Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 11 Monaten

4. Juni 2021

  • Text
  • Strassenmusik
  • Schulhof
  • Nachhaltigkeit
  • Umgebung
  • Zinzendorfgasse
  • Univiertel
  • Parklets
  • Gries
  • Musiker
  • Bezirk
  • Morgen
  • Juni
  • Grazer
  • Graz
- Neue Parklets für das Grazer Univiertel - Obst für alle im Bezirk Gries - Nachhaltigkeitsoffensive in GU-Süd - Schüler gestalten Schulhof in Graz - Kuchen und Freibier für Straßenmusiker

2 graz www.grazer.at

2 graz www.grazer.at 4. JUNI 2021 Neue „Parklets“ für das Grazer Seit Mittwoch sind die Corona- Zahlen in Graz gesunken. GETTY Corona-Zahlen in Graz und GU ■ Die Grazer Corona-Zahlen sind seit Mittwoch gesunken. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt mittlerweile bei 30,2 Fällen pro 100.000 Einwohnern (Mittwoch: 36,1) – 23,1 in Graz- Umgebung. Der Steiermark- Durchschnitt beträgt 26,9. Das höchste Infektionsgeschehen hat der Bezirk Murtal mit 46,0 – das niedrigste Leoben mit 8,4. Bisher sind 308 Menschen in Graz mit Corona gestorben, in GU 252. Ministerin Elisabeth Köstinger bei der Therme Loipersdorf. BMLRT/GRUBE Ministerin auf Thermenbesuch ■ Am 19. Mai empfing das Thermenresort Loipersdorf erstmals wieder Gäste, am 29. Mai besuchte Tourismusministerin Elisabeth Köstinger den größten Leitbetrieb der Region. Sie wies erneut auf die neuen Lockerungen am 10. Juni hin: Es gilt dann nur noch ein Mindestabstand von einem Meter, im Wellnessbereich sind dann nur noch 10 statt 20 Quadratmeter pro Gast einzuhalten. Univiertel So sehen die Holzprototypen aus – rund 12 Quadratmeter, genauso groß wie ein Parkplatz in Graz. RANEBURGER COOL. In der Zinzendorfgasse wurden im Rahmen des Designmonats neue Sitzmöglichkeiten für mehr Aufenthaltsqualität und Grün geschaffen. Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Seit Jahren wird in der Zinzendorfgasse eine Fußgängerzone mit mehr Aufenthaltsqualität vor allem für die vielen Studenten gefordert. Im Rahmen des Designmonats sind jetzt zumindest vorübergehend Maßnahmen in diese Richtung gesetzt worden. Konkret hat man sogenannte „Parklet-Prototypen“ aufgestellt – also gestaltete, konsumfreie Zonen, die auf der Fläche eines Parkplatzes realisiert werden. „Die Parklets ma- chen Design sichtbar und zeigen gleichzeitig, wie Orte sich durch eine neue Benutzbarkeit verändern können“, betont Eberhard Schrempf, Geschäftsführer der Creative Industries Styria. Die Arbeiten gingen aus einem Gestaltungswettbewerb in Kooperation mit dem Holzcluster Steiermark und der Koordinationsstelle City of Design hervor: durchsetzen konnten sich die Konzepte von Gernot Pichler von BRAUCHST, dem Studio WG3 und Architekt Reinhold Tinchon. Das erste zeichnet sich durch einen modularen Aufbau aus, man kann sitzen oder liegen, optisch geben die vielen Holzlamellen ein abwechslungsreiches Bild. Das zweite bietet viele weitere Funktionen an: Solarstationen für Mobilgeräte, Fahrradabstellplätze oder integrierte Müllsysteme. Der perfekte Platz für ein Outdoor-Büro oder ein angenehmer Ort für die Mittagspause. Das dritte Konzept soll als Barriere zwischen fließendem Bereich und Fußgängerbereich dienen. Dreieckige Pflanzentröge als Straßenbegrünung sind in den Prototypen integriert.

