Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 7 Monaten

29. Oktober 2021

  • Text
  • Münzgrabenstraße
  • Schienenersatz
  • Straßenbahn
  • Linie 6
  • Einbrüche
  • Dämmerung
  • Unfälle
  • Stadt
  • Allerheiligen
  • Morgen
  • Schau
  • November
  • Grazer
  • Oktober
  • Steiermark
  • Graz
- Verkehrsunfälle: Dämmerung für Schüler besonders gefährlich - Linie 6 fährt ab morgen wieder durch die Münzgrabenstraße - Märkte, Segnungen und Öffi-Verstärkungen zu Allerheiligen - Neue Brunch-Linie im Grazer Nordstern

2 graz www.grazer.at

2 graz www.grazer.at 29. OKTOBER 2021 Die 7-Tages-Inzidenz in Graz ist zuletzt weiter angestiegen. GETTY Corona-Zahlen in Graz und GU ■ Die Corona-Zahlen haben in Graz seit gestern zugenommen: Die Sieben-Tage- Inzidenz beträgt aktuell 254,5 Fälle pro 100.000 Einwohner (gestern: 243,9). In Graz- Umgebung liegt der Wert bei 236,9 (gestern: 211,6). Der Steiermark-Durchschnitt beträgt 280,3. Die niedrigste Inzidenz gibt es mit 117,8 im Bezirk Voitsberg. 330 Menschen sind in Graz bisher mit Corona gestorben, in GU 262. Verkehrsunfälle: Dämmerung für Schüler gefährlich Im Winter passieren in Graz am Vormittag doppelt so viele Schulweg-Unfälle, wie am Nachmittag. GETTY ACHTUNG. Die kalte und dunkle Jahreszeit steht vor der Tür, Schüler müssen oft in der Dämmerung zur Schule gehen. Dabei besteht aber ein erhöhtes Unfallrisiko. Ein Grazer Verein warnt und gibt hilfreiche Tipps. Der Pflege-Bonus in der Steiermark wurde beschlossen. GETTY 500 Euro Corona- Prämie für Pflege ■ Die Steiermärkischen Landesregierung hat neben den Richtlinien auch die Finanzierung des Pflegbonus für Personal in Krankenanstalten sowie in Pflege- und Behinderteneinrichtungen beschlossen. Beide „Corona-Prämien“ werden mit je 500 Euro den Anspruchsberechtigten, welche diesen vom Land Steiermark über Förderansuchen zurückerstattet bekommen, bis Jahresende ausbezahlt. Von Julian Bernögger julian.bernoegger@grazer.at In den Jahren 2018 und 2019 ereigneten sich in Graz bei den 6- bis 15-Jährigen pro Jahr 35 bis 40 Unfälle am Schulweg. Gerade die dunkle Winterzeit birgt hier Gefahren, müssen doch viele Schüler noch mitten in der Dämmerung zur Schule gehen. Im Winter kommt es daher auf dem Hinweg zur Schule doppelt so häufig zu Unfällen, wie am Nachmittag. In ganz Österreich passieren im Jahr rund 600 Unfälle auf dem Schulweg. Der Grazer Verein „Große schützen Kleine“ warnt nun zu Beginn der dunklen Jahreszeit vor diesen Unfällen in der Dämmerung und gibt zudem hilfreiche Tipps: Dunkel gekleidet wird ein Kind aus etwa 25 Metern Entfernung wahrgenommen - also erst dann, wenn es oftmals schon zu spät ist, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Mit Reflektoren an Kleidung und Schulrucksack sind Kinder hingegen bereits aus etwa 150 Me- tern sichtbar. Es ist daher ratsam, Schultasche und Kleidung mit Reflektoren oder einem LED- Licht auszustatten. Auch beim Kauf der Winterjacke kann man auf auffällige Muster oder helle Stoffe achten, diese sind in der Dunkelheit leichter zu sehen. Autofahrer gefordert Auch Autofahrer stehen in der Pflicht, bei Dunkelheit entsprechend vorsichtig zu fahren. Gerade in der Nähe von Schulen muss man besonders aufmerksam und langsam sein und jede Ablenkung vermeiden. Scheiben und Scheinwerfer sollte man stets sauber halten. Wenn Kinder mit dem Fahrrad oder mit dem Scooter zur Schule fahren, müssen auch diese Fahrzeuge über eine entsprechende Beleuchtung verfügen. Auch mehr Einbrüche Die Dämmerungszeit birgt aber nicht nur Gefahren im Verkehr. Die Dunkelheit bietet auch Einbrechern ideale Bedingungen, um unerkannt in Häuser einzusteigen. In der Zeit von Novem- ber bis März haben Dämmerungseinbrüche Hochsaison. Die Einbrüche erfolgen zumeist zwischen 16 und 21 Uhr, überwiegend freitags oder samstags, wenn die Täter annehmen, dass keiner zu Hause ist. Besonders gefährdet sind Häuser, die neben Hauptverkehrsrouten liegen, weil die Täter hier schnell flüchten können. Die steirische Polizei gibt Tipps, um Einbrüche zu vermeiden: Fenster, Terrassen- und Balkontüren immer versperren, auch wenn man nur kurz weggeht. Für die Innenund Außenbeleuchtung kann man Zeitschaltuhren und Bewegungsmelder verwenden. Leitern, Gartenmöbel und frei herumliegendes Werkzeug können nützlich für Einbrecher sein, daher sollte man solche Gegenstände immer im Haus aufbewahren. Wenn ein Täter im Haus ist, sollte man die Polizei unter 133 rufen und den Eindruck erwecken, dass man nicht allein ist, indem man einen Namen ruft. Dem Täter sollte man sich nicht in den Weg stellen, sondern ihm die Flucht ermöglichen.

