Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

3. November 2019

  • Text
  • Behindertenschutz
  • Weltspartag
  • Gastro
  • Platz
  • Mobbing
  • Rollstuhl
  • Arena
  • Park
  • Orf
  • Lkh
  • Anaesthesist
  • Sportanlage
  • Sport
  • Sportjahr
  • Menschen
  • Stadt
  • Grazer
  • November
  • Graz
- Vorbereitung auf das Sportjahr 2021: 240.000 Euro für neue Sportanlagen - Zu wenige Anästhesisten am LKH Graz? - Gestaltung der Wiese beim ORF-Park gestartet - Merkur Arena: Kind im Rollstuhl wurde aus VIP-Bereich geworfen - Mobbing: Zahl der Opfer hat sich verdoppelt - Kaiser-Josef-Platz wird „lendiger“ - Gastro: Aus Steki wird Half Moon - 15 Jahre Behindertenschutz in der Steiermark - Weltspartag 2019

10 graz www.grazer.at

10 graz www.grazer.at 3. NOVEMBER 2019 Hans und Margret Roth mit dem „For Forest“- Initiator Klaus Littmann Mobbing: Zahl „For Forest“ for Graz? ■■ Umwelt-Pionier Hans Roth besuchte anlässlich einer Geburtstagseinladung mit seiner Frau Margret die Ausstellung „For Forest“ im Wörthersee-Stadion in Klagenfurt. Da kam es auch zu einem Treffen mit dem Installationskünstler Klaus Littmann, der den Roths die 299 rund 14 Meter hohen Bäume, die auf das Spielfeld gestellt wurden und bis vor kurzem für die Öffentlichkeit zu sehen waren, zeigte. Mit großem Interesse folgten Hans und Margret Roth den Ausführungen von Klaus Littmann. Hans Roth setzt sich seit vielen Jahren für eine lebenswertere Umwelt ein. Saubermacher wurde dieser Tage auch als nachhaltigster Entsorger der Welt ausgezeichnet. Der begeisterte Naturliebhaber publiziert auch Bücher über Österreichs Bäume und Sträucher. Den Rotahorn, das Symbol des Saubermachers, pflanzt das Unternehmen überall dorthin, wo es aktiv ist. Vielleicht wird in Graz ein „For Forest“-Projekt umgesetzt. For Forest for Graz, warum nicht. KK Die jüngste Studie der Arbeiterkammer beweist, dass Mobbing zu nachhaltigen gesundheitlichen Folgen führen kann. GETTY

3. NOVEMBER 2019 www.grazer.at graz 11 der Opfer verdoppelt ARG. Mobbing an steirischen Schulen nimmt vermehrt den privaten Bereich von Schülern ein. Eine AK-Studie liefert die Zahlen dazu. Von Svjetlana Wisiak svjetlana.wisiak@grazer.at Eine Gruppe Mädchen ist auf einer Sprachreise unterwegs, wo sie auch Bikini- Fotos am Strand machen. Eine von ihnen stellt die Bilder jedoch auf eine Sex-Seite, samt Telefonnummern. Sechs Monate lang dauert es, bis eine Löschung veranlasst wird, die Mädchen ihre Handynummern gesperrt haben und die Sache vergessen ist. Am Ende stellt sich heraus: Die „Täterin“ wurde selbst wiederholt zum Opfer von Mobbing. Mittlerweile hat sie die Schule gewechselt. Im Normalfall passiert das in einem Prozent aller Fälle. Diesen Fall schildert Claudia Brandstätter, Autorin der jüngsten „Mobbing-Studie“ der steirischen Arbeiterkammer. Er wurde tatsächlich in einer Beratung der AK behandelt. Alarmierende Zahlen Dass er kein Einzelfall ist, zeigen auch die aktuellen Zahlen der Studie: 37,9 Prozent aller steirischen Schüler in der 9. bis 13. Schulstufe geben an, von Mobbing oder Gewalt betroffen (gewesen) zu sein – fast doppelt so viele wie noch im Jahr 2017. Gemeinsam mit Experten wurden die Ergebnisse der Befragung, die über 500 Schüler einschloss, ausgewertet. Diese kommen zum Schluss, dass einerseits Cybermobbing im Steigen begriffen ist und dass Mobbing andererseits immer mehr aufs Privatleben (Vereine, Gesangsgruppen) übergreift. Die Konsequenzen sind deutlich sichtbar: Über die Hälfte der gemobbten Schüler zieht sich zurück, über ein Drittel verliert die Lebensfreude – deutliche Vorzeichen einer Depression. Auch physisch machen sich die Auswirkungen bemerkbar: So erkranken 14,3 Prozent regelmäßig (Kopf-/Magenschmerzen). 6,2 Prozent der Gemobbten geben an, an Suizid zu denken. AK-Chef Josef Pesserl und Studienautorin Claudia Brandstätter GRAF-PUTZ Gesunde Idee ■■ 2021 ist für Graz ein Aktionsjahr, in dem es um Gesundheit geht, geplant. Die Grundlage lieferte die Grazer Stadtidee mit Obmann Karlheinz Kornhäusl. Das Konzept wurde jetzt Bürgermeister Siegfried Nagl präsentiert. „Wir brauchen Aktion, wir brauchen aber auch einen langen Atem und starke Hebel, wenn wir die Grazer gesünder machen wollen“, fasste Kornhäusl das Konzept zusammen.

2022

2021