7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 6 Monaten

4. April 2021

  • Text
  • Talk
  • App
  • Schuetzenhoefer
  • Oekostrom
  • Steiermark
  • Gemeinde
  • Kinder
  • Ostern
  • Menschen
  • Stadt
  • Grazer
  • Graz
- Kirchen und Denkmäler leuchten durch Ökostrom - Osterfrühstück mit Bischof Krautwaschl - Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer im Interview - Traditionsunternehmen Kepka verlässt Graz nach 111 Jahren - "der Grazer"-Epaper: 2 Monate Tageszeitung

30 eco graz

30 eco graz www.grazer.at 4. APRIL 2021 Fabian Kleindienst 30 fabian.kleindienst@grazer.at Gastro-Auferstehung abgesagt: Jugendliche, die eine Ausbildung in der steirischen Industrie anstreben, müssen sich keine Sorgen machen.“ Nina Zechner, Geschäftsführer-Stv. der IV Steiermark, verspricht genügend Ausbildungsplätze für den Herbst. IV-STEIERMARK / MARIJA KANIZAJ „Ich hoffe, wir können Daniel Boaje übernimmt Standorte in Graz & Umgebung. MCDONALD‘S ÖSTERREICH Neue McDonald’s- Führung in Graz ■ Ab April hat McDonald’s- Franchisenehmer Daniel Boaje zehn Standorte in Graz und Umgebung von Dietmar Kuhn übernommen. Mit der Neuübernahme will der neue Franchisenehmer in die Ausstattung der Restaurants und in zusätzliche Arbeitsplätze für die Region investieren. Im Vergleich zu Vorjahr und Vormonat nahmen die Zahlen ab. STREET VIEW Arbeitslosigkeit sinkt in Graz ■ Vor einem Jahr stieg die Arbeitslosigkeit wegen Corona erstmals rasant an. Heuer sieht es etwas besser aus: 19.094 Menschen sind im Raum Graz arbeitslos gemeldet, fast 24 Prozent weniger als im März 2020. Allerdings sind es immer noch fast 5000 mehr als 2019. 3629 Menschen befinden sich in Schulungen. Im Februar waren noch 21.338 Menschen arbeitslos, auch im Vergleich zum Vormonat sind die Zahlen also weiterhin rückläufig. Die Grazer Gastronomie sperrt auch zu Ostern nicht auf. Sorge gibt es um künftige Lehrlinge und Fachkräfte. GETTY, FISCHER Sensoren an Grazer Kreuzungen: Daten für autonome Autos INNOVATIV. An mehreren Grazer Kreuzungen werden nun Daten für autonome Fahrzeuge gesammelt. Dabei werden auch Beinahe- Unfälle aufgezeichnet. ■ „Wir montieren die Sensoren moderner Autos auf Straßenmasten, um Unfälle zu sehen, die beinahe passiert wären“, erzählt Gerhard Greiner, Geschäftsführer von ALP.Lab, der österreichischen Testregion für autonomes Fahren. Solche Sensoren wurden nun auch in Graz montiert, beispielsweise an der Kreuzung Wickenburggasse/Körösistraße/ Kleine Sensoren an Grazer Kreuzungen im Rahmen eines neuen Projekts von ALP.Lab sollen Daten sammeln und autonomes Fahren erleichtern. STADT GRAZ/FISCHER Kaiser-Franz-Josef-Kai. Damit sollen Begegnungszonen genau analysiert werden und neue Lösungsansätze für kritische Situationen entstehen. Die Aufzeichnung der Daten erfolgt anonymisiert. Ziel des Projekts ist es nicht nur, die Verkehrssicherheit deutlich zu steigern, indem Gefahrenmomente auch an Beinahe-Unfällen erkannt werden können, sondern außerdem, Daten für die künstliche Intelligenz von autonomen Fahrzeugen zu sammeln. „Eine derartige Verkehrsbeobachtung ist internationales Neuland und erregt in der Fachwelt bereits großes Interesse“, so ALP.Lab-Geschäftsführer Jost Bernasch. Unterstützt wird die Umsetzung in Graz von der Wirtschaftsabteilung und Wirtschaftsreferent Siegfried Nagl: „Wo immer es uns als Stadt möglich ist, setzen wir alle Hebel in Bewegung, damit forschungsrelevante Projekte so unbürokratisch wie möglich realisiert werden können.“

4. APRIL 2021 www.grazer.at graz eco 31 ➜ TEURER GETTY (2) Zement +3,8 % Gute Nachrichten für Heimwerker und Bauunternehmen: Zement wurde im Monatsvergleich günstiger. Damenhandtaschen –8,4 % Wer sich eine neue Handtasche kaufen will, sollte zugreifen: Sie wurden im Vergleich zum Vormonat billiger. BILLIGER ➜ Mitte Mai wieder aufsperren“ PERSPEKTIVE. WKO- Gastronomie-Obmann Klaus Friedl fordert Öffnungs-Konzepte. Er sieht Probleme beim Nachwuchs voraus. Von Fabian Kleindienst fabian.kleindienst@grazer.at Weiterhin hat die Gastronomie nur in Vorarlberg geöffnet. Waren vor etwa einem Monat auch Lockerungen im Rest Österreichs – und zumindest Gastgärten-Öffnungen – zu Ostern in den Raum gestellt worden, ist jetzt klar: Eine österliche Wiederauferstehung der Gastronomie wird es angesichts der hohen Infektionszahlen nicht geben. „Wir haben im Grunde keine Perspektive und können nur abwarten“, betont Klaus Friedl, Obmann der Fachgruppe Gastronomie der WKO-Steiermark. Von einer Öffnung nach Ostern ist keine Rede mehr: „Ich hoffe, dass wir wie im vorigen Jahr um den 15. Mai öffnen können.“ Dabei komme es laut Friedl aber stark auf die Rahmenbedingungen an: „Bei einem vorgeschriebenen Zwei-Meter-Abstand brauchen viele kleine Betriebe aus finanziellen Gründen gar nicht erst aufsperren.“ Für ihn ist klar, dass die Gastronomie sicher ist und mit ihren Hygiene-und Präventionskonzepten nicht zu einem großen Anstieg der Infektionszahlen führen würde. „Es führt kein Weg an Öffnungen vorbei. Das Zuund Aufsperren kostet sehr viel Geld. Deshalb braucht es ein klares Konzept. Denn es wäre noch besser, wir sperren zwei Wochen später auf, bevor wir dann kurz nach den Öffnungen erneut zusperren müssen.“ Aufsperren müsse man aber, denn „ohne die Gastronomie funktioniert auch der Handel nicht“. Dementsprechend leide die Wirtschaft – und der Arbeitsmarkt. Klaus Friedl Sorge um Zukunft Der Blick auf Letzteren zeigt, dass aktuell 6275 Menschen im Bereich Beherbergung & Gastronomie tätig sind. Das sind über 16 Prozent weniger als vor einem Jahr, die Arbeitslosenquote liegt bei 28,2 Prozent. Daraus könnten sich laut Friedl langfristige Herausforderungen ergeben: „Im Grunde sind die meisten der Mitarbeiter seit November in Kurzarbeit. Wir können nur hoffen, dass sie der Branche treu bleiben und nicht abspringen.“ Noch fataler laut Friedl: „Normalerweise beginnen die Schulen jetzt mit ihren Schnuppertagen. Weil wir aber keine geöffneten Betriebe haben, gibt es für die zukünftigen Lehrlinge keine Möglichkeit, sich unseren Bereich anzuschauen. Das wird uns in den nächsten Jahren auf den Kopf fallen.“

2021