DerGrazer
Aufrufe
vor 11 Monaten

5. Dezember 2022

  • Text
  • Lokal
  • Univiertel
  • Museum
  • Joanneum
  • Plattform
  • Pflege
  • Arbeitslose
  • Arbeitslos
  • Ams
  • Gefängnis
  • Haft
  • Jugendliche
  • Raubüberfall
  • Raub
  • Gericht
  • Monkeys
  • Umgebung
  • Steiermark
  • Grazer
  • Dezember
- AMS-Ausblick auf 2023: Wieder mehr Arbeitslose erwartet - Grazer Univiertel: Monkeys kehrt zurück - Jugendliche nach Raubüberfällen in Graz vor Gericht - Neue Online-Plattform für alle Pflegeberufe - Besucherrekord im Universalmuseum Joanneum

8 graz www.grazer.at

8 graz www.grazer.at 5. DEZEMBER 2022 Conny Hütter Sportler des Wochenendes Was diese Woche im Sport passiert ■ Mittwoch: Im Trainingslager von Marbella bestreitet der SK Sturm das letzte Match des Jahres. Gegner ist der französische Erstligist OGC Nizza. Ab 15.30 Uhr ist das Match auf SKSturm.TV live zu sehen. ■ Donnerstag: Gleich zweimal sind die Basketballer des UBSC Graz in der Superliga der Herren gefordert. Am Donnerstag bei den Dukes in Klosterneuburg (17.30 Uhr), am Sonntag bei den Oberwart Gunners (17.30 Uhr). ■ Freitag: Keine Freizeit am Fenstertag für die Graz 99ers. Die Grazer Eishockey-Cracks treffen ab 19.15 Uhr in der Eishalle Liebenau auf die HC Pustertal Wölfe. Hut ab! Conny Hütter hat in Kanada Höhen und Tiefen erlebt. Die Kumbergerin hat bei den Speed Rennen im kanadischen Lake Louise Höhen und Tiefen gleichermaßen erlebt. UVC Damen Die Grazer Volleyballerinnen siegten Samstag in der Liga gegen Purgstall mit 3:0 und ließen den Niederösterreicherinnen auch am Sonntag im Cup-Viertelfinale im Sportpark keine Chance und stehen damit im Halbfinale. GEPA Oft ist es eine Floskel, für die eigentliche eine größere Summe ins Phrasenschwein wandern sollte, wenn man davon spricht, wie nahe Wohl und Wehe oft beieinander liegen. Conny Hütter hat am vergangenen Woche aber am eigenen Leib erfahren wie schnell es zwischen diesen beiden emotionalen Polen hin und her gehen kann. Am Freitag raste die Kumbergerin in der ersten Abfahrt von Lake Louise zum dritten Platz – eine ganz besondere Genugtuung, nachdem sie die Vorsaison wegen einer Verletzung vorzeitig beenden musste. Schon einen Tag später wich die Freude dem Frust. Unter Tränen musste Hütter wegen Sehstörungen und Kopfschmerzen ihren Startverzicht für die zweite Abfahrt bekannt geben. Derartige Problem habe sie schon dreimal in diesem Jahr gehabt – wahrscheinlich stressbedingt. „Vielleicht ist auch der positive Stress des Podestplatzes zu viel gewesen“, sinniert Hütter. Ihre Entscheidung, nur dann zu starten, wenn sie sich voll fit fühlt, fand zum Glück Rückhalt im Trainerteam. Und schon am Sonntag waren nicht nur die Probleme weg, sondern auch der Erfolg wieder da. Im Super- G musste sich die 30-Jährige nur der Schweizerin Corinne Suter geschlagen geben – um den Hauch von zwei Hundertstelsekunden. „Irgendwann im Leben kommt alles zurück“, sieht es die Kumbergerin trotzdem mehr als positiv. Weiters positiv aufgefallen sind: Markus Bretterklieber Der 25-Jährige siegte beim ersten Bewerb des Grazer Winter Runs. Bretterklieber benötigte für die 5 Kilometer lange Strecke 15:21 Minuten. Über 10 Kilometer siegte der erst 19-jährige Kainacher Raphael Siebenhofer in 31:28 Minuten. ■ Samstag: Nach zwei Spielen in der Fremde bei Bregenz und den Fivers aus Wien-Margareten tritt die HSG Graz in der Handball Liga Austria wieder vor heimischem Publikum an. Gegner ist ab 19 Uhr Vöslau. In der Volleyball Bundesliga reisen Damen und Herren des UVC Graz zu den Meisterschaftsspielen bei Sokol/Post nach Wien. In der Damen-Basketball Superliga muss UBI Graz im letzten Meisterschaftsspiel 2022 bei DBB LZ Oberösterreich antreten (20 Uhr). ■ Sonntag: Ebenfalls auswärts spielen die UBSC-DBBC Damen, die sich ab 19.30 Uhr bei den Basket Flames in der Wiener Stadthalle beweisen müssen. Freitag, ab 19.15 Uhr: Graz 99ers vs. Pustertal Gegen die Pustertal Wölfe aus Südtirol wollen die Graz 99ers am Freitag in Liebenau wieder einen Heimsieg bejubeln. GEPA

