7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 1 Tag

4. Mai 2021

  • Text
  • Feuerwehr
  • Liebesschloesser
  • Uber
  • Sportmontag
  • Sportjahr
  • Feuerwache
  • Stadt
  • Grazer
  • Graz
- Sportjahr: Graz startet eine Freizeitliga - Zweiter „Grazer“ Sportmontag - Trotz Protesten: Uber gibt‘s jetzt auch in Graz - Mann zerstörte Liebes-Schlösser - So sieht die neue Feuerwehrwache Ost aus

4 graz www.grazer.at

4 graz www.grazer.at 4. MAI 2021 Das Sportjahr im Mai: Jetzt startet Graz mit einer Freizeitliga durch „Zehnkampf-Schirmherr“ Thomas Tebbich, Nadja Büchler (ASVÖ Steiermark), Stadtrat Kurt Hohensinner, Schwimmstar Jördis Steinegger und Programmkoordinator Markus Pichler (v. l.) bei der Präsentation der Monatsschwerpunkte des Grazer Sportjahrs im Mai und der neuen Schwimmoffensive. STADT GRAZ/FISCHER WOW. Die Öffnungsschritte am 19. Mai entfachen neues Feuer im Sportjahr: An den Bezirkssportplätzen werden Seniorenprogramme eingeführt, eine Freizeitliga lädt über eine App zum Gegeneinander- Antreten ein. Für den Sommer plant die Stadt eine noch nie dagewesene Schwimmkursoffensive. Von Fabian Kleindienst fabian.kleindienst@grazer.at Die Mitmach-Challenges wie die StepsApp oder die 7 Summits machten in den vergangenen Wochen vielen Grazern Beine, nun startet das Sportjahr in sein drittes Monat. Und man hat dabei einiges vor – immerhin kommt es am 19. Mai zu langersehnten Öffnungsschritten im Sport. Damit soll auch das Sportjahr endgültig zum Erlebnis werden, wie Sportstadtrat Kurt Hohensinner heute bei der Präsentation der Monatsschwerpunkte im Mai festhielt: „Wir können uns jetzt noch stärker entfalten und bekommen mehr Möglichkeiten für die vielen Projekte.“ Um sich sportlich zu messen wird es beispielsweise eine „Freizeitliga“ geben. Senioren auf die Plätze „Mit Mai starten wir noch einmal durch, schließlich sind die zahlreichen Projekte der Vereine ja das Herzstück des Sportjahrs,“ erzählt Programmkoordinator Markus Pichler. So will der ASVÖ Steiermark mehr Senioren auf die Bezirkssportplätze bringen. Immerhin zeigen Befragungen, dass viele ältere Grazer die öffentlichen Sportplätze rein als Domäne der Jungen sehen. Nun soll es jeden Vormittag bis Oktober ein Sportprogramm für Senioren und Junggebliebene geben. „In jedem Grazer Bezirk gibt es mindestens ein Angebot, welches auch zuhause in Eigenregie leicht nachzumachen ist“, erklärt Projektleiterin Nadja Büchler vom ASVÖ. Wettkämpfe Zum Sport gehört aber auch, sich miteinander messen zu können. Dafür hat man sich nun etwas Besonderes überlegt: Mit der „Court Culture App“ (www-courtculture. cc) war es schon bisher möglich, freie Plätze zu reservieren und sich zu verabreden. Neu ist aber, dass ab 19. Mai eine „Freizeitliga“ bzw. „Street League“ freigeschaltet wird. Dabei kann man sich in verschiedenen Sportarten zu Matches verabreden – ob im Fußball, Tischtennis, Basketball, Volleyball oder auch Spikeball – und die Ergebnisse eintragen. Daraus ergibt sich eine Tabelle, über die man wieder neue Gegner finden kann. Wer Sport lieber allein genießt, kann im Mai an einem eigens kreierten „Fitness-Zehnkampf“ – unter der Schirmherrschaft vom ehemaligen Zehnkampf-Staatsmeister und mittlerweile wirtschaftlichen Leiter des SK Sturm Thomas Tebbich, teilnehmen. Gebraucht wird dafür nur ein auf www.letsgograz. at/zehnkampf ausdruckbarer Sammelpass. Dann gilt es, zehn dort beschriebene Disziplinen in den nächsten Wochen zu absolvieren. Schwimmoffensive Neben den Monatsschwerpunkten kündigte Hohensinner für den heurigen Sommer eine große Schwimmkursoffensive an. „Das ist nicht nur eine sportliche, sondern auch eine Sicherheitsfrage“, so der Stadtrat. Daher werden im Somer drei Wochen lang die Hallenbäder in der Union und im ATG geöffnet und damit zusätzliche Kurse für rund 500 Kinder geschaffen. An fünf Tagen sollen sie in Intensivkursen lebensnotwendige Grundlagen erlernen. Die Kurse kosten 99 Euro. Alle, die einen Schwimmkurs buchen, bekommen vom Sportamt aber einen 50 Euro Gutschein. „Es ist höchste Zeit, die Kinder wieder zum Schwimmen zu bringen“, betonte auch die ehemaligen Spitzen- Schwimmerhin Jördis Steinegger. derGrazer IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER, HERSTELLER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10 | GESCHÄFTSFÜHRUNG/ REDAKTION: Gerhard Goldbrich | ASSIS TENZ: Jasmin Strobl (0664/80 666 6695) | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Verena Leitold (Leitung E-Paper & Online, 0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/ 80 666 6694), Valentina Gartner (0664/80 666 6890), Fabian Kleindienst (0664/80 666 6538), Julian Bernögger (0664/80 666 6690), Nina Wiesmüller (0664/80 666 6918), Redaktion -Fax-DW 2641, redaktion@grazer.at | ANZEIGENANNAHME: Fax 0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/ 80 666 6897), Mag. Eva Semmler (0664/80 666 6895) | OFFICE MANAGEMENT: Pia Ebert (0664/80 666 6490) | PRODUKTION: Burkhard Leitner | VERBREITETE AUFLAGE PRINT: 175.928 (Der Grazer, wö, ÖAK 2.HJ 2020). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.

