Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

29. August 2021

- Klettersteig auf den Schloßberg geplant - Stadt Graz erobert und rettet Ruine Gösting - Baupreise erschweren Kindergarten- und Schulausbau in GU - Demonstration gegen ÖBB-Lärm in Gösting - Die Grazer Spitzenkandidaten im Sozial-Check

12 graz www.grazer.at

12 graz www.grazer.at 29. AUGUST 2021 Demo gegen den ÖBB-Lärm PROTEST. Gegen den ÖBB-Lärm in Graz-Gösting gibt es am 4. September eine Demo. Die ÖBB arbeiten unterdessen weiter an Verbesserungen. Es reicht. Seit zwei Jahren terrorisiert das unerträgliche Quietschen, verursacht durch den Verschubbahnhof, Anrainer der Bezirke Gösting, Eggenberg, Lend und Andritz. Es ist zu befürchten, dass diese Lärmquelle für immer bleibt“, so der 1. Bezirksvorsteher-Stv. von Gösting Alexis Pascuttini (FPÖ). Deshalb lädt der Bezirkspolitiker parteiübergreifend zu einer großen Demonstration gegen den ÖBB-Lärm ein. Stattfinden wird die Demo am 4. September mit Treffpunkt Kreuzung Plabutscher Straße/Saitzgasse. Beginn der Versammlung ist um 8.30 Uhr. Ein von Pascuttini erhofftes Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft wurde eingestellt. Die gesundheitlichen Beeinträchtigungen wurden nicht berücksichtigt. Rosanna Zernatto-Peschel von der ÖBB-Holding dazu: „Wir arbeiten intensiv daran, im Bereich des Verschiebebahnhofs Gösting zu Verbesserungen im Sinne der Anrainerinnen und Anrainer zu kommen. Die von uns zu diesem Zweck mit unseren Partnern, dem Land Steiermark und der Stadt Graz, eingeleitete schalltechnische Untersuchung steht kurz vor dem Abschluss, Seit zwei Jahren gibt es die Lärmbelästigung durch die ÖBB-Verschubarbeiten im Raum Gösting. Der Lärm ist auch in Eggenberg, Lend und Andritz ein Problem. ÖBB auf Basis der Ergebnisse werden Maßnahmen mit unseren Partnern erarbeitet. Unabhängig davon läuft das Forschungsprojekt an der Talbremse durch den Hersteller, Ende Oktober 2021 wird es eine erste Testinstallation vor Ort geben. Gezielte Maßnahmen festzulegen und umzusetzen, die wirklich konkrete Verbesserungen bewirken, braucht leider Zeit. Es wird aber in allen Bereichen intensiv an den Maßnahmen gearbeitet und geforscht.“

29. AUGUST 2021 www.grazer.at graz 13

2022

2021