7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 8 Monaten

29. Juli 2018

  • Text
  • Graz
  • Juli
  • Grazer
  • Stadt
  • Drogen
  • Caritas
  • August
  • Steirer
  • Menschen
  • Steiermark
- Schüler suspendiert, Ermittlungen laufen: Drogen-Alarm und Polizeieinsatz an Grazer Schule - Caritas: Betreuung von Flüchtlingen steht vor dem Aus - Workout für Rollstuhlfahrer im Augarten - Nach Überfall in Graz: Die ÖBB verstärken die Streifen

16 szene www.grazer.at

16 szene www.grazer.at 29. JULI 2018 E V E N T S In bester Gesellschaft Von Verena Leitold ✏ verena.leitold@grazer.at Mitarbeit: T. Schweighofer, V. Radkovic und P. Braunegger Löwen-Spende ■■ Im Rahmen der Aktion „Adventkalender“ hat der Lions Club Styria 3500 Euro für die Künstler von Jugend am Werk gesammelt. Jugend-am-Werk-GF Walter Ferk und Vereinspräsidentin Anna Rieder erhielten den Scheck von Lions-Club-Präsident Gerhard Weswaldi. Ferk, Viktoria Fachel (Malwerkstatt), Künstler Adi Hausmann, Rieder und Weswaldi (v. l.)JAW Bürgermeister Siegfried Nagl (r.) lud Missen-Mama Elfi Ortner und Helmut Schröttner ins Rathaus ein. KK Babsi und der „Mädchenkram“ Beim Training mit Talenten am Gelände des Steirischen Tennisverbands plauderte die einstige Nummer 7 der Damenweltrangliste und jetzige „Eurosport“- Expertin Barbara „Babsi“ Schett ein bisserl aus dem Nähkästchen oder besser der Trainingstasche. „Einer meiner ersten Trainer kam aus Kalsdorf, da hab ich die Region kennengelernt. Und ein paar Jahre später auch STTV-Präsidentin Barbara Muhr. Wir tauschen uns oft aus, sind Freundinnen“, so Schett. Gibt’s Freundschaft auch in der rivalisierenden Tennis-Branche? „Klar, ich hab etwa mit Jennifer Capriati immer gern ‚Mädchenkram‘ bequatscht. Etwa wenn mal wieder eine Beziehung in die Binsen ging ...“ Missen-Mama im Rathaus ■ Um ihren 95. Geburtstag nachzufeiern, lud Bürgermeister Siegfried Nagl Missen-Mama Elfi Ortner diese Woche ins Rathaus. Der Sektkübel war kaltgestellt, aber als die rüstige Jubilarin zusammen mit ihrem langjährigen Weggefährten Helmut Schröttner eintraf, nahm sie sich kein Blatt vor den Mund und stellte klar: „Prosecco mag ich keinen! Lieber ein Glaserl Bier!“ „Herrlich!“, freute sich der Bürgermeister und servierte sofort ein Puntigamer. Außerdem gab’s einen Blumenstrauß und einen Vierfach-Golddukaten als Geburtstagsgeschenk. „Ich bin sehr stolz auf das, was Elfi Ortner für Graz getan hat“, meinte er. Schließlich entstammen ihrer Mannequin-Schule ja eine Miss World, eine Miss Europa und einige Miss Austrias. „Barbara und Barbara – das bürgt für Qualität!“ So fasst Muhr (r.) die Freundschaft mit Schett zusammen. BRAUNEGGER Schützenhöfer im Land von Oz ■■ Noch bis 19. August ist der Innenhof des Priesterseminars im Zuge des Märchensommers das „Land von Oz“. Die steirische Fassung des „Zauberer von Oz“ enthält neue Facetten, ohne dabei den Zauber des Originals zu verlieren. Auch Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer besuchte eine der Vorstellungen und nutzte die Gelegenheit für ein Gespräch mit Intendantin Nina Blum. Nina Blum und Hermann Schützenhöfer beim Zauberer von Oz KK Savo Ekmecic (rechts) als Weinschenk für Uta und Herbert Zlöbl und Sommelier Bruckner Graz feiert mit Dubrovnik ■ ■ Beim 69. Dubrovnik Sommerfestival war Graz wieder als Partnerstadt stark vertreten. Da der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl auf Urlaub weilte, wurde er von Gemeinderat Ernest Schwindsackl und der Leiterin des Büros für internationale Beziehungen Claudia Sachs-Lorbeck perfekt vertreten. Das Festival wurde von kroatischen Musikern, Sängern und Schauspielern gestaltet. Viele Grazer Urlauber, die Stadt wird jährlich von einer Million Touristen besucht, waren ebenfalls anwesend. Ein Erlebnis für die Grazer Delegation war auch die Seilbahnfahrt auf den Aussichtsberg von Dubrovnik. Museumsbesuche, kulinarische Köstlichkeiten und Gespräche mit Politikern der Stadt rundeten den Besuch der Grazer Delegation ab. KK Savo als „Weinschenk“ ■■ Weinkost allerorts zur Sommerzeit, so auch in der Andritzer „Greißlerei De Merin“ von Uta und Herbert Zlöbl. Als einer der edelsten Weinlieferanten der Greißlerei schickte das Stradener Vulkanland-Weingut Neumeister seinen Diplom-Sommelier Sebastian Bruckner nach Andritz, um vom Welschriesling bis zumMorillon sieben Sorten mundgerecht zu servieren und zu kommentieren. Da griff ein Gastronom unter den Gästen, Kantinenwirt und GAK-Jahrhundert-Goalie Savo Ekmecic, ein: Er drehte kurzerhand das Verkostungs-Ritual um und schenkte seinerseits den De-Merin-Gastgebern und Sommelier Bruckner reinen (Neumeister-)Wein ein. Und fachsimpelte mit den Gästen so nebenbei über die vergangene Fußball-WM. Claudia Sachs-Lorbeck, Bgm. Mato Frankovic, Ernest Schwindsackl und Divo Brcic (Kultur, v. l.) in Dubrovnik KK

