Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

31. Mai 2021

  • Text
  • Tierheim
  • Kinder
  • Strassenfest
  • Drogen
  • Stadt
  • Morgen
  • Hund
  • Gemeinden
  • Grazer
  • Graz
- Neuer Guide für Mountainbiker präsentiert - Stadt forciert nun Straßenfeste - Rauschgift in Graz: Diese Drogen fand man 2020 - Gemeinsam stark für Kinder - Verwahrloste Hunde in Tierheim abgegeben

2 graz www.grazer.at

2 graz www.grazer.at 31. MAI 2021 Nach heftiger Kritik wird nun der Rasen der Merkur Arena getauscht. MCG/WIESNER Rasen in Liebenau wird getauscht ■ Es ist so weit: Seit heute wird der vielkritisierte Rasen in der Merkur Arena getauscht. Insgesamt werden 7.600 Quadratmeter Rasensode abgefräst und entsorgt. Dann wird der Unterbau aufgelockert, um anschließend einer etwa vier Zentimeter starke Rasendicksode zu verlegen. Die Arbeiten werden ungefähr eine Woche Zeit beanspruchen. Stefan Weber ist künftig für die Qaulität des Rasens zuständig. Es wurden ein neuer Traktor und drei Rasenlichtlampfen gekauft. Landesrat Drechsler präsentierte: Neuer Guide für Mountainbiker LAND STEIERMARK/STREIBL SPORTLICH. Der Mountainbike-Sport boomt. Viele Steirer fahren jetzt mit dem Rad in die Natur. Um ein gutes Miteinander zu sichern, hat Sportlandesrat Christopher Drechsler heute einen neuen Guide vorgestellt. Die Corona-Zahlen in Graz und Umgebung sinken kontinuierlich. GETTY Corona-Zahlen in Graz & GU ■ Die Grazer Corona-Zahlen sind über das Wochenende wieder deutlich gesunken. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt mittlerweile bei 33,3 Fällen pro 100.000 Einwohnern – 31,4 in Graz-Umgebung. Der Steiermark-Durchschnitt beträgt derzeit 32,2. Das höchste Infektionsgeschehen hat der Bezirk Hartberg-Fürstenfeld mit 64,0 – das niedrigste Leoben mit 6,7. Bisher sind 307 Menschen in Graz mit Corona-gestorben, in Graz-Umgebung 252. Von Julian Bernögger julian.bernoegger@grazer.at Sport ist momentan voll im Trend. Auch das Mountainbiken erfreut sich derzeit großem Zulauf. Doch auf Strecken im Wald gibt es oftmals Streit, auch am Schöckl und am Plabutsch gab es in der Vergangenheit immer wieder Probleme. Der steirische Sportlandesrat Christopher Drexler und Mountainbike-Koordinator Markus Pekoll haben daher heute ein neues Projekt präsentiert: Die sogenannte „Bike-Mappe“ soll vor allem Neuanfängern beim Einstieg in den Sport helfen. In der Mappe finden sich Informationen über das Radfahren im Wald, die zentralen Sicherheitsregeln und ein Überblick der wichtigsten Ausdrücke des „Bike-Slangs“. Die Mappe enthält außerdem neun „Fair Play-Regeln“, die beim Biken unbedingt zu beachten sind. Für einen guten Umgang mit der Natur sollte man sich an die „Natur-Etikette“ halten. Zudem gibt es noch einige Tipps für ein gutes Miteinander im Wald. Die Mappe bietet auch Platz, um Rechnungen oder Bedienungsanleitungen aufzubewahren. Es gibt auch Felder für die Rahmennummer und die Schlüsselnummer von eBikes. Damit Diebe kein leichtes Spiel haben, gibt es auch ein paar Ratschläge zum Thema Diebstahlschutz. Händler verteilen Verteilt wird die Mappe bei den steirischen Fachhändlern. 35.000 Stück werden in den kommenden Tagen zugestellt, mit der Bitte, die Mappen an Kunden auszugeben. „Die Bike- Mappe ist eine einfache aber sehr effektive Maßnahme, um mithilfe der Sportartikelhändler einen wichtigen ersten Schritt zur Bewusstseinsbildung zu machen. Wir wollen damit gemeinsam Verständnis für die unterschiedlichen Bedürfnisse von Mensch, Tier und Natur schaffen und einen erfolgreichen Start in die Mountainbike-Community unterstützen“, sagt Christopher Drexler. „Das Angebot an Mountainbike-Strecken kann mit der enormen Nachfrage derzeit noch nicht Schritt halten. Gerade weil es dadurch oft eng wird im Wald, ist es uns ein wichtiges Anliegen, gemeinsam erste Schritte zu setzen, die zu einem wertschätzenden Umgang unter allen Beteiligten aus Freizeitsport, Land-, Forst- und Jagdwirtschaft beitragen“, ergänzt Markus Pekoll. In Zukunft sollen die steirischen Mountainbike-Strecken auch digital verzeichnet werden. Harald Scherz, Branchensprecher Sportartikelhandel der steirischen Wirtschaftskammer, sieht das Projekt positiv: „Die Bike-Mappe ist für die Bike- Händler und den Tourismus ein sehr wertvoller Impuls mit wichtigen Infos und Tipps, um den Kunden für ein geregeltes Benützen des Angebotes zu sensibilisieren.“

