständig zu arbeiten. Von Svjetlana Wisiak svjetlana.wisiak@grazer.at Haustierbesitzer werden die Angst einflößende Situation vielleicht kennen: Die Katze kommt vom nächtlichen Ausflug zurück, hinkt und blutet. Das junge Baby-Hündchen hat eine Schokolade aufgespürt und verspeist. Oft erfordert es die Situation, dass sofort gehandelt wird. Dafür gibt es in Graz den Tierärzte-Notdienst. Tierärztin Heike Heckermann koordiniert den Notdienst, was kein leichter Job ist: „Es wird jedes Quartal schwieriger, noch Teilnehmer zu finden“, erzählt sie. Immer weniger Veterinäre Lichtschauspiel geht weiter ■ Wunderschöne Sonnenauf- und -untergänge zieren derzeit den Himmel über Graz. La Strada lädt bis zum 31. Dezember 732 Grazer ein, auf dem Schlossberg den Anblick zu genießen – mit der Architektur von Tovo+Jamil. Anmeldung: vigil.lastrada. at/ wunschtermin. sind bereit, sich selbstständig zu machen. Denn der Beruf erfordert viel zeitliche und fachliche Flexibilität, während sich der Verdienst spärlich gestaltet: Laut einer Studie der WIFO wurde für selbstständige Tierärzte ein durchschnittliches Jahreseinkommen von 24.500 Euro errechnet (Vergleich Allgemeinmediziner: 70.000 Euro). Der Grund: Im Gegensatz zu Humanmedizinern gibt es für Tierärzte keine gesetzliche Regelung zur Kostenübernahme durch den Versicherungsträger. Die anfallenden Kosten werden zwangsläufig auf den Kunden übertragen. Im Fall von Notdiensten kommen auf die Graz zur schönsten Stunde erleben. LASTRADA/HAUER ■ Nach 35 Jahren als Komponist, Dirigent und Instrumentalist will sich Christian Muthspiel seinem Herzensprojekt Orjazztra Vienna widmen, einem 18-köpfigen Jazz-Orchester. Am 24. Jänner gastieren die Wiener im Orpheum. Info & Tickets: www.dieorganisation.at/kultur. Versicherungsträger übernehmen keine Tierarztkosten. Die Ärzte müssen deshalb den Tierbesitzern die Kosten übertragen. GETTY Tierbesitzer Kosten in zwei- bis dreifacher Höhe des von der Tierärztekammer verlautbarten Stundensatzes von 154 Euro zu, die zähneknirschend oder schimpfend entrichtet werden. „Beim Handwerker beschweren sich die Menschen nicht über Notdienst-Stundensätze. Auch Tierärzte sind Privatunternehmer“, unterstreicht Heckermann. Bis März steht jedenfalls der Dienstplan. Dieser tritt täglich von 19 bis 7 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen in Kraft. Der diensthabende Arzt ist unter der Nummer 0 316/681 118 (Stadt Graz) erreichbar. Dienste übernehmen auch die Tierrettung der Arche Noah und jene der Feuerwehr. Hoher Musikbesuch in Graz Christian Muthspiel mit „Orjazztra“ LUKAS BECK derGrazer IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER UND MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10 | GESCHÄFTSFÜHRUNG: Gerhard Goldbrich | ASSIS TENZ: Jasmin Strobl (664/80 666 6695) | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Verena Leitold (0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/80 666 6694), Valentina Gartner (0664/80 666 6890), Philipp Braunegger (0664/80 666 6600), Svjetlana Wisiak (0664/80 666 6491), Redaktion Fax-DW 2641, redaktion@grazer.at, Lektorat: Birgit Schweiger | ANZEIGENANNAHME: Fax 0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/80 666 6897), Mag. Eva Semmler (0664/80 666 6895), Thomas Maier (0664/80 666 6690), Egbert Triebl (0664/80 66 66 892) | OFFICE MANAGEMENT: Pia Ebert (0664/80 666 6490) | PRODUKTION: Verena I. Seidl - Partum Branding, Burkhard Leitner | HERSTELLUNG: Druckerei Carinthia, St. Veit/Glan | VERTEILUNG: redmail Logistik und Zustellservice GmbH (05/1795-0) | VERBREITETE AUFLAGE: 174.566 (Der Grazer, wö, ÖAK 1. HJ 2019). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.

