7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 7 Monaten

4. März 2021

  • Text
  • Nikolaus
  • Morgen
  • Wochen
  • Impfstoff
  • Polizist
  • Transit
  • Ford
  • Steiermark
  • Grazer
  • Graz
- Details zur steirischen Impfstrategie präsentiert - Graz, die Stadt der Bauernmärkte - Kammern wollen Frauen in der Arbeitswelt stärken - Grazer Polizist bei Starmania

6 graz www.grazer.at

6 graz www.grazer.at 4. MÄRZ 2021 Jetzt mitdiskutieren www.facebook.com/derGrazer Auch Eltern geschädigt Nicht nur die Kinder sind mittlerweile geschädigt. Auch deren Eltern. Schulen sind uns Eltern keine Hilfe, wenn die Kinder nicht gehen wollen aufgrund der Maßnahmen. Kinderrechte, Menschenrechte, Grundrechte sind anscheinend außer Kraft gesetzt. Und über die fünf Gratis-Tests hätte ich auch was zu sagen: Wenn man die schon bekommt, sollten alle die gleiche Qualität und Quantität haben. Ich musste quasi dreimal ausfassen, da zum Teil die Röhrchen leer sind wo die Testflüssigkeit darin enthalten sein sollte. Und eines war kontaminiert mit irgendwas, das musste ich sofort entsorgen. Kuvert 2 das gleiche. Andrea Natalie * * * Impfstoff besorgen Abgesehen von den wirtschaftlichen Folgen: lange hält die Gesellschaft nicht mehr durch! Nicht nur die Kinder, auch die Erwachsenen drehen am Rad! Ich halte keinesfalls zur FPÖ, aber auf und zusperren kann nicht die Lösung für den Rest der Pandemie sein! Entweder man besorgt genug wirksamen Impfstoff um jene zu Impfen die es wollen, oder man kann die Maßnahmen gleich vergessen und neue Konzepte testen! Wir müssen mit dem Virus leben aber dafür fehlen noch immer die Regelungen: keiner fragt sich welche Rechte und Pflichten Menschen die geimpft wurden zukünftig haben! Wie soll die Impfung nachgewiesen werden? Nicht jeder Mensch ist in der Lage ein Smartphone zu nutzen! All diese Fragen muss man sich in einem öffentlichen demokratischen Diskurs stellen! Und außerdem: ohne Perspektive wird sich ein großer Teil der Bevölkerung so schnell nicht impfen lassen, selbst wenn genug Impfstoff da wäre! Helmuth Schlögl * * * Nichts gebracht Die vielen Lockdowns haben bei uns absolut gar nichts gebracht, in Schweden gibt es nur etwas mehr Corona-Opfer als hier in Österreich, praktisch ohne Eingriffe in die Bürgerrechte... Christian Peter 6 GRAZ EINKAUFSZENTREN 5 MURMANSK Zusätzlich zu den vielen Geschäften, welche die Grazer Innenstadt wie beispielsweise die Herrengasse prägen, gibt es in Graz natürlich auch die Möglichkeit, im Shopping Center einzukaufen. Ganze sechs Stück gibt es davon in Graz und der nächsten Umgebung. Im ähnlich großen russischen Murmansk verhält es sich fast gleich, insgesamt fünf Einkaufszentren gibt es dort. Kein Wunder, immerhin ist die Stadt nördlich des Polarkreises gelegen, was gemütliches Bummeln durch die Stadt ungemütlich macht. GRAZ IM STÄDTEVERGLEICH Pumba sucht ein Zuhause Grazer Pfoten GETTY IMAGES Meist kommentierte Geschichte des Tages FPÖ fordert Lockdown- Ende Laut einer aktuellen Studie hat mittlerweile jeder sechste Schüler Suizidgedanken. Der anhaltende Lockdown gefährdet demnach Kinder und Jugendliche. Freiheitliche fordern daher das Ende des Dauer-Lockdowns und die Rückkehr zum gesellschaftlichen Leben: „Die Tatsache, dass so viele Schüler regelmäßig an Selbstmord denken, muss die politischen Verantwortungsträger endlich wachrütteln.“ Wir haben unsere Leser dazu gefragt, wie es ihnen eigentlich in Lockdown- Zeiten geht. REAKTIONEN & KOMMENTARE Pumba ist ein ruhiger und zurückhaltender Kater, der Liebe sucht. KK Pumba ist ein noch sehr zurückhaltender und schüch- ist ihm egal – Hauptsache er wird der Wohnung oder mit Freigang tener junger Kater. Mit seinen gut behandelt. großen Kulleraugen beobachtet er lieber anfangs einmal alles - ein Jahr ganz genau. Gegenüber anderen - männlich Katzen zeigt sich Puma dagegen - interessiert an Katzen sehr interessiert, über einen Mitbewohner würde er sich sicher Kontakt: Arche Noah freuen. Der erst einjährige Kater www. aktivertierschutz.at sucht ein ruhiges Zuhause. Ob in Tel. 0676/84 24 17 437