31. MAI 2021 www.grazer.at graz 3 Stadt forciert nun Straßenfeste COOLE SACHE. Ein neuer Folder des Verkehrsressorts soll Anrainern helfen Straßenfeste und Grätzelpartys zu veranstalten und so mehr Leben in die Grazer Viertel und Nachbarschaften zu bringen. Gratis zu beziehen ist der Folder „Die Straße feiert“ im Büro Stadträtin Kahr, Rathaus, sowie im Straßenamt, Bauamtsgebäude, Europaplatz 20. ZETTEL Die Straße soll als Ort der Begegnung wieder mehr an Bedeutung gewinnen. Deshalb haben Verkehrsstadträtin Elke Kahr und Straßenamts- Leiter Thomas Fischer jetzt einen neuen Folder unter dem Titel „Die Straße feiert“ herausgegeben, der Infos und Tipps rund ums Organisieren von Straßenfesten gibt. In fünf Schritten wird in dem als Leporello ausgestalteten A-5-Folder „Die Straße feiert“ erklärt, dass zunächst der Eigentümer von Straße oder Platz gefunden und mit einem Ansuchen kontaktiert werden muss, ebenso wie das Veranstaltungsreferat. Wer stellt Verkehrsschulder auf und wer besorgt di Reinigung sind ebenso wichtige Fragen wie, was das alles kostet und ob die damit verbundenen Aufwendungen durch Förderungen reduziert werden können. Bessere Nachbarschaft „Wir wollen damit ermutigen, gemeinsam ein Nachbarschafts-, Spiele- oder Grätzelfest zu organisieren“, erklärt Stadträtin Elke Kahr die Idee hinter dem neuen Druckwerk. Gerade in Zeiten nach Lockerung des Corona-Lockdowns, wenn es wieder möglich ist, in größerer Zahl zusammenzukommen und gemeinsam Aktivitäten zu setzen, wird mit entsprechendem Bedarf gerechnet. „Es geht darum, den öffentlichen Raum im Einklang mit den übrigen Anforderungen auch dafür wieder zu nutzen“, erklärt Straßenamts-Leiter Fischer die Intention. Mehr Mülleimer im Stadtpark SAUBER. Um es den Wochenendgästen im Stadtpark noch leichter zu machen, ihren Müll zu entsorgen, ließen Stadt Graz und Holding Graz insgesamt 75 weitere Abfalleimer im Stadtpark aufstellen. Mehr als 4.000 Papierkörbe der Holding Graz stehen bereits jetzt im gesamten Grazer Stadtgebiet zur Verfügung, damit die Grazerinnen und Grazer ihren Abfall auch unterwegs entsorgen können. 440 Mitarbeiter-Innen aus dem Stadtraum der Holding Graz sind tagtäglich im Einsatz und sorgen dafür, dass das Straßen- und Wegenetz sowie die Park- und Grünanlagen in Graz rund um die Uhr sauber, gereinigt und frei von Abfällen sind. „Nun legt die Holding Graz in Abstimmung mit der Eigentümerin Stadt Graz nach und stellt zusätzlich 60 Stück Restmülltonnen mit einem Volumen von 120 Litern im Stadtpark zwischen der Passamtsamtswiese und Burgring/Schanzgraben auf“, erklärt Beteiligungsstadtrat Günter Riegler. Ergänzt wurden diese um 15 weitere Papierkörbe, von denen bereits jetzt 280 aufgestellt sind. In der Sauraugasse/Passamtsamtswiese sowie am Paulustor stehen darüber hinaus Sammelstellen für Abfälle zur Verfügung. Die Entleerung der Tonnen wird regelmäßig von der Stadtreinigung vorgenommen. „Schauen wir gemeinsam darauf, dass unsere Parks sauber und frei von Abfällen bleiben“, appelliert Jugendstadtrat Kurt Hohensinner. Mehr auf graz.at. Für einen sauberen Stadtpark: Stadträte Kurt Hohensinner und Günter Riegler mit MitarbeiterInnen der Holding Graz-Stadtraum. ACHTZIGZEHN/HINTERLEITNER NACHRICHTEN AUS DEM RATHAUS ENTGELTLICHE KOOPERATION

2022

2021