29. JULI 2018 www.grazer.at szene 17 Carola (links) und Sabrina vor ihrer fahrenden Leinwand. Der Truck soll die Kunst auf die Straßen der Welt bringen, wünschen sich die Sisters. KK Unsere Kunst auf die Straßen bringen ■ Carola und Sabrina Deutsch, die mit ihren Tattoo- und Mal-Projekten immer wieder für Aufsehen sorgen, widmeten sich in ihrer aktuellen Arbeit der Kunst auf Rädern. Sabrina: „Wir arbeiten bereits seit Jahren für die Firma Poscharnegg. Das Logistikzentrum in Kalsdorf ist ein Art-House für uns geworden. In den Besprechungsräumen, Büros und im Stiegenhaus hängen überall Kunstwerke von Carola. Für den Eingangsbereich hat sie auch ein Wandbild gemalt, dieses war nun die Basis für das Truck-Design, welches ich designt habe.“ Carola: „Die Idee von uns war es, Kunst auf Straßen zu bringen und den Truck als fahrende Leinwand zu verwenden, die nun durch die Welt düst.“ Und was passiert noch alles 2018 bei den Deutsch-Sisters? „Wir haben ein großes Design-Projekt, alles noch sehr, sehr geheim, der ,Grazer‘ erfährt’s als Erstes, wenn’s so weit ist.“ Backhendl als Steirer-Doping ■■ Im Zuge der Promotion-Tour für die Rad-WM 2018 machte der Radler-Tross kürzlich auch in Graz Station. Am Hauptplatz gab’s neben einem Treffen mit Bürgermeister Siegfried Nagl auch ein gemeinsames Abendessen. Landes-Radsport-Präsident Edi Hamedl genoss dort Spaghetti. „Weil Nudeln sind die ideale Sportlermahlzeit.“ Sonst schwört er auf anderes – legales – Doping: „Über ein steirisches Backhendl geht nix! Allerdings besser nach absolvierter Tour.“ Sieht auch Sportstadtrat Kurt Hohensinner so: „Backhendlsalat als Doping nach dem Sport. Und ein Elektrolytgetränk aus Murau, Puntigam oder Göss ist zu empfehlen! Neben steirischem Quellwasser.“ Beim Hauptplatz-Empfang auch vor Ort: „Eis-König“ Charly Temmel. Der wird wohl auf eisiges Doping setzen. „Jo, wir san mitm Radl do“: Temmel, Hohensinner (v. l.) und Hamedl (r.) beim Radler-Empfang FISCHER

2021