29. OKTOBER 2021 www.grazer.at graz 3 Linie 6 wieder auf Schiene ENDLICH. Ab morgen fährt der 6er wieder durch die Münzgrabenstraße bis nach St. Peter. Die Bauarbeiten dort sind weitgehend abgeschlossen. Die ersten Testfahrten in der neuen Münzgrabenstraße sind abgeschlossen. Ab morgen sind die Straßenbahnen dort wieder unterwegs. STADT GRAZ/SCHLEICH Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Es war eine der größten Baustellen dieses Sommers: die Umgestaltung der Münzgrabenstraße. Jetzt ist sind die Arbeiten weitgehend fertiggestellt. Ab morgen wird der Schienenersatz der Linie 6 eingestellt, die Straßenbahn ist damit wieder voll auf Schiene. Mit Betriebsbeginn um 4.30 Uhr fahren die Bims wieder bis nach St. Peter. Mit der ersten Fahrt wird auch die neue Haltestelle „Münzgrabenkirche“ eingeweiht. Die Nightlinie N6 ist ab Sonntag 0 Uhr wieder auf der originalen Strecke durch die Münzgrabenstraße und Moserhofgasse unterwegs. Für den Individualverkehr wird die wichtige Route am Montag, 1. November, freigegeben. Generaldirektor Martin Schaller kennt die Spar-Trends. RLB/KANIZAJ Alternativen zum Sparbuch ■ Coronabedingt wurden heuer bei Raiffeisen anstatt der Weltspartage abermals die Oktober-Gespräche abgehalten. „Das anhaltende Niedrigzinsniveau und die seit einigen Jahren negative Realverzinsung am Sparbuch bringt selbst sehr sicherheitsbewusste Anleger verstärkt dazu, über alternative Geldanlagen nachzudenken“, erklärt Generaldirektor Martin Schaller. Der Trend geht hin zu Wertpapieren und nachhaltigen Investments. Digitale Trends für Start-ups WORKSHOP. Die Gründungsacademy bietet kostenlose Workshops für Grazer GründerInnen und Start-ups zu digitalen Trends. Nächster Termin: „Digitale Finanzplanung“ am 2. und 3. November. Wie schaffe ich als Gründerin oder Gründer das perfekte Fundament für mein Business? Die Gründungsacademy der Wirtschaftsabteilung der Stadt Graz zeigt wie. In den Workshops dreht sich alles rund um die wichtigsten Entwicklungen und Trends im digitalen Zeitalter. Expertinnen und Experten stellen ihr Wissen zu unternehmensrelevanten Themen bereit und bieten wertvolle Erfahrungen aus der Praxis an. Digitale Finanzplanung Der Finanzplan ist das maßge- schneiderte Steuerungstool für dein Start-up. Er zeigt klar, wohin die Reise geht und hält den Kopf frei für wichtige Entscheidungen. Am 2. und 3. November findet der 2-Tages-Workshop zum The- ma „Digitale Finanzplanung“ von 9 bis 13 Uhr im Lendhafen statt. Mit Finanzberater und Start-up- Experte Heribert Strasser von starminer. Der Workshop ist für Grazer GründerInnen und Startups, die ein praxisrelevantes Finanzplanungstool für die tägliche Arbeit mit InvestorInnen, Förderstellen und SteuerberaterInnen suchen. Kostenlose Anmeldung unter diesem Link. Mehr zur Gründungsacademy und den nächsten Workshops unter wirtschaft.graz.at/ gründungsacademy. Der Finanzplan als maßgeschneidertes Steuerungstool: Workshop „Digitale Finanzplanung“ am 2. und 3. November im Lendhafen. STADT GRAZ/ JOEL KERNASENKO NACHRICHTEN AUS DEM RATHAUS ENTGELTLICHE KOOPERATION

2022

2021