7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 7 Monaten

30. März 2021

  • Text
  • Planer
  • Radweg
  • Radroute
  • Sportjahr
  • Sachbeschaedigung
  • Odilieninstitut
  • Schmiererei
  • Graffiti
  • Citizens
  • Corona
  • Ostern
  • Stadt
  • Grazer
  • Graz
- Radroutenplaner für Graz: Bike Citizens App im Test - Mauer des Odilieninstituts völlig zugeschmiert - Sportjahr 2021 lädt zur Ostereiersuche im Grazer Stadtpark

2 graz www.grazer.at

2 graz www.grazer.at 30. MÄRZ 2021 Die radfreundlichsten Routen in Graz per App Seit gestern ist die Zahl positiver Tests wieder leicht gesunken. GETTY Corona-Zahlen in Graz und GU ■ Die Grazer Corona-Zahlen sind seit gesterm leicht gesunken. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 150,1 pro 100.000 Einwohner (gestern: 158,0), in Graz-Umgebung bei 178,1. Der Steiermark-Durchschnitt beträgt mittlerweile 195,0. Das höchste Infektionsgeschehen hat der Bezirk Murau mit 352,2 – das niedrigste Bruck-Mürzzuschlag mit 137,8. Bisher sind 269 Menschen in Graz im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben, 229 in Graz-Umgebung. Zu Stoßzeiten werden weiterhin Verstärkerbusse eingesetzt. HOLDING Corona: Mehr Busse bis Sommer ■ Wegen der anhaltenden sehr angespannten Coronasituation werden die steiermarkweit eingesetzten Verstärkerbusse bis in die Sommerferien weitergeführt. Der Einsatz von Zusatzbussen zu den Spitzenzeiten, soll verhindern, dass die Busse bis auf den letzten Platz gefüllt sind und so die Ansteckungsgefahr reduzieren. Verkehrsreferent LH-Stv Anton Lang freut sich besonders über dieses Projekt, welches insgesamt rund 1,2 Millionen Euro kosten wird, da es maßgeblich die Bevölkerung schützen wird. HILFREICH. Eine App von Bike Citizens zeigt die radfreundlichsten Wege der Stadt und berechnet wie weit man per Rad vom Startpunkt in 15 Minuten kommt. Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at Mit dem Rad kommt man laut Bike Citizens vom Grazer Hauptplatz in 15 Minuten im Normaltempo zu allen Zielen um Umkreis von 4,5 Kilometern. KK Die kreativen Köpfe von Bike Citizens lassen sich immer wieder was einfallen. Etwa die Möglichkeit für alle Radfahrer mit einer Appanwendung herauszufinden, wie weit man beispielsweise vom Grazer Hauptplatz mit dem Rad in 15 Minuten kommt. Wir machen den Versuch. Wir nehmen den Hauptplatz als Startpunkt und möchten wissen, wie weit wir mit einem Citybike und dem gewählten Normaltempo in 15 Minuten kommen. Wir drücken den Berechnen-Button. Ganz schön weit. Wir könnten mit einem Citybike im normalen Tempo in 15 Minuten Richtung Süden vom Hauptplatz bis nach Puntigam und sogar bis kurz vor Feldkirchen kommen. Wir müßten Ziele rund um den Hauptplatz in 4,5 Kilometer Reichweite locker schaffen. Wählt man die Fahrzeit von 30 Minuten in schnellem Tempo, erreicht man alle Ziele im Umkreis von 10,3 Kilometer, das wäre runter bis nach Kalsdorf oder rauf nach Gratwein. Elisabeth Feldbauer von Bike Citizens: „Die App zeigt dem Radfahrer auch die radfreundlichsten Wege zum gewünschten Zielpunkt. Unser Anliegen ist es, das Radfahren zu propagieren, die Leute sollen mehr aufs Rad steigen und wir geben mit dieser App, die aufs Handy geladen noch einige Zusatzfunktionen mehr als die Webversion hat, wertvolle Informationen. Bike Citizens ist ein privates Unternehmen, aber wir kooperieren auch sehr gut mit der Stadt Graz. Gerade die Information über radfreundliche Wege und Straßen, auf Wunsch auch ohne Schienen, sind für Anfänger eine große Hilfe.“ Noch ein Beispiel: Startpunkt ist wieder der Hauptplatz: ge- wähltes Ziel der Stadionplatz in Liebenau. Mit einem Citybike in schnellem Fahrtempo würde man für die 3,3 Kilometer lange Strecke neun Minuten brauchen. Diese Rad-App kann man auf https://map.bikecitizens.net/atgraz öffnen und im Handy-Fall runterladen.

30. MÄRZ 2021 www.grazer.at graz 3 Mauer völlig zugeschmiert ÄRGERLICH. Die Mauer des Odilieninstituts in Graz wurde vor einem Jahr komplett erneuert. Jetzt ist sie völlig vollgeschmiert. Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at Die Gebäudezuschmierer sind nächtens wieder in Graz unterwegs. Diesmal fielen sie im Bezirk St.Leonhard über die komplett neu sanierte Mauer des Odillieninstituts her und verschmierten mit absolut nicht künstlerischen Graffitis die neu gestrichene Mauer auf einer Länge von zehn Metern und zwei Metern Höhe. Der Tatort liegt an der Ecke Leonardstraße/Odillienweg. Der Girardhaus-Retter Manfred Grössler, der die Schmiereien aufzeigte, Die Mauer zum Odilienpark wurde auf der ganzen Länge mit sogenannten Graffitis zugeschmiert. findet, dass es hier nicht um Graffitis geht, sondern um unverschämte Sachbeschädigung und die gehört, so Grössler, bestraft. Zuletzt regten heftige Schmiereien auf dem Edegger-Steg auf. Graffitis können große Kunst sein, aber diese Schmierereien in Graz haben mit Kunst nicht viel gemein. Diese Schmierereien verursachen dann bei der Entfernung“ hohe Kosten. Die Grazer Polizei macht immer wieder eine Aktion scharf und findet einige der GRÖSSLER „Künstler“. Auch in Andritz klagen Anrainer über eine Reihe von Schmiereien. Auch aus anderen Grazer Stadtbezirken gibt es immer wieder Ärger über zugeschmierte Hauswände und Mauern, die meist neu gestrichen waren. OSTERN FEIERN MIT VERANTWORTUNG • Vermeiden Sie Kontakte, feiern Sie Ostern im engsten Kreis. • Tragen Sie FFP2-Masken, um sich und ihre Nächsten zu schützen. • Halten Sie auch im Freien genügend Abstand zueinander. • Von 20–6 Uhr: Beachten Sie bitte die Ausgangsbeschränkungen. achtzigzehn/bezahlte Anzeige #zusammenhaltgraz graz.at/corona

2021