Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 11 Monaten

3. Oktober 2021

  • Text
  • Urlaubsfoto
  • Univiertel
  • Kpö
  • Kahr
  • Stadt
  • Grazer
  • Graz
- Wirtschaftsexperten analysieren das kommunistische Graz - Comeback der Touristen - Das Urlaubsfoto 2021 - Endspurt für Standl-Wahl - Univiertel-Lokale ziehen erstmals an einem Strang

14 graz www.grazer.at

14 graz www.grazer.at 3. OKTOBER 2021 Blindenleitlinie Im neuen Turnsaal der Volksschule Stiwoll gibt es inzwischen Sprossenwände sowie eine Kletterwand. Der Boden wurde auch erneuert. GEMEINDE STIWOLL 180.000 Euro für neuen Turnsaal in Stiwoll TOLL. Die Bauarbeiten für den neuen Turnsaal der Volksschule Stiwoll wurden endlich beendet. KURIOS. Ein Leitsystem mitten am Geh- und Radweg beim LKH birgt Gefahren für Sehbehinderte. Die Stadt hält die Situation für akzeptabel. Von Valentina Gartner valentina.gartner@grazer.at Derzeit sorgt ein gemischter Geh- und Radweg für Ärger: In der Nähe des Landeskrankenhauses Graz (LKH), genauer gesagt in der Hilmteichstraße auf Höhe der Hypo-Bank, befindet sich mitten am genannten Geh- und Radweg ein Blindenleitsystem, welches ja eigentlich dazu da ist, blinden und hochgradig sehbehinderten Menschen mit ihrem Blindenstock ein sicheres Überqueren von Straßen oder großen Plätzen zu ermöglichen. Da sich dort aber Radler und Blinde den schmalen Weg teilen müssen, sorgen sich viele über mögliche Unfälle. Eine Änderung ist derzeit nicht geplant. Wunsch von Betroffenem Auf Nachfrage im Büro Stadträtin Elke Kahr heißt es: „Laut Frau Constanze Koch-Schmuckerschlag vom Referat für barrierefreies Bauen wurde die Blindenleiteinrichtung bereits kurz nach dem Umbau der Kreuzung durch das Land – weil Landesstraße – vor fünf bis sechs Jahren so eingerichtet, und zwar auf Wunsch eines sehbehinderten Herrn, aus dem Odilieninstitut zur Bushaltestelle. Die ‚angeschnittene‘ Markierung sollte angepasst werden, ansonsten ist die Lösung akzeptabel, unter besonderer Berücksichtigung für Sehbehinderte zugegeben nicht ideal, aber nutzbar für Radfahrer.“ Von Nina Wiesmüller nina.wiesmueller@grazer.at Passend zum Schulstart gab es auch an der Volksschule Stiwoll eine Neuerung. Der Turnsaal der Volksschule wurde nämlich generalsaniert und kann nun wieder zum Turnen, Spielen und Toben genutzt werden. In den rund eineinhalb Monaten, in denen an dem Projekt gearbeitet wurde, wurde viel getan. So wurde beispielsweise der Bodenaufbau komplett neu gemacht und Sprossenwände sowie eine Kletterwand eingebaut. Insgesamt kostete das Projekt rund 180.000 Euro. Freude an Bewegung Die Baukoordination übernahm der Bürgermeister der Gemeinde Stiwoll, Alfred Brettenthaler. „Die Volksschule der Gemeinde Stiwoll wurde zwischen den Jahren 1963 und 1965 erbaut, somit war es höchste Zeit für einen neuen Turnsaal, in dem unsere Jüngsten sich austoben können“, so Brettenthaler. Mit diesem neuen Turnsaal setzt man somit den Fokus wieder auf Bewegung und so auf die Gesundheit der Kinder. Gerade während der Corona-Pandemie kam diese ja oft zu kurz. Es gibt auch zahlreiche Studien, die belegen, dass Kinder während der Lockdowns zu wenig Bewegung machten, was dann in weiterer Folge zu häufigerem Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen führte. Mit dem neuen Turnsaal gibt es in der Gemeinde Stiwoll nun wieder einen Ort, wo die Kinder spielerisch etwas für die Gesundheit tun können und Freude an Sport und Bewegung lernen. Rund eineinhalb Monate dauerten die Arbeiten am Turnsaal. GEMEINDE STIWOLL

3. OKTOBER 2021 www.grazer.at graz 15 von Radweg blockiert Leitsystem am Geh- und Radweg sorgt für Unverständnis im Netz: Dabei war es der Wunsch eines Betroffenen. KK

2022

2021