7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 7 Monaten

29. März 2021

  • Text
  • Maske
  • Abstand
  • Massnahmen
  • Kontrolle
  • Versammlung
  • Strassengel
  • Landwirtschaftskammer
  • Baustelle
  • Physics
  • Corona
  • Park
  • Polizei
  • Grazer
  • Graz
- Sechs neue Baustellen in Graz gestartet - 354 Millionen Euro für Graz Center of Physics - Ohne Abstand und Maske: Grazer stürmen Parks - Landwirtschaftskammer kritisiert: Kaum Gulasch und Frankfurter aus Österreich - Ersatz für den Straßengler-Lauf

2 graz www.grazer.at

2 graz www.grazer.at 29. MÄRZ 2021 Über das Wochenende sind die Zahlen wieder angestiegen. GETTY Corona-Zahlen in Graz und GU ■ Die Grazer Corona-Zahlen sind seit Freitag gestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 158,0 pro 100.000 Einwohnern (gestern: 140,5), in Graz-Umgebung bei 174,9. Der Steiermark-Durchschnitt beträgt mittlerweile 201,9. Das höchste Infektionsgeschehen hat der Bezirk Murau mit 334,0 – das niedrigste Bruck-Mürzzuschlag mit 137,8. Bisher sind 269 Menschen in Graz im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben, 229 in Graz-Umgebung. Frühling heißt umgraben Diese Baustellen sind heute in Graz gestartet Mit dem schönen Wetter kommen auch die Bauarbeiten. Das war immer so und ist auch heuer so. Einige Baustellen sind bereits im Gange, heute sind außerdem einige neue gestartet, auf die sich Auto- und Öffi-Fahrer einstellen müssen. LUEF INFO. Heute sind gleich sechs neue Baustellen aufgrund von Fräs- und Asphaltierungsarbeiten in Graz gestartet. In der Leechgasse gibt es eine Totalsperre. In der Grabenstraße, Kärtner Straße und am Schönau Gürtel Spurumlegungen. Es wurde bei echtem Feuer geübt. KATHARINA PAURITSCH/LM STEINBERG-ROHRBACH Feuerwehr legte Brand zum Üben ■ Eine mehr als seltene Gelegenheit konnten 16 Feuerwehren des Bereichsfeuerwehrverbandes Graz-Umgebung am Samstag zur Ausbildung ihrer Atemschutzgeräteträger wahrnehmen. Eine Übung bei realen Flammen. Durch den Umbau des Restaurants am beliebten See in der Gemeinde Thal bei Graz wird der Gebäude-Altbestand demnächst abgerissen und konnte deshalb in Brand gesetzt werden. Das Objekt befindet sich im Löschgebiet der FF Steinberg-Rohrbach. Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Der Baustellen-Frühling ist inzwischen voll im Gange: Mit dem heutigen Montag, 29. März, sind gleich sechs neue Arbeiten in Graz gestartet. Und auch, wenn es sich noch um keine lange andauernden Großprojekte handelt, der Verkehr wird durch Straßensperren und Postenregelung behindert. Die Leechgasse ist im Bereich Sonnenfelsplatz bis Merangasse für Fräs- und Asphaltierungsarbeiten nach den Grabungen im Vorjahr etwa total gesperrt. Bis morgen Abend muss der Individualverkehr über die Schuberstraße und den Geidorfgürtel umgeleitet werden. In der Grabenstraße werden im Bereich zwischen Nordspange und Hochsteingasse Kanal- Anschlussgrabungen gemacht. Bis zum 2. April müssen die Fahrspuren von 9 bis 15 Uhr in beide Richtungen zusammengelegt werden. Für Fußgänger gibt es eine Postenregelung. Zu Spurumlegungen kommt es auch in der Kärtner Straße. Im Bereich der Straßganger Straße bis zur Hans- Hegenbarth- Alle sind durch die Energie Graz Fernwärme Fräs und Asphaltierungsarbeiten zu machen. Eine Spur bleibt jedoch in jede Fahrtrichtung frei. Die Baustelle ist bis zum 2. April geplant. Ebenfalls Fräs- und Asphaltierungsarbeiten gibt es auch am Schönaugürtel im Bereich Bertha-von-Suttner-Brücke bis Neuholdaugasse. Die Einfahrt von letzterer in den Schönaugürtel ist bis zum 2. April gesperrt. Die Spuren müssen jeweils zwischen 20 und 6 Uhr zusammengelegt werden. In der Stattegger Straße kommt es ebenfalls bis 2. April zu einer Sperre in Fahrtrichtung Süden ab der Kreuzung Weinitzenstraße bzw. St.-Veiter-Straße. Umfahren kann man die Baustelle, die durch Asphaltierungsarbeiten durch die Energie Graz nach Grabungen im Vorjahr entsteht, über die Radegunder Straße bzw. die Andritzer Reichsstraße. Der Kreuzungsbereich Kärntner Straße | Straßganger Straße | Weiberfelderweg wird in Nachtarbeit von 21 bis 5 Uhr barbeitet. Bis zum 2. April gibt es eine Spurumlegung. Eine Fahrspur bleibt jedoch in jede Richtung frei.

29. MÄRZ 2021 www.grazer.at 354 Millionen Euro graz 3 Center of Physics finanziert VORREITER. Der Bund investiert 354 Millionen Euro in das neu entstehende Graz Center of Physics, welches in Zusammenarbeit mit der Karl-Franzens-Universität und der Technischen Universität entsteht. Von Nina Wiesmüller nina.wiesmueller@grazer.at Ab 2030 soll das „Graz Center of Physics“ bezogen werden können. Das neue Großprojekt, welches nicht nur wichtig für den Universitätsstandort, sondern auch für den Forschungsstandort Steiermark ist, wird einen Exzellenz-Cluster mitten in Graz schaffen. Dieser ist nicht nur von wissenschaftlicher, sondern natürlich auch wirtschaftlich von enormer Bedeutung. Das macht sich auch an den Dimensionen hinsichtlich der Bau- und Planungszeit bemerkbar, diese beträgt nämlich fast zehn Jahre. „Selten hatten wir in den vergangenen Jahren eine derart lange Vorlaufzeit für Baurealisierungen im universi- tären Bereich. Allerdings ist das ,Graz Center of Physics‘ von der Dimension her auch kein gewöhnliches Uni-Projekt,“ so Finanzminister Gernot Blümel. Bund übernimmt Kosten Daher übernimmt der Bund die Gesamtkosten für die Errichtung in der Höhe von 313 Millionen Euro sowie die Kosten für die Ausstattung, welche sich auf 41 Millionen Euro belaufen werden. Durch Mieteinnahmen sollen diese wieder eingenommen werden. Das Projekt entsteht in Zusammenarbeit von der Karl-Franzens-Universität Graz und der Technischen Universität. Am gemeinsamen Standort können Synergien künftig noch besser genutzt werden. Im Graz Center of Physics forschen und lernen ab 2030 Studenten und Forscher der Karl-Franzens-Universität und der Technischen Universität. GETTY

2021