7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

29. April 2018

  • Text
  • Graz
  • Grazer
  • April
  • Stadt
  • Steiermark
  • Steirischen
  • Heuer
  • Vojo
  • Erstmals
  • Josef
- Girardihaus: Keine Rettung in Sicht - Sozialamt: 20.000 Fälle für die neue Infostelle - Vize-Landeshauptmann Schickhofer ruft zum Cola-Boykott - Neue Straße für Puntigam - WK-Präsident Josef Herk und AK-Präsident Josef Pesserl im Interview - Vor Denkmalschutz: Seltener Baum in Graz gefällt - Nachbarschaftsterror: Bässe bringen Anrainer um den Schlaf - Designmonat - Lendwirbel

18 graz www.grazer.at

18 graz www.grazer.at 29. APRIL 2018 „Harry-Potter-Sport“ MAGISCH. Quidditch ist Publikums-Magnet in Graz – und immer mehr wollen mitspielen! Erstmals fahren drei Grazer zur WM. Von Philipp Braunegger philipp.braunegger@grazer.at Beim Quidditch kämpfen Männer und Frauen wie in den Harry-Potter-Romanen um den Sieg. Wichtig: dem „Snitch“ (oben) den Ball „zupfen“. KK (2) In nicht mal einem Jahr hat sich das kultige Spiel in Graz derart durchgesetzt, dass inzwischen regelmäßig bis zu 200 Zuschauer an einem Wochenende die Passamtswiese im Grazer Stadtpark frequentieren um bei den Quidditch-Matches der „Graz Grimms“ zuzuschauen. Johannes Krenn ist von der Resonanz für den ursprünglich aus den „Harry Potter“-Romanen bekannten Vollkontaktsport selbst überrascht: „Das ist schon

29. APRIL 2018 www.grazer.at graz 19 verzaubert die Grazer sensationell, wenn man bedenkt dass wir uns erst im Mai 2017 gegründet haben. Jetzt haben wir bei unseren regelmäßigen Probetrainings immer um die zehn Leute die sich neu anmelden wollen.“ Jede Altersstufe vertreten: „Die jüngste ist 18, der älteste 37 Jahre alt.“ Spaß im Vordergrund Von Vorteil ist es nicht völlig unsportlich zu sein, denn beim Quidditch geht‘s zur Sache! „Es hat viel vom Rugby, wir sind nicht umsonst u.a. mit Mundschutz ausgerüstet. Nur: Brutal geht‘s nie zu, im Vordergrund steht immer der Spaß.“ Wie auch letzte Woche als man Gast-Teams aus Wien und Slowenien begrüßte um sich für die erstmalige Meisterschaft ab Herbst vorzubereiten. „Neben uns sind die Wiener Danube Direwolfs und die Vanguards auf ähnlichem Niveau.“ Der Liga-Gewinn ist nicht das einzige Ziel der Grazer Quidditch-Athleten. „Wir wollen uns auch für die Champions League qualifizieren“. Weltmeisterschaft Und: Von 27. Juni bis 2. Juli geht in Florenz die offizielle Quidditch-Weltmeisterschaft über die Bühne – und erstmals werden bis zu drei Grazer im Österreich-Kader stehen! „Aktuell laufen noch die Kader-Beobachtungen. Für uns ist es natürlich sensationell als Grazer unsere Stadt bei der WM vetreten zu dürfen. Immerhin steigt das Turnier im riesigen Campo Di Marte Sportzentrum!“ Wer es in den Kader der Grimms schaffen will, hat beim nächsten Probetraining am 28. Mai um 14 Uhr auf der Passamtswiese die Chance. Übrigens: Harry-Potter-Fan muss man keiner sein. Krenn: „Bei uns gibt‘s Spieler, die haben noch nie einen Harry-Potter-Roman gelesen!“ Das ist Quidditch ■■Entwickelt von zwei Studenten 2005 in Vermont (USA) als Vollkontaktsport. ■■Sechs Spieler/Team (Jäger, Hüter, Sucher etc.), hinzu kommt in Min. 18 