4. JUNI 2021 www.grazer.at graz 3 Obst für alle im Bezirk Gries ERNTEN. Um es den Menschen in Gries möglich zu machen, an frisches und saisonales Obst zu gelangen, setzt man sich im Bezirk für Bäume und Sträucher ein, von denen man selbst pflücken kann. In Gries kann man vielleicht bald frisches Obst von Bäumen ernten. GETTY Von Valentina Gartner valentina.gartner@grazer.at Urban Gardening boomt seit Corona noch mehr. Der Grazer Bezirk Gries ist ein belebter aufstrebender Bezirk, wo man schon einige Beispiele für öffentliches Urban Gardening finden kann. Nun will man aber einen Schritt weiter gehen. „Im gesamten Bezirk gibt es zwar Sträucher und kleine Bäume, aber in Zeiten des Klimawandels kann es davon nicht genug geben“, so Nina Wolf, Bezirksvorsteherin von Gries. Obstbäume in Parks „Unserer Meinung nach wäre es sinnvoll, in Zukunft in Ergänzung zum Urban Gardening öffentliche Parks und Flächen mit Obstbäumen und Beerensträuchern zu bepflanzen. Da auch das Bienensterben leider zur Normalität geworden ist, ist es umso wichtiger diesem entgegen zu wirken. In einem Bezirk mit hoher Bebauungsdichte, in dem es nicht jedem Kind möglich ist, frisches österreichisches saisonales Obst zu genießen, ist es auch unser Ziel, dass Ost für alle frei zugänglich wird“ so Wolf und Bezirksrat Gerhard Steinbauer, die dazu einen Antrag gestellt haben. Öffentliche Flächen und Parks sollen als kleine Frischobstinseln gestaltet werden. Widerstandsfähige Apfel-, Marillen-und Kirschbäume, Ribisel- und Himbeersträucher und viele mehr machen nicht nur den Menschen Freude, sondern auch den tierischen Mitbewohnern. Das Obst soll dann nach dem „Fair use“ Prinzip geerntet werden. Mitmachen beim Umweltpreis ENGAGIERT. Das Umweltamt der Stadt Graz sucht zusammen mit dem SOS Kinderdorf junge Ideen für die nachhaltige Gestaltung der Zukunft und vergibt den Umweltpreis 2021. Mitmachen lohnt sich! Dir sind Umwelt-, Naturund Klimaschutz wichtig? Du bist engagiert und hast bereits Projekte in diesen Bereichen umgesetzt? Dann mach doch mit beim Umweltpreis der Stadt Graz 2021! Unter dem Motto „Eure Ideen für die Zukunft“ sucht das Umweltamt in Kooperation mit SOS Kinderdorf nach nachhaltigen, kreativen und innovativen Konzepten, welche von bzw. mit Kindern und Jugendlichen umgesetzt wurden und dazu beitragen, unsere Zukunft in puncto Umwelt-, Natur- und Klimaschutz nachhaltig zu gestalten – ob Abfallvermeidung, nachhaltige Mobilität, regionale Ernährung, Gestaltung von urbanen Grünflächen oder Ähnliches. Die besten Einreichungen werden mit dem Umweltpreis der Landeshauptstadt Graz 2021 ausgezeichnet. Dieser ist insgesamt mit 4.500 Euro dotiert, wobei mehrere GewinnerInnen je Kategorie ausgezeichnet werden können. Die Kategorien reichen von Projekten von privaten Personengruppen mit mindestens drei TeilnehmerInnen über Bildungseinrichtungen bis zu Unternehmen, Institutionen, NGOs und Hausgemeinschafen. Einreichungen sind bis 9. Juli möglich. Alle Infos und das Anmeldeformular gibt‘s unter umwelt. graz.at. Umweltstadträtin Judith Schwentner, Umweltamtsleiter Werner Prutsch und Heidi Fuchs, GF des SOS-Kinderdorf Region Süd. (v.l.n.r.) STADT GRAZ/FISCHER NACHRICHTEN AUS DEM RATHAUS ENTGELTLICHE KOOPERATION

2022

2021