5. DEZEMBER 2022 www.grazer.at graz 9 Der Pavillon wird ein wichtiger Punkt der Steiermark Schau 2023 in herberstein sein. Joanneum- Direktorin Alexia Getzinger, Landeshauptmann Christopher Drexler und Joanneum-Direktor Wolfgang Muchitsch (vorne, v.l.) präsentierten das komplette Joanneum- Programm des kommenden Jahres. UMJ/KUCEK (2) Eine Million Joanneum-Gäste ERFREULICH. Beim Universalmuseum Joanneum jubelt man über das zuschauertechnisch beste Jahr der Geschichte. Auch 2023 hat man unter neuer Leitung mit 23 Ausstellungen vieles vor. Von Tobit Schweighofer tobit.schweighofer@grazer.at D as Jahr 2022 war das beste Jahr in unserer Geschichte“, jubelt der scheidende Joanneum-Direktor Wolfgang Muchitsch, der im kommenden Jahr von Marko Mele abgelöst wird. Heuer konnte man bisher rund 965.000 Besucher verzeichnen, das Haus knackt mit hoher Wahrscheinlichkeit bis Ende Dezember erstmals die Besucher- Million. Geholfen hat dabei die Eingliederung der Tierwelt Herberstein im Juli 2021, die heuer 250.000 Besucher zur Bilanz beisteuerte. Aber auch das Kunsthaus mauserte sich in diesem Jahr zu einem verhälntismäßig großen Renner und verzeichnete mehr Besucher als im Jahr 2018 vor Corona. Die Zahl der verkauften „Jahreskarten“ lässt darauf schließen, dass sich das UMJ nicht nur bei Touristen, sondern auch bei der heimischen Bevölkerung großer Beliebtheit erfreut: Während im Jahr 2012 1.400 Jahreskarten verkauft wurden, waren es zehn Jahre danach 13.000. „Durch das ausgeweitete Angebot ist es im Vergleich zum Jahr 2019 gelungen, bei über 20 Prozent mehr Kindern und Jugendlichen unter 19 Jahren das Interesse für einen Museumsbesuch zu wecken“, zeigt sich auch der für die Kultur zuständige Landeshauptmann Christopher Drexler erfreut. „Neben dem umfassenden Programm blicken wir im kommenden Jahr zurück auf eine ereignisreiche zwanzigjährige Geschichte seit der Entstehung des Kunsthauses Graz und des Skulpturenparks.“ Steiermark Schau 2023 Im nächsten Jahr liegt der Fokus auf der Steiermark Schau, die im Vorjahr teilweise von der Pandemie ausgebremst worden war. So konnte der mobile Pavillon am Wiener Heldenplatz zwar aufgestellt, aber nicht in Betrieb genommen werden. Für die zweite Ausgabe der Schau, die rund um Herberstein angesiedelt sein wird, hofft man nun auf mehr Ausstellungsglück und Publikumsinteresse. Unter dem Titel „Vielfalt des Lebens“ stellt sie die Erhaltung der Arten- und Lebensraumvielfalt sowie Maßnahmen gegen den Klimawandel als große Herausforderungen der Gegenwart in ihren Mittelpunkt. Sie wird von 29. April bis 5. November 2023 in der Tierwelt Herberstein zu sehen sein. Dichtes Programm Die Neue Galerie Graz widmet Franz Steinfeld, dem Begründer der modernen Landschaftsdarstellung, eine Schau und setzt sich in einer Kooperation mit der Halle für Kunst Steiermark mit den Themen Albernheit und Enthusiasmus in der Kunst auseinander. Gesellschaftlicher Wandel in der Steiermark in den vergangenen tausend Jahren wird unter anderem zum Interesse im Museum für Geschichte. Daneben werden die sogenannten „Klauberfrauen“ zu Protagonistinnen einer Ausstellung. Das Österreichische Freilichtmuseum Stübing zeigt mit Blicken in die Vergangenheit, wie Alltag auch ohne Strom funktionieren kann. Das Volkskundemuseum am Paulustor bietet in drei Ausstellungen Möglichkeit der Auseinandersetzung: In einer Schau steht das Thema Gleichbehandlung im Zentrum, die langfristigen Konsequenzen verschiedener Migrationsprozesse bilden einen weiteren Schwerpunkt und schließlich wird das popkulturelle Medium Pornografie mit einem kulturanthropologischen Blick in den Fokus gerückt.

Erfolgreich kopiert!

2023

2022

2021