5. JÄNNER 2020 www.grazer.at graz 7 Graz steckte 21.440 Euro in ökologische Windeln STARK. Wer Stoffwindeln verwendet, schont Babyhaut und Umwelt – und wird gefördert. Vor vielen Jahren wurden Babys noch mit ihnen gewickelt. Heute verwenden Eltern Moltontücher, um dem Kind etwas zum Kuscheln an die Wange zu legen. Als Windel wurde das Tuch schon längst von den Wegwerf-Äquivalenten ersetzt, die zum größten Teil aus Zell- und Kunststoff bestehen. Zudem enthalten sie meist auch chemische Quellkörper, die Flüssigkeit binden. Und genau da liegt das Problem: Denn einmal voll, landen sie im Restmüll. 4500 bis 6000 Windeln braucht ein Kind in seinem (Windel-)Leben, das entspricht 1000 Kilogramm umweltbelastenden Abfalls. Das Grazer Umweltamt bietet eine Alternative: Pro Kind wird einmal ein Betrag von 80 Euro für den Ankauf von waschbaren Windeln gefördert. 2019 haben 268 Grazer die Förderung in Anspruch genommen. „Es lohnt sich wirklich, die Stoffwindeln auszuprobieren. Sie sind ein wichtiger Beitrag zur Abfallvermeidung und außerdem weich, schadstoffarm und gesund für die zarte Babyhaut“, unterstreicht Stadträtin Judith Schwentner. Heutzutage werden Stoffwindeln übrigens praktischer designt. Sie kosten zwischen 15 und 30 Euro das Stück. SWIS Stoffwindeln schonen die Umwelt. GETTY, LUPI SPUMA Judith Schwentner Rachlé übergibt Bischof Rogatus die Spenden aus Graz. PRIVAT 5000 € für Kirche in Tansania ■ Zum Jahreswechsel reist der Grazer Militärdekan Christian Thomas Rachlé wieder nach Tansania. In der 30.000-Einwohner-Stadt Same, dem Sitz der katholischen Kirche von Tansania, konnte Rachlé an Bischof Rogatus weitere 5000 vor allem in Graz gesammelte Euro für den Kirchenbau übergeben. Die Kirche ist bereits im Fertigwerden, der Martin Roth-Altar wurde ja von Saubermacherchef Hans Roth finanziert. Die feierliche Eröffnung der Kirche folgt zu Ostern 2020. Sie bringen Jakomini auf Hochglanz TÄGLICH. Zwölf Mann sind von der Früh weg jeden Tag im Einsatz für einen sauberen Bezirk Jakomini. Im Einsatz für einen sauberen Bezirk Jakomini: Leiter Thomas Schober (rechts) und ein Teil des Reinigungsteams der Holding Graz HOLDING GRAZ Die zwölf Männer der Holding Graz, „bewaffnet“ mit Besen und Schaufeln, sorgen im Bezirk Jakomini täglich für saubere Haltestellen, Straßen, Parks sowie Abfallsammelstellen und rund 450 leere Papierkörbe. Auch die tägliche Reinigung der Murpromenade fällt in das Aufgabengebiet des Teams, das von Leiter Thomas Schober und seinem Stellvertreter Peter Pokorny angeführt wird. Schober: „Zur täglichen Reinigungsarbeit kommen oft punktuelle Verschmutzungen hinzu.“ Bei Abfallsammelstellen wie in der Oberen Bahnstraße oder in der Raiffeisenstraße entsorgen Anrainer Abfälle wie alte Sofas, Kästen und Einbauküchen. Schober: „Wir bringen solche Abfälle umgehend zum Sturzplatz.“ Der Bezirk Jakomini nimmt in puncto Sauberkeit eine sehr positive Entwicklung. So trägt die Entsorgung der Fahrradleichen, die Dieser Beitrag wurde von der Holding Graz unterstützt und unter Wahrung der vollen redaktionellen Unabhängigkeit erstellt. künftig über den Holding Graz Stadtraum abgewickelt wird, zu einem noch saubereren Erscheinungsbild bei. „Die fleißigen Reinigungstrupps der Holding sorgen rund um die Uhr für eine saubere Stadt und reagieren rasch auf Verschmutzungen“, lobt Bezirksvorsteher Klaus Strobl die Arbeit des Holding- Graz-Teams. VOJO Jakomini in Zahlen ■ Größe des Bezirks: 4,06 Quadratkilometer ■ Einwohner: 33.107 ■ Baumbestand: 1626 ■ Längste zu reinigende Straße: Münzgrabenstraße mit 2,3 Kilometern ■ Kürzeste Straße: Hollerweg mit 60 Metern ■ Spielplätze: 8 mit einer Gesamtfläche von 50.900 Quadratmetern.

2022

2021