7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 2 Monaten

4. Juli 2021

  • Text
  • Autokino
  • Auwiesen
  • Schulgesundheitspreis
  • Nordstern
  • Wahl
  • Nagl
  • Steiermark
  • Stadt
  • Grazer
  • Graz
- Umfrage: Grazer wollen Verkehr und Öffis als Wahlthemen - Neue Geschäfte in der Innenstadt - Streit um Grillverbot auf Auwiesen - Autokino: die erste Klappe fällt am Freitag - Schulgesundheitspreis vergeben

36 sport graz

36 sport graz www.grazer.at 4. JULI 2021 Es wäre sicher ein gutes Symbol gewesen für die ganze Welt.“ Fußball-Nationaltrainer Franco Foda hätte sich über Fabian Kleindienst eine regenbogenfarbene Allianz-Arena im Spiel Deutschland 34 fabian.kleindienst@grazer.at gegen Ungarn gefreut. Die UEFA hatte das untersagt. GEPA Staatsmeisterschaften & Mandl-Memorial: Graz ist die Leichtathletik- Alexandra Toth wird auch beim Mandl-Memorial in Graz antreten. ÖLV STARK. Letzte Woche waren Staatsmeisterschaften, Mitte Juli steht schon das nächste Großevent in der Leichtathletik-Stadt Graz an. Von Fabian Kleindienst fabian.kleindienst@grazer.at Mit den Sport Austria Finals, dem laufenden 1. Stadtpokal und den letzte Woche erstmals seit 1978 in Graz über die Bühne gegangenen Leichtathletik- Staatsmeisterschaften ist klar: Graz ist Österreichs Sport-Hotspot. Am 17. Juli veranstaltet der Allgemeine Turnverein Graz (ATG) in Kooperation mit dem Österreichischen Leichtathletikverband erstmals das „Horst Mandl Memorial“ in Gedenken an die Grazer Leichtathletik-Legende im ASKÖ-Stadion in Eggenberg. Im Rahmen der Austrian Top-Serie werden sich heimische Top-Stars wie Diskuswerfer Lukas Weißhaidinger oder Siebenkämpferin Ivona Dadic neben 20 internationalen Hochkarätern den letzten Schliff für Olympia holen. Auf Rekordjagd Wer weiß, vielleicht kann sogar der ein oder andere Rekord in Graz bewundert werden. Denn sportlich können die Athleten mithalten, wie erst die Leichtathletik-Staatsmeisterschaften kürzlich zeigten: Alexandra Toth konnte über 100 Meter (Saisonbestleistung 11,79 s) und Finish im Grazer Stadtpokal ENDSPURT. Nächste Woche finden die letzten Spiele der Gruppenphase des 1. Grazer Stadtpokals statt. Nach spannenden Partien kristallisiert sich heraus, wer noch Hoffnung auf den Pokal haben darf. Von Fabian Kleindienst fabian.kleindienst@grazer.at Die Gruppenphase des „1. derGrazer McDonald’s Stadtpokal“ neigt sich langsam dem Ende zu. In Gruppe B gingen diese Woche bereits die finalen Spiele über die Bühne. Zu Redaktionsschluss sah es hier ganz nach einem Gruppensieg des GSC aus, am Freitagabend entschied sich, ob der ASV Gösting (der bei einem hohen Sieg über den ESK auch noch kleine Chancen auf Platz 1 hatte) noch an der Austria ASV Puch vorbeiziehen konnte. Letztere hatten sich eigentlich eine gute Ausgangsposition erspielt, mussten sich dem ASV aber am Montag in einem knappen 2:3 geschlagen geben, am Donnerstag setzte es gegen LUV Graz noch eine 4:2-Niederlage. Nun hat es der ASV Gösting selbst in der eigenen Hand, den zweiten Platz zu erreichen. Herzschlagfinale Kommende Woche geht es auch in Gruppe A zu Ende. Hier stehen die GAK Juniors mit 10 Punkten schon beinahe uneinholbar auf Platz 1, vergangenen Samstag setzte man sich noch klar mit 7:1 gegen SVU Liebenau durch. Aktuell liegt der SC Justiz auf Rang 2, der ASKÖ Murfeld kann aber noch aufschließen – am Dienstag kommt es zum direkten Duell der beiden Kontrahenten. Grazer Stadtpokal Nächste Spiele: ■ Di, 6. Juli, 19 Uhr: SV Justiz vs. ASKÖ Murfeld ■ Do, 8. Juli, 19 Uhr: ASKÖ Murfeld vs. Ries-Kainbach Alle Fotos auf www.grazer.at Am Donnerstag geht es zwischen LUV Graz und Austria ASV Puch zur Sache. LUEF

