7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

29. September 2019

  • Text
  • Grazer
  • Oktoberfest
  • Schwarzl
  • Harter
  • Hart
  • Premstaetten
  • Urdlwirt
  • Eggersdorf
  • Strassengel
  • Kleinstuebing
  • Umgebung
  • Gustmobil
  • Kumberg
  • Deutschfeistritz
  • Rehak
  • Oktober
  • Gemeinde
  • September
  • Graz
- 121.062 Bewohner bereit für den Urnengang: Graz-Umgebung hat heute die Wahl - GUSTmobil: Ein Anruf genügt - Sensation bei Rüsthausbau der Feuerwehr Kleinstübing - Spiel, Spaß und Sport in Gratwein-Straßengel - Strom aus Mist in Eggersdorf - Neue Polizeiinspektion für die Gemeinde Deutschfeistritz - Traditionsgasthaus Urdlwirt in Unterpremstätten wurde zum Ristorante Italiano - „Das Harter“ hat neu aufgesperrt - Am Schwarzlsee werden Schlagerträume wahr - Oktoberfest-Zeit is! Wo in GU heuer o‘zapft wird

28 graz-umgebung

28 graz-umgebung www.grazer.at 29. SEPTEMBER 2019 Österreichs Hoffnung: Ziegler/Kiefer EMOTON/AUNER Eis-EM: Countdown läuft IN VIER MONATEN. Auch wenn’s jetzt noch warm ist, die Abkühlung kommt. Spätestens bei der Eiskunstlauf-EM ab 20. Jänner 2020. Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at B ei der Eiskunstlauf-Europameisterschaft von 20. bis 26. Jänner in Premstätten am Schwarzlsee stehen bei vermutlich anderen Temperaturen, als sie dieser Tage noch spätsommerlich in den Herbst leiten, die ersten Bewerbe auf dem Programm. Nach zwei Trainingstagen am 20. und 21. Jänner wird am Mittwoch, 22. Jänner 2020, mit Beginn um 11.30 Uhr das Kurzprogramm der Herren in Premstätten- Schwarzlsee ausgetragen. Dabei wird entweder der Wiener Luc Maierhofer oder der Tiroler Maurizio Zandron die rot-weißroten Farben vertreten, wird doch an einen der beiden in der im Spätsommer beginnenden Das Traumpaar Ziegler/ Kiefer erhofft sich EM- Medaillen. GEPA Wettkampfsaison das einzige österreichische Startticket für den EM-Herrenbewerb vergeben. Am 22. Jänner greifen dann mit Miriam Ziegler und Severin Kiefer beim Kurzprogramm der Paare auch die großen heimischen Hoffnungen in die Titelkämpfe ein. Ziegler und Kiefer feilten in Berlin mit ihrem Haupttrainer Knut Schubert sowohl am Kurzprogramm als auch an der Kür. Im August ging es dann in die Schweiz, wo auch mit dem deutsch-französischen Olympiasieger 2018, Bruno Massot, intensiv gearbeitet wurde. „Die Heim-EM ist ein riesiger Ansporn für uns beide. Wir trainieren extrem hart, damit unser Traum von einer Medaille in Erfüllung gehen kann“, erklärt der voll motivierte Kiefer. Das Parade-Paar hat im vergangenen März im japanischen Saitama mit Rang zehn für das erste österreichische Top-Ten-Resultat bei einer Weltmeisterschaft seit 21 Jahren gesorgt. In einem Europa-Ranking hätte das sogar Platz sechs ergeben. Eiskunstlauf-EM 2020 ■■European Figure Skating Championships 2020, Zeitplan ■■22. Jänner: 11.30 Uhr Herren-Kurzprogramm, 18.30 Uhr Eröffnungszeremonie, 19.15 Uhr Disziplin Paarlauf ■■23. Jänner: 12 Uhr Eistanz, Wettbewerb Rhythmustanz, 18.30 Uhr: Herren, Wettbewerb Kür, anschließend Siegerehrung Herren ■■24. Jänner: 11.30 Uhr Damen, Wettbewerb Kurzprogramm, 19 Uhr Paarlauf, anschließend Siegerehrung ■■25. Jänner: 13.25 Uhr Eistanz, Kürtanz, anschließend Siegerehrung Eistanz, 18.30 Uhr Damen Kür, anschließend Siegerehrung Damen ■■26. Jänner: Disziplin Schaulaufen – Gala ■■Die Schwarzlhalle bietet 5000 Besuchern Platz.

