Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

3. November 2019

  • Text
  • Behindertenschutz
  • Weltspartag
  • Gastro
  • Platz
  • Mobbing
  • Rollstuhl
  • Arena
  • Park
  • Orf
  • Lkh
  • Anaesthesist
  • Sportanlage
  • Sport
  • Sportjahr
  • Menschen
  • Stadt
  • Grazer
  • November
  • Graz
- Vorbereitung auf das Sportjahr 2021: 240.000 Euro für neue Sportanlagen - Zu wenige Anästhesisten am LKH Graz? - Gestaltung der Wiese beim ORF-Park gestartet - Merkur Arena: Kind im Rollstuhl wurde aus VIP-Bereich geworfen - Mobbing: Zahl der Opfer hat sich verdoppelt - Kaiser-Josef-Platz wird „lendiger“ - Gastro: Aus Steki wird Half Moon - 15 Jahre Behindertenschutz in der Steiermark - Weltspartag 2019

42 wohnen www.grazer.at

42 wohnen www.grazer.at 3. NOVEMBER 2019 Ihre Immobilie bestens platziert. Tel: 0316/232110 oder E-Mail: verkauf@grazer.at www.grazer.at

3. NOVEMBER 2019 www.grazer.at wohnen 43 Holz-Heizer gewinnen Kostenvergleich WÄRMEND. Ein aktueller Kostenvergleich der Landwirtschaftskammer zeigt: Hackgut, Pellets und Scheitholz sind die klare Nummer 1. Das Ergebnis der brandaktuellen Heiz-Studie der steirischen Landwirtschaftskammer ist eindeutig: Der natürliche, klimafreundliche Brennstoff Holz – Hackschnitzel, Brennholz und Pellets – ist unschlagbar am günstigsten. Und: Trotz zum Teil höherer Anschaffungskosten der modernen Holzheizungen sind diese bei den Gesamtkosten ebenfalls unerreicht. „Die jährlichen Kosten für ein durchschnittliches Einfamilienhaus mit 170 Quadratmetern und einem Wärmebedarf von 27.300 Kilowattstunden betragen 2434 Euro bei einer Stückholzheizung, 2705 Euro bei Hackgut und 2791 Euro, wenn mit Pellets geheizt wird“, rechnen die Landwirtschaftskammer-Energieexperten Christian Metschina und Klaus Engelmann vor. Am teuersten ist das Heizen mit Öl. Die jährlichen Gesamtkosten im durchschnittlichen Einfamilienhaus belaufen sich auf 3495 Euro und liegen damit um 40 Prozent höher als bei vergleichbaren modernen Holzheizungen. Und unglaublich ist noch dazu, dass Öl-Heizer jährlich neun Tonnen klimaschädliches CO 2 in die Atmosphäre blasen. Zum Vergleich: Hackschnitzel und Brennholz verursachen im durchschnittlichen Einfamilienhaus nur rund 0,8 Tonnen CO 2 -Emissionen pro Jahr. Die Wärmepumpe ist bei Bestandsgebäuden chancenlos. Die Gesamtkosten bei der Luft-Wärmepumpe sind mit 3204 Euro aber rund um ein Drittel höher als bei einer Stückholzheizung. Erdwärmepumpen schneiden mit 3060 Euro pro Jahr etwas besser ab. Hackschnitzel schneiden ebenso wie Pellets und Scheitholz bei Kosten und Energieeffizienz am besten ab. LK/KERN

2022

2021