Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

3/2019

  • Text
  • Graz
  • Herbst
  • Pizzera
  • Tattoos
  • Lippenstift
  • Lippen
  • Zeit
  • Steiermark
  • Liebsten
  • Trend
- Tattoo-Legende Mario Barth im Exklusiv-Interview - Perle direkt am Fluss: In Budapest muss man sich einfach verlieben - Postkarten aus der Südsteiermark: Beste Ausblicke für perfekte Augenblicke - Extrem: Grazer fahren mit dem Rad nach Tokio - Lippen zum Knutschen: Alles rund um den perfekten Kussmund - Disney-Boom: Märchenhafte Mode - Ballkleid-Trends 2020: Der Teufel liegt im Detail - Pizzera & Jaus im Gespräch - Selbstliebe: Die Blogger-Community bestärkt ihre Follower

8 Perle direkt am Fluss:

8 Perle direkt am Fluss: In Budapest muss man sich einfach verlieben Text: Verena Leitold Die „Königin der Donau“ präsentiert sich mit zwei Gesichtern: Budapest hat nicht nur imposante Architektur und beeindruckende Sehenswürdigkeiten zu bieten, sondern auch coole urbane Clubs und Lokale. Honorarkonsul Rudi Roth verrät seine persönlichen Geheimtipps. GETTY (3), KK (4) Das Gute liegt so nah Nur dreieinhalb Stunden von Graz, vier Stunden von Knittelfeld und fünf Stunden von Bad Aussee entfernt liegt Budapest, die Hauptstadt Ungarns, die oft auch als Königin der Donau bezeichnet wird. Und denkt man an das imposante Parlament direkt am Fluss, die Kettenbrücke oder Burg und Fischerbastei, die über der Stadt thronen, bekommt man tatsächlich einen wahrlich majestätischen Eindruck. Einer, der die Stadt wie seine Westentasche kennt, ist der steirische Unternehmer Rudi Roth, zugleich Honorarkonsul Ungarns. „Budapest lässt sich ganz einfach erschließen. Grob besteht es aus zwei Teilen: östlich der Donau ist der neuere und größere Teil Pest, westlich der Donau liegt das ältere, ruhigere und kleinere Buda“, gibt er einen groben Überblick, bevor er uns seine Must-sees und Geheimtipps verrät. Bei einem Besuch in der 1,7 Millionen Einwohner großen Stadt darf ein Ausflug auf den Budaer Burghügel nicht fehlen. Burgpalast mit Wachwechsel, Matthias kirche und Fischerbastei gehören da unbedingt dazu - den Ausblick auf die Stadt darf man sich nicht entgehen lassen. „Das macht man am besten unter der Woche frühmorgens - da ist es nicht so trubelig. Die besten Fotos bekommt man allerdings am Nachmittag, da die Sonne dann von hinten auf die Stadt scheint!“, rät Insider Roth. „Der Kuchen im Café Ruszwurm ist sehr zu empfehlen, ebenso das Mittagessen im ,21‘.“ Daran kommt man nicht vorbei Ein absolutes Muss ist natürlich auch das Parlament. Mit 268 Metern ist es das drittgrößte überhaupt - nach dem Palace of Westminster in London und dem Argentinischen Nationalkongress in Buenos Aires. Tickets dafür sollte man unbedingt vorab online buchen, um lange Wartezeiten zu vermeiden. Und auch in Sachen öffentlicher Verkehr ist Budapest ganz vorne dabei. „Die zweitälteste U-Bahn der Welt ist SIGHTSEEING MIT AUSBLICK Vor allem die Aussicht vom Burgpalast und der Fischerbastei auf den Stadtteil Pest mit dem imposanten Parlament direkt an der Donau lässt die meisten Budapest-Besucher nicht mehr los.

9 die Linie 1. Eine Fahrt mit den kleinen gelben Wagen gehört zu jedem Besuch dazu“, findet Konsul Roth. „Die perfekte Gelegenheit bietet sich, wenn man zum Heldenplatz fährt. Dieser war einst schon Kulisse für Michael Jacksons Video zu ,History‘ und ist auch heute noch sehr sehenswert. Hinter dem Platz erstreckt sich eine schöne Parkanlage mit einem See, der im Sommer zum Paddeln und im Winter zum Schlittschuhlaufen einlädt.“ Für Fußballfans ist vor allem die St.-Stephans-Basilika interessant: Denn in der Krypta liegt der berühmte ungarische Spieler Puskás Ferenc. Die Besichtigung sollte man mit Eisessen bei Gelato Rosa verbinden. Die verschiedenen Sorten werden dort kunstvoll zu einer Rose auf die Tüte modelliert. Hier trifft sich die Szene Budapest hat eine lange jüdische Tradition - auch heute leben hier mehr als 100.000 Juden. So gibt es hier auch die größte Synagoge Europas - erbaut im

2022

2021