29. SEPTEMBER 2019 www.grazer.at graz-umgebung 29 Werndorf will’s wissen! Reinmayr-Truppe: ZIEL AUFSTIEG. Mit Trainer Hannes Reinmayr trumpft Werndorf in der Unterliga Mitte auf. Dank einer idealen Mischung aus Taktik, Routine und Offensive sind Jantscher und Co ein Aufstiegs-Favorit. Von Philipp Braunegger philipp.braunegger@grazer.at Am Ende ist’s ja immer das Gleiche – Fußball“, sieht Hannes Reinmayr keine großen Unterschiede zwischen seinen vorherigen Trainerstationen (u. a. Austria Kärnten, Kalsdorf, Thalheim, Gleinstätten, Fürstenfeld, Tobelbad) und seiner aktuellen Aufgabe beim SK Fliesen Garber Werndorf. Gut, außer der sensationellen Saisonstart- Performance, die seine Truppe auszeichnet. Zu Redaktionsschluss dieser Ausgabe hatten die Werndorfer mit dem Punktemaximum von 15 Zählern aus den ersten fünf Partien eine beachtliche Siegesserie in der Unterliga Mitte hingelegt. „Hoffen tust du natürlich schon auf so eine Serie, vor allem, wennst neu wo anfängst, aber gerechnet hab ich nicht wirklich damit“, so die Sturm-Legende, die in 252 Spielen in Schwarzweiß 58 Tore erzielte. Gibt’s ein Erfolgsgeheimnis? „Nein. Ein großer Vorteil ist, dass die Jungs als Team schon länger zusammen spielen. Schon letztes Jahr wurde man ja Zweiter. Die Mannschaft ist eingespielt und bringt auch von sich aus viel Spielverständnis mit.“ Selbstläufer ist’s für Reinmayr trotzdem keiner. „Ich wär’ ja nicht da, wenn ich nicht neue Impulse einbringen sollte bzw. kann. Und das Team macht es mir einfach – jeder ist sehr lernwillig.“ Und Reinmayr lehrt einiges, trotz des Prädikats des Technikers und Vollstreckers weist der gelernte Stahlbauschlosser nämlich jede Menge Taktikkenntnis auf. „Anders kannst du nicht bestehen. Wir sind längst in einer Zeit angekommen, wo du auch im unterklassigen Fußball viel Zeit in Analyse, Taktikaufbau und Reflexion investieren musst.“ Einer jener Spieler, auf die Reinmayr baut, ist Lukas Jantscher, der im Sommer aus Unterpremstätten kam, wo er aufgrund seiner langjährigen Laufbahn Legenden-Status genießt. Und dessen Bruder Sturms Jakob Jantscher ist! „Aber als Sechser ist der Luki Applaus, Applaus! Reinmayrs Team strotzt vor Motivation. SV WERNDORF, GEPA ein ganz anderer Spielertyp“, weiß sein Übungsleiter. „Er musste sich reinkämpfen.“ Und ist jetzt eine der tragenden Säulen im erfolgreichen Werndorfer Spiel. Wie Stürmer und Ex-GAK-Profi Philipp Schenk und Routinier Thomas Hastreiter. Der Start-Offensive nach den ersten Spielen soll eine Prolongierung folgen, denn Reinmayrs Ziel ist klar: „Aufstieg!“

2021