Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 5 Tagen

5. August 2022

  • Text
  • Blaulicht
  • Geige
  • Musik
  • Radweg
  • Verkehr
  • Teuerung
  • Lkw
  • Burgruine
  • Halbjahr
  • Zeit
  • Bezirksvorsteher
  • Bezirk
  • Menschen
  • Stadt
  • August
  • Grazer
  • Graz
- Ruine Gösting: Wanderer müssen "Eintritt" bezahlen - Maßnahmen gegen Teuerung - Sommergespräch Waltendorf: Bezirksvorsteher Peter Mayr - Radwegausbau in Graz St. Peter gefordert - Rund um Graz: Weniger Autos, aber mehr Lkw

6 graz www.grazer.at

6 graz www.grazer.at 5. AUGUST 2022 Bodenmarkierungen, Mehrzweckstreifen: In der St. Peter Hauptstraße sind im Zuge der Radoffensive einige Verbesserungen geplant. STREET VIEW Radwegausbau in Graz, St. Peter gefordert SCHLAU STATT STAU. In der St. Peter Hauptstraße wird im Zuge der Radoffensive einiges geplant. Von Fabian Kleindienst fabian.kleindienst@grazer.at Im Zuge unserer „Schlau statt Stau“-Initiative melden Grazer uns laufend Problemstellen aus dem Grazer Verkehr. Leserin Claudia Hebenstreit berichtet von gefährlichen Situationen an der St. Peter Hauptstraße, ab Höhe Kitnerweg bis zur Ampel bei der Kreuzung Petrifelderstraße. Sie stufe die genannte Strecke als „extrem staugefährdet“ ein, „in beide Richtungen. Zudem muss der Fahrradstreifen noch mit Bus, Taxi, Mopeds, Roller und auch noch Autos geteilt werden, die diesen Fahrstreifen unerlaubt benutzen um schneller in Richtung Volksschule St. Peter abzubiegen, um die Kinder in die Schule zu bringen. Wo es sich auch immer wieder staut, insbesondere bei Regen.“ Hebenstreit fordert einen „vernünftigen Radweg“, der bis zur Höhe des Schillerparks ausgedehnt werden müsste. „Schon ab dem Magistrat Bezirk St. Peter müssen sich alle Verkehrsteilnehmer zwei Spuren teilen. Ideal wäre ein durchgehender Radweg und eine eigene Busspur“, so die „Grazer“-Leserin. Einiges in Planung Tatsächlich soll hier im Zuge der Radoffensive von Stadt Graz und Land auch einiges passieren. Beim Land Steiermark nachgefragt, vermeldet man den aktuellen Planungsstand. So sollen in der St. Peter Hauptstraße beim vorhandenen Mehrzweckstreifen stadtauswärts und bei der Busspur stadteinwärts noch heuer blaue Markierungen angebracht werden – um die Nutzung für Radfahrer noch klarer zu machen. Sie sollen die Scheu verlieren. Außerdem sei ein beidseitiger Mehrzweckstreifen zwischen Petrifelderstraße und der Kreuzung der St. Peter Hauptstraße mit der Petersbergenstraße angedacht. Gespräche zur Grundverfügbarkeit sollen bald starten. Stadteinwärts ist in der St. Peter Hauptstraße außerdem noch ein Busbeschleunigungsstreifen geplant, der auch als Radweg genutzt werden soll, stadtauswärts ein Mehrzweckstreifen. Für Radfahrer wird es in diesem Bereich also jedenfalls Verbesserungen geben. Die A2 bei Feldkirchen bei Graz war im ersten Halbjahr der am stärksten befahrene Autobahnabschnitt der Steiermark. STREET VIEW Rund um Graz: Weniger Autos, aber mehr Lkw VERKEHR. Auf den Autobahnen sind immer noch weniger Autos unterwegs als vor der Pandemie. Von Fabian Kleindienst fabian.kleindienst@grazer.at Zuletzt wurde wieder vermehrt – vor dem Hintergrund der Klimakrise wie auch der aktuellen Energiekrise – über Änderungen der Geschwindigkeitsbegrenzungen diskutiert. Dadurch soll Verbrauch und CO2-Ausstoß eingespart werden - was natürlich auch durch weniger Fahrten insgesamt gelingt. Zumindest was den Autobahn- Verkehr betrifft zeigt eine aktuelle Analyse des VCÖ auf Basis von Daten der Asfinag, dass im ersten Halbjahr des Jahres an der stärkst befahrenen Stelle der Steiermark, der A2 bei Feldkirchen bei Graz, noch knapp 350.000 Autos weniger auf den unterwegs waren, als vor der Pandemie 2019. Gegenüber dem Vorjahr gab es eine klare Steigerung von 1,2 Millionen, allerdings gab es da im Jänner auch noch einen Lockdown. Der Trend, dass vor Corona mehr Autos unterwegs waren, zeigt sich laut VCÖ in ganz Österreich. „Der hohe Spritpreis wirkt dämpfend, auch Homeoffice wird heute stärker genutzt als vor der Pandemie“, erklärt VCÖ- Experte Michael Schwendinger die Hintergründe. Organmandate Anders sieht es allerdings bei den Lkw aus. Da liegt man in der ganzen Steiermark auf Autobahnen schon über dem Vor-Corona-Niveau. Auch österreichweit waren bei drei von vier Zählstelle im 1. Halbjahr mehr Lkw unterwegs als im 1. Halbjahr 2019. Die meisten Lkw rollten in der Steiermark auf der A9 im Abschnitt Schwarzlsee und Schachenwald mit rund 1,57 Millionen. Auf der A2 beim Flughafen Graz waren es 1,42 Millionen, in Graz-Webling wiederum 1,24 Millionen. Österreichweit wurde auf der A1 bei Haid und Traun in Oberösterreich mit 2,8 Millionen die höchste Lkw-Belastung registriert. Trotz zunehmenden Lkw-Verkehr sind aber auf den Autobahnen und Schnellstraßen um ein Vielfaches mehr Pkw als Lkw unterwegs. In der Steiermark waren auf der A2 bei Feldkirchen rund 89 Prozent der Fahrzeuge Pkw, auf der A9 bei Schachenwald 86 Prozent, ebenso bei Peggau- Deutschfeistritz.

19. SEPTEMBER 2021 www.grazer.at graz 7

2022

2021