4. MAI 2021 www.grazer.at graz 5 C H R O N I K Blaulicht Report ✏ julian.bernoegger@grazer.at Mann zerstörte Liebes-Schlösser ■ In der Grazer Innenstadt ereignete sich heute Vormittag ein kurioser Vorfall: Ein unbekannter Mann zerstörte zahlreiche Liebes-Schlösser auf der Erzherzog-Johann-Brücke. Vor Jahren gab es zwar bereits eine Diskussion, die Schlösser wegen des Gewichts zu entfernen, doch die heutige Aktion kam nicht von offizieller Stelle: „Wir haben nichts heruntergezwickt. Außerdem würden unsere Mitarbeiter die Schlösser fachgerecht entsorgen und nicht mitten am Weg liegen lassen“, stellt Holding-Konzernsprecher Gerald Zaczek-Pichler klar. Ein „Grazer“-Leser erwischte den Unbekannten auf einem Foto, Ein Mann entfernte heute Vormittag zahlreiche Liebes-Schlösser von der Erzherzog-Johann-Brücke. Wer er ist und warum er das tat, ist unklar. KK die Uniform, das Sackerl und der Schneider passen jedenfalls laut Zaczek-Pichler definitiv nicht zum Konzern. Derzeit ist also noch nicht klar, wer der Mann ist und warum er die Schlösser auf der Brücke zerstört hat. Mann (59) von Baum getroffen ■ Gestern kam es auf der Laßnitzhöhe im Bezirk Graz- Umgebung zu einem Forstun- fall. Ein 59-Jähriger und sein 67-jähriger Kollege waren gerade dabei, mit einem Bagger einen Baum zu entwurzeln. Der 59-Jährige dachte fälschlicherweise zu früh, dass der Baum bereits fertig entwurzelt sei und begab sich dann in den Gefahrenbereich. Als er schließlich bemerkte, dass der Baum gerade in seine Richtung umfiel, versuchte er, schnell wegzulaufen. Er konnte jedoch nicht mehr ausweichen, der Baum traf ihn am Kopf und am Rücken. Der Mann wurde ins Grazer LKH eingeliefert. Lehrling (17) bei Unfall verletzt ■ Gestern Vormittag kam es im Grazer Bezirk Puntigam zu einem Unfall: Ein 17-jähriger Lehrling führte gegen 11 Uhr Kanalsanierungsarbeiten in einem offenen Kanalschacht durch. Ein 63-jähriger Anrainer fuhr mit seinem Pkw zur selben Zeit über den Kanalschacht und dürfte ihn dabei erfasst haben. Der genaue Unfallhergang wird derzeit noch ermittelt. Zwei Kollegen bemerkten den Unfall, zogen den Lehrling unter dem Fahrzeug heraus und verständigten die Einsatzkräfte. Der 17-Jährige wurde schwer verletzt ins LKH Graz gebracht. Laut Angaben des Pkw-Lenkers und einer weiteren Zeugin, soll der Kanalschacht zum Unfallzeitpunkt nicht abgesichert gewesen sein.

2021