Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

29. November 2020

  • Text
  • Graz
  • November
  • Grazer
  • Menschen
  • Steiermark
  • Zeit
  • Vereine
  • Stadt
  • Steirischen
  • Heuer
- Graz im Sozialstadt-Check: Bürgermeister fordert mehr soziale Wärme - Großer Ausbau 2021: Fernwärme rückt in greifbare Nähe - Neuer Altar für den Grazer Dom - Quinoa-Bowls für die Grazer Innenstadt

20 eco www.grazer.at

20 eco www.grazer.at 29. NOVEMBER 2020 Energie & Digital: Jobs mit Zukunft Vor allem in den Bereichen der Digitalisierung und der Energiewende gibt es neue Berufsmöglichkeiten. GETTY ZUKUNFTSSICHER. Die Trends sind klar: Fachkräfte werden vor allem im digitalen und im Energiesektor dringend gebraucht. Wenn von den Arbeitsfeldern der Zukunft gesprochen wird, dann fallen meistens die beiden Begriffe Klima und Digitalisierung. Auch bei den Arbeitsmarktmaßnahmen im Zuge der Corona-Krise wird immer wieder auf diese beiden Felder eingegangen, gezielte Investitionen sollen hier noch mehr Möglichkeiten geben, sich für eine zukunftsfähige Karriere zu einer der dringend benötigten Fachkräfte ausbilden zu lassen. Gerade der Digitalisierungsbereich hat mit der Corona-Krise einen wahren Schub erfahren, eine Lehre beispielsweise im IT-Bereich schafft vielfältige Karrie remöglichkeiten, gerade jetzt, wo immer mehr Firmen ihre digitalen Potenziale ausloten, wie aktuelle Studien zeigen. Als nicht minder zukunftsfähig werden gemeinhin Berufe im Bereich Klima, Umwelt und erneuerbare Energie gesehen. Gerade hier gibt es großes wirtschaftliches Potenzial – und für junge Menschen Chancen auf spannende Arbeitsfelder. Das Thema der sogenannten „Green Jobs“ wird immer wieder aufgebracht, erst vergangene Woche meinte Klimaschutzministerin Leonore Gewessler, dass durch Investitionen in diesem Bereich „hunderttausende“ Arbeitsplätze entstehen könnten. Arbeitsministerin Christine Aschbacher sprach dabei von 60.000 benötigten Facharbeitern allein in der Photovoltaik-Branche. Steirische Energie In Graz wurde mit der Eröffnung des neuen E-Campus durch die Energie Steiermark im September ein starker Ausbildungsimpuls gesetzt. Insgesamt wurden hier zehn Millionen Euro investiert, die Folge ist das österreichweit modernste Der neue E-Campus ermöglicht modernste Ausbildung. Ausbildungszentrum für „Green Energy“. Damit können künftig 40 Prozent mehr Lehrlinge ausgebildet werden als bisher – laut Vorstandssprecher Christian Purrer „die größte Qualifizierungsoffensive in der Geschichte des Unternehmens“. Mit dem neuen Lehrstellenangebot will man selbst die dringend benötigten Fachkräfte ausbilden, die sich dann an den 29 Standorten in der Steiermark auch später noch weiterbilden können. „Hoch qualifizierte junge Menschen sind der zentrale Schlüssel, um die Herausforderungen der Energiewende erfolgreich zu managen und die innovativen Projekte auch tatsächlich umsetzen zu können“, so Vorstandsdirektor Martin Graf. Gerade bei neuen Technologien gibt es Entfaltungsund Karrierepotenzial. ENERGIE STEIERMARK/KÖNIGSHOFER.

2022

2021