7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 6 Monaten

4. März 2021

  • Text
  • Nikolaus
  • Morgen
  • Wochen
  • Impfstoff
  • Polizist
  • Transit
  • Ford
  • Steiermark
  • Grazer
  • Graz
- Details zur steirischen Impfstrategie präsentiert - Graz, die Stadt der Bauernmärkte - Kammern wollen Frauen in der Arbeitswelt stärken - Grazer Polizist bei Starmania

4 graz www.grazer.at

4 graz www.grazer.at 4. MÄRZ 2021 An der Grazer Vitalakademie gibt es jetzt wieder Präsenzkurse. KK Vitalakademie Graz startet ■ Die „Vitalakademie Steiermark“ im Sportzentrum Pachern in Graz kam bisher gut durch den 3. Lockdown, nun gibt es gute Neuigkeiten: Nahezu alle Ausbildungen können jetzt wieder mit Präsenzkursen durchgeführt werden. „Wir freuen uns, alle Teilnehmer wieder vor Ort unter Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen begrüßen zu dürfen“, betont auch Standortleiterin Alexandra Schreiner. Corona brachte mehr Leute zum Bauernmarkt Seit über 40 Jahren schon bieten die Standbetreiber des eher unbekannten Bauernmarktes in der Triestersiedlung saisonale Produkte und sogar Osterdekoration an, auch Corona konnte den Standlern nichts anhaben und half sogar. KK SAISONAL. Jeden Donnerstag stellen wir in Kooperation mit dem Marktamt einen der Grazer Bauernmärkte vor. Heute starten wir in der Triestersiedlung. Die Bundesliga gab den Staionrasen heute wieder frei. MCG/WIESNER Merkur Arena: Rasen freigegeben ■ Gute Neuigkeiten für den Grazer Fußball: Nach der heutigen Besichtigung und Kommissionierung des Rasens der Merkur Arena durch Vertreter der Bundesliga ist das Stadion für kommende Spiele wieder freigegeben. Davor wurden am Wochenende 1.800m² Rasensode, insbesondere im kritischen Bereich getauscht. Von Nina Wiesmüller nina.wiesmüllerr@grazer.at Nicht viele Grazer kennen den Bauernmarkt in der Grazer Triestersiedlung, direkt in der Nähe von der Pfarre St. Johannes. Dabei hat dieser Bauernmarkt bereits eine lange Tradition und trotzt eisern sämtlichen Hindernissen. Ursprünglich gab es bei dem Markt viele Stände, heute sind es nur mehr eine handvoll. Dennoch bekommt man dort alles, was man benötigt. So werden von frischem Obst und Gemüse der Saison natürlich auch Fruchtsäfte und Kernöl, aber auch Fleisch, Eier und Mehlspeisen und sogar Osterdekoration angeboten. Auch Corona konnte den eingesessen Verkäufern nicht schaden, ganz im Gegenteil. „Ich habe sogar das Gefühl, dass durch Corona mehr Leute vorbeikommen“, so Franz Lammer, Obstbauer aus Eggersdorf. Seit über 40 Jahren verkauft er jeden Mittwoch und Samstag seine Produkte. „Früher waren noch mehr Bauern hier, es gab mehr Stände und vor allem kamen mehr Leute, um hier einzukaufen. Leider fehlt die Jugend“, so Lammer. Gut angebunden Wer sich selber ein Bild von dem Bauernmarkt machen möchte, kann dies jeden Mittwoch und Samstag tun. Unter anderem die Buslinien 52 und 67 fahren fast direkt dorthin. derGrazer IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER, HERSTELLER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10 | GESCHÄFTSFÜHRUNG/ REDAKTION: Gerhard Goldbrich | ASSIS TENZ: Jasmin Strobl (0664/80 666 6695) | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Verena Leitold (Leitung E-Paper & Online, 0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/ 80 666 6694), Valentina Gartner (0664/80 666 6890), Philipp Braunegger (0664/80 666 6600), Fabian Kleindienst (0664/80 666 6538), Julian Bernögger (0664/80 666 6690), Nina Wiesmüller (0664/80 666 6918), Redaktion -Fax-DW 2641, redaktion@grazer.at | ANZEIGENANNAHME: Fax 0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/ 80 666 6897), Mag. Eva Semmler (0664/80 666 6895) | OFFICE MANAGEMENT: Pia Ebert (0664/80 666 6490) | PRODUKTION: Burkhard Leitner | VERBREITETE AUFLAGE PRINT: 175.928 (Der Grazer, wö, ÖAK 2.HJ 2020). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.

4. MÄRZ 2021 www.grazer.at graz 5 C H R O N I K Blaulicht Report ✏ julian.bernoegger@grazer.at Drei Fehlalarme in Werndorf ausgelöst ■ In den letzten 24 Stunden rückte die Freiwillige Feuerwehr Werndorf dreimal zu einem Einsatz aus, weil Brandmelder eines Industriebetriebes Alarm geschlagen hatten. Doch jedes Mal, wenn die Florianis am Einsatzort eintrafen, stellte sich heraus, dass es sich lediglich um einen Fehlalarm gehandelt hatte und es gar keinen Brand zu bekämpfen gab. Grund für die Fehl-Alarme dürften unter anderem Druckabfälle in Sprinkleranlagen und ein defekter Rauchmelder gewesen sein. Nachdem sich die Feuerwehr vergewissert hatte, dass es kein Feuer zu löschen gibt, rückten die Männer wieder ein. In Thal fiel eine junge Kuh in einen Gülleschacht. Stundenlang musste das Tier dort schwimmen, um nicht in der Gülle unterzugehen. FF STEINBERG-ROHRBACH Blitz-Einbruch in Elektrogeschäft ■ Heute in der Nacht sind bislang unbekannte Einbrecher in ein Elektrogeschäft in Gratwein- Straßengel im Bezirk Graz-Umgebung eingestiegen. Die Täter zerschlugen die Schaufensterscheibe des Geschäftes und gelangten so in den Laden. Danach zerbrachen sie mehrere Vitrinen und stohlen zahlreiche darin gelagerte Mobiltelefone. Nach kurzer Zeit flüchteten die Täter in eine unbekannte Richtung. Die genaue Schadenshöhe ist momentan noch unklar. Die Vorgehensweise der Einbrecher weist große Ähnlichkeit zu einem Einbruch auf, der in der vergangenen Woche in Bad Gleichenberg verübt wurde. Auch damals hatten es die Täter auf Elektrogeräte abgesehen und die Scheibe eines Geschäftes zertrümmert, um ins Innere zu gelangen. Ob die Einbrüche tatsächlich im Zusammenhang stehen, ist Gegenstand laufender Ermittlungen. Feuerwehr rettete gefangene Kuh ■ Am Dienstag rückte die Freiwillige Feuerwehr Steinberg- Rohrbach zu einem ungewöhnlichen Einsatz aus: Eine einjährige Kuh war in Thal in einen Gülleschacht gefallen und konnte dort nicht mehr heraus. Noch schlimmer, die Kuh konnte den tiefen Boden des Schachts nicht mit ihren Hufen berühren und musste deshalb stundenlang darum kämpfen, an der Oberfläche zu bleiben, um Luft zu bekommen. Der Schacht war randvoll gefüllt, und so musste erst ein Teil der Gülle abgelassen werden, bevor die Feuerwehrleute dem Tier helfen konnten. Drei Atemschutzträger stiegen in den Schacht hinab und legten der stark verängstigten Kuh einen Hebegurt an. Schließlich konnten die Florianis das Tier mit einem Kran anheben und aus seiner Notlage befreien.

2021