Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 2 Jahren

31. März 2019

- Stadt Graz baut Augartenbad und Co aus: Badespaß mit Spielarealen und Public-Viewing-Zone - Mindestsicherung: Graz unterstützt Reformpläne - Jeden Mittwoch soll Graz fleischlos essen - Alexa, was sind meine Grazer Nachrichten? Neuer Amazon Echo Skill vom „Grazer“ - Familienpass: Mehr Ermäßigung in Grazer Öffis - Rattenköder am Spielplatz wurden entfernt - Café Clawecki heißt jetzt Café Loma

10 graz www.grazer.at

10 graz www.grazer.at 31. MÄRZ 2019 Familienpass: Dompropst Heinrich Schnuderl, Saubermacher Hans Roth, Raiffeisen-General Martin Schaller vor dem Sakramentsaltar „Verkündung an Maria“ (v. l.) SCHERIAU Dom macht eine Pause ■■ Der Grazer Dom, das Herzstück der „Grazer Stadtkrone“ und Teil des Weltkulturerbes, wird derzeit generalsaniert. Nach dem Osterfest 2019 startet die Innenrenovierung und der Dom bleibt bis Ende November des Jahres geschlossen. Das Kuratorium Grazer Dom präsentierte bei einem Lokalaugenschein vor Ort die Höhepunkte der Generalsanierung und informierte über die damit einhergehenden Änderungen für die Domgemeinde, die kurzzeitig für Messen in das Mausoleum (Katharinen-Kirche) übersiedelt. Frühmessen und die Vesper am Samstagabend werden in der Domherrenkapelle zelebriert. Die Gesamtkosten der Sanierung: sechs Millionen Euro. Das Geld kommt von Sponsoren, Bund, Land und Stadt. Zum Beispiel übernimmt die Firma Saubermacher die Sanierung des Altars „Verkündung an Maria“. TOLL. Nach dem „Grazer“-Bericht über die Strafe für einen Großvater kündigt der Verkehrsverbund eine Reform bei Ermäßigungen an. Von Daniel Windisch daniel.windisch@grazer.at Vergangene Woche berichtete der „Grazer“ über den Fall eines Pensionisten, der beim Bimfahren mit seiner Enkelin in Graz 100 Euro Strafe zahlen musste, weil er kein gültiges Ticket hatte, obwohl die Familie der Enkelin einen Familienpass besitzt. Denn es ist zwar möglich, eine dritte erwachsene Person als Nutzer des Familienpasses eintragen zu lassen, und für diese dritte Person gibt es auch Ermäßigungen – allerdings nicht alle: Denn die Fami- lienermäßigung beim steirischen Verkehrsverbund gilt nicht für die dritte Person, auch nicht, wenn es sich um Großeltern handelt. Auf den „Grazer“-Bericht über den abgestraften Großvater reagiert nun der Verkehrsverbund – und kündigt an, die bisher geltende Regelung zu kippen, da diese „in der Vergangenheit tatsächlich immer wieder zu Irritationen geführt“ habe: „Ab 1. Juli 2019 wird auch die dritte eingetragene Person auf dem Familienpass in den Genuss der Familienermäßigung im Verbundtarif kommen“, teilt der Verkehrsverbund mit. Möglich macht das eine Vereinbarung zwischen den steirischen Verkehrsunternehmen und dem Verkehrsverbund, die „im Rahmen der kommenden Tariferhöhung am 1. Juli umgesetzt wird“. Für Familienpassinhaber bedeutet das: Nicht nur die auf dem Pass eingetragenen Eltern können die ebenfalls eingetragenen Kinder bei Öffi-Fahrten gratis mitnehmen,

31. MÄRZ 2019 www.grazer.at graz 11 Mehr Ermäßigungen in Öffis das kann künftig auch die dritte eingetragene Person tun (wenn sie eine beliebige Verbundfahrkarte hat). Außerdem erhält diese dritte Person beim Kauf einer Stunden- oder 24-Stunden-Karte eine 38-prozentige Ermäßigung. Diese Familienermäßigung gilt auf allen Bus-, Bim- und Bahnlinien im steirischen Verkehrsverbund. Happy End für Opa Grünen-Landtagsabgeordnete Lara Köck, die den Fall des Pensionisten auch im Landtag zum Thema gemacht hatte, ist über die Ankündigung des Verkehrsverbundes erfreut: „Schön, dass so rasch reagiert wurde und ab Juli auch die dritte Person im Familienpass die Familienermäßigung bekommt!“ Ein Happy End hat die gesamte Causa übrigens auch für den bestraften Großvater. Nach dem Bericht im „Grazer“ wurde dem Mann die 100-Euro-Geldbuße auf dem Kulanzweg erlassen. Das Wirrwarr um Familienpass-Ermäßigungen in den Öffis soll ab Juli der Vergangenheit angehören. STUWO, LAND STEIERMARK

2022

2021