4. MÄRZ 2021 www.grazer.at 5 Punkte-Programm der Sozialpartner: graz 7 Frauen in Arbeitswelt stärken STARK. Anlässlich des bevorstehenden Weltfrauentages präsentieren Wirtschaftskammer, Arbeiterkammer und Landwirtschaftskammer ein Fünf-Punkte-Programm zur Stärkung von Frauen in der Arbeitswelt. Von Fabian Kleindienst fabian.kleindienst@grazer.at Am kommenden Montag, 8. März, wird der internationale Weltfrauentag begangen. Ein Tag, den die Vizepräsidentinnen von WKO Steiermark, AK Steiermark und LWK Steiermark – Gabi Lechner, Patricia Berger und Maria Pein – zum Anlass nehmen, um sich gemeinsam für eine Stärkung der Frauen in der Arbeitswelt sowie für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie stark zu machen. „Corona hat die Herausforderungen hier deutlich gemacht. Wir sind dem Ziel einer familienfreundlichen Arbeitswelt in den vergangenen Jahren zwar etwas nähergekommen, haben es aber noch immer nicht erreicht“, betonen sie unisono. Darum hat man nun auch ein gemeinsames Fünf-Punkte- Programm ausgearbeitet, für dessen Realisierung man künftig gemeinsam eintreten will: ☞ Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung ab dem ersten Geburtstag, um elterliche Arbeitsmarktteilnahme und die Kindesentwicklung zu unterstützen und zu fördern. ☞ Ein Ausbau des Kinderbetreuungsangebots sowie eine Ausbildungsoffensive im Bereich der Elementarpädagoginnen und -pädagogen. ☞ Chancengleichheit in den Regionen: Der Ausbau der digitalen Infrastruktur, aber auch ein breites Unterstützungsnetzwerk für die Pflege als wesentliche Grundvoraussetzungen, um jungen Frauen am Land Perspektiven zu bieten. ☞ Junge Frauen für die Notwendigkeiten einer modernen Arbeitswelt stärken, auch durch Information und Motivation für technische Berufe. ☞ Digitalisierungskompetenzen forcieren. Die Sozialpartner unterstützen dabei stark, mit verschiedenen Weiterbildungsangeboten, beispielsweise die WKO-Unternehmerinnenakademie „Frau in der Wirtschaft“, oder dem Digi-Bonus der Arbeiterkammer. Wollen gemeinsam Frauen in der Arbeitswelt stärken: Maria Pein (Landwirtschafts-), Gabi Lechner (Wirtschafts-) und Patricia Berger (Arbeiterkammer, v.l.) FISCHER E-Photovoltaik-Beratung NEU IN DER CITY. Neue E-Photovoltaik- Beratungsstelle der Energie Steiermark in der ShoppingCity Seiersberg. ■ Informieren Sie sich über nachhaltige Energielösungen - mit der Photovoltaik-Beratung der Energie Steiermark & E1 im Haus 9 (Red City) / Ebene 2 der ShoppingCity Seiersberg. Gerne beraten Sie die Energie- Experten rund um das Thema Photovoltaik sowie über zusammenhängende Lösungen wie Stromspeicher, Wärmepumpe, Klimagerät und E- Ladestelle. Zudem kann man sich vor Ort auch Aktionen und maßgeschneiderte Angebote abholen. Mit der Neueröffnung dieser vorerst zeitlich limitierten Einrichtung will Energie Steiermark als Ihr Energiedienstleister eine fundierte Energie-Beratung abseits dem breiten Online-Angebot bieten. Vereinbaren Sie gerne vorab ei- nen Beratungstermin unter der Photovoltaik-Hotline 0316 9000 29990. Das Team der Energie Steiermark & E1 freut sich, Sie mit dem Thema Photovoltaik vertraut zu machen und Sie in der ShoppingCity Seiersberg bestmöglich zu beraten. Die neue E-Photovoltaik-Beratungsstelle der Energie Steiermark & E1 in der ShoppingCity Seiersberg. SHOPPINGCITY SEIERSBERG Jetzt erhältlich: das neue Samsung Galaxy S21 ADOBE STOCK Android Fans aufgepasst! ■ Im Jänner war es endlich soweit: Samsung hat seine neusten Flaggschiff-Modelle vorgestellt. Auf unserem Blog geben wir Ihnen einen kurzen Überblick und stellen Ihnen die wichtigsten Facts zu den 5G fähigen Modellen des Galaxy S21, des S21+ und des S21 Ultra vor. Lesen Sie gerne mehr auf unserem Blog. NEWS AUS DER SHOPPINGCITY SEIERSBERG ENTGELTLICHE KOOPERATION

2021