4. JULI 2021 www.grazer.at sport graz 35 37 OHA! ➜ GEPA (2) Markus Schopp auf die Insel Sturm-Legende Markus Schopp wechselt als Trainer zum englischen Zweitligisten Barnsley. Das bestätigte Hartberg offiziell. Sturms Mwepu ist verletzt Stürmer Francisco Mwepu hat sich im Trainingslager in Schladming verletzt und wird bis zu acht Wochen fehlen. OJE! ➜ Hauptstadt 200 Meter (24,69 s.) jeweils Bronze erlaufen. Zum Vergleich: Sie hält über die 200 Meter mit 23,65 s auch den steirischen Rekord, der österreichische wurde 2002 von Karin Mayr Krifka mit 22,7 s aufgestellt, der Weltrekord ist noch älter: Die Amerikanerin Florence Griffith- Joyner erlief 1988 21,34 s. Toth wird auch beim Mandl- Memorial über 200 Meter an den Start gehen. „Horst Mandl hat mich lange als Trainer begleitet. Ich werde etwas sentimental, wenn ich zurückblicke, aber ich freue mich, bei diesem Meeting mit dabei zu sein“, zeigt sie sich topmotiviert. Auf Rekordjagd war zuletzt Weißhaidinger. Erst am 9. Juni stellte er im Diskuswurf mit 69,04 einen neuen Österreich-Rekord auf, auch bei den Staatsmeisterschaften in Graz setzte er sich klar durch. Der Weltrekord im Diskuswurf der Herren liegt bei 74,08 von DDR-Athlet Jürgen Schult 1986. Weißhaidingers Ziel ist eine Olympia-Medaille, beim Memorial will er sich eingrooven: „Ich mag die Bedingungen in Graz einfach“, so der Top-Athlet. Bei den Staatsmeisterschaften in Graz zeigte im Diskuswurf übrigens auch der junge ATG-Sportler Peter Kobinger mit 38,12 Metern und einem starken sechsten Platz auf. Beim Memorial treten die Männer über 100 und 200 Meter, im Hochsprung, Weitsprung und im Diskuswurf an, die Frauen über 200 und 400 Meter, 100 Meter Hürden, im Speerwurf und im Weitsprung. Anmeldeschluss ist der 11. Juli, es wird auch Jugendbewerbe geben, um Stars von morgen zu finden. Sportstadtrat Hohensinner (li.) und Bürgermeister Nagl spielten gegeneinander.KK Tischtenniskaiser gesucht ■ Die Stadt Graz sucht im Rahmen des Sportjahres den Tischtenniskaiser: „Wer die meisten Partien gegen verschiedene Gegner absolviert, krönt sich zum Kaiser“, erklärt Sportstadtrat Kurt Hohensinner. „Somit geht es auch nicht um das größte Können, sondern um den größten Fleiß.“ Gespielt werden kann im Prinzip überall, wo ein Tisch steht, zum Beispiel auf den Bezirkssportplätzen. In der Stadt werden außerdem noch einige Tischtennistische an öffentlichen Orten aufgestellt. Die Teilnahme an der Challenge läuft über die Court-Culture-App, es gibt aber auch Spielpläne zum Ausdrucken. Dem Sieger winkt ein Preis. JB Bereit für Olympia 2024 Heidenbauer bei seinem Wettkampf in Linz KK ■ Der junge Gewichtheber Julian Heidenbauer aus Raaba- Grambach bei Graz, der beim AC Feldkirchen großgeworden ist, schaffte dieser Tage in Linz die Qualifikation für die U23-Europameisterschaft, die Ende September in Finnland ausgetragen wird. Heidenbauer: „Es war mein vierter Bundesliga-Wettkampf in diesem Jahr für den KSV Rum, und dabei gelang es mir mit 330 kg im Zweikampf Reißen und Stoßen, das EM-Limit in der Kategorie bis 102 kg zu erreichen. Mein großes Ziel ist eine Teilnahme bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris. Ich bin zurzeit der beste männliche Nachwuchsathlet in Österreich. Wöchentlich trainiere ich acht bis zehn Einheiten, wobei ich insgesamt 36 Tonnen hebe. Mein nächster Wettkampf sind die Staatsmeisterschaften im August, wo ich meine Bestleistungen noch einmal überbieten möchte. In Finnland möchte ich dann 340 kg im Zweikampf erreichen.“

2021