7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 10 Monaten

31. Mai 2020

  • Text
  • Graz
  • Juni
  • Grazer
  • Silverado
  • Stadt
  • Heuer
  • Autokino
  • Zeit
  • Meter
  • Sommer
- Summer in the City: Neues Gastro-Festival ab Juli in der Innenstadt - Tiefgarage unter der Grazer Uni - Bezirkssportplatz in Jakomini eröffnet - Stolperfalle für Radfahrer in der Alten Poststraße - Villa beim Hilmteich abgerissen - Riesen-dm für die Grazer Innenstadt

8 graz www.grazer.at

8 graz www.grazer.at 31. MAI 2020 ➠ Eine etwa drei Zentimeter hohe Kante zwischen Geh- und Radweg bringt Radfahrer in der Alten Poststraße regelmäßig zu Fall. Das soll sich bald ändern. LUEF (2) Stolperfalle für Radler in der Alten Poststraße STURZ. Die gefährliche Kante an einem neuen Fuß- und Radweg soll jetzt entschärft werden. Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Erst kürzlich wurde der neue Radweg in der Alten Poststraße eröffnet. Eine Stelle auf Höhe des Autohauses Denzel und der OMV-Tankstelle entwickelte sich aber schon bald zur Stolperfalle für viele Radfahrer. Der Grund: Ein gemeinsamer Geh- und Radweg geht dort in getrennte Geh- und Radwege über. Diese sind durch eine etwa drei Zentimeter hohe Kante getrennt. Fragt man die Bewohner der angrenzenden Häuser, sind an dieser Stelle schon einige Radfahrer gestürzt. Das kann auch die Polizei bestätigen – auch wenn bis jetzt nur ein Unfall, bei dem ein 81-Jähriger aufgrund von Verletzungen ins UKH gebracht werden musste, angezeigt wurde. „Unsere Kollegen der Verkehrsinspektion Graz haben noch während der Unfallaufnahme vor Ort zwei weitere Radfahrer nördlich der Unfallstelle wahrnehmen können, die auf die gleiche Art und Weise zu Sturz kamen, jedoch jeweils unverletzt blieben“, so Polizeisprecher Mar- kus Lamb. „Zudem ergaben sofort durchgeführte Anrainerbefragungen vor Ort, dass derartige alleinbeteiligte Stürze angeblich bereits des Öfteren vorgekommen seien, diese bei der Polizei offenbar jedoch nicht angezeigt wurden.“ Lösung wird erarbeitet Auch im Büro von Verkehrsstadträtin Elke Kahr und beim Straßenamt ist die Unfallstelle bereits bekannt. Die Straße befand sich aber bis Dezember 2019 in Landesbesitz, von der dortigen Verkehrsabteilung wurde der Radweg auch geplant. Ein derartiger Niveauunterschied zwischen Geh- und Radweg sei bei Landesstraßen durchaus Praxis. „In Graz ist es üblich, die Trennung nur mittels drei Reihen Kopfsteinpflaster zu machen“, heißt es aus dem Büro der Verkehrsstadträtin. „Jedenfalls wird es im Übergangsbereich bald sogenannte Markierknöpfe geben, um die Kante klarer erkennbar zu machen.“ Laut Straßenamt wird zudem eine Konfliktbeobachtung durch das Kuratorium für Verkehrssicherheit durchgeführt. Großbaustelle in der Quellengasse 30. „Fotografieren verboten“ signalisiert ein Schild. Die Baustelle liegt mitten in einem Wohngebiet. KK „Villenviertel“ schützt nicht vor Abrissbirne! ABBRUCH. Still und heimlich wurde eine alte, versteckte Villa im Hilmteichbereich eliminiert. Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at Was den Grazer Altstadtschützer Peter Laukhardt besonders auf die Palme brachte, war der Umstand, dass die einst an der Adresse Hilmteichstraße 19 beheimatete kleine Villa abgerissen wurde, obwohl sie in einem Gebiet stand, das im Räumlichen Leitbild der Stadt Graz als „Villenviertel“ ausgewiesen ist. Es mindert den Ärger auch nicht, wenn Heimo Schamberger von der Bau- und Anlagenbehörde Laukhardt in einem Schreiben mitteilt, dass der Begriff „Villenviertel“ im Räumlichen Leitbild keinerlei Schutz bedeute. Die Abbruchgenehmigung erfolgte laut Baugesetz aus dem Jahr 2018, und weder der Denkmalschutz noch das Altstadterhaltungsgesetz hatten gegen den Abbruch Einwände. In der Nähe der Hilmteichstraße sorgt auch eine große Baustelle in der Quellengasse 30 für Aufsehen. Gewaltige Erdbewegungen hatten für einen riesigen Krater gesorgt. Der Bauplatz liegt in einem reinen Wohnge- biet, und man will, so Laukhardt, dort drei Wohnhäuser mit je fünf Wohneinheiten errichten. Es handelt sich um ein Landschaftsschutzgebiet, welches im Räumlichen Leitbild als „Bauland im Grüngürtel“ ausgewiesen ist. Auch in der Riesstraße 160 wird eifrig gebaut. Anrainer finden, die geplante Wohnanlage passe nicht ins Landschaftsbild. 42 Wohneinheiten werden in diesem Bereich errichtet. Ganz versteckt lag die Villa in der Hilmteichstraße 19. GRAZERBE.AT

31. MAI 2020 www.grazer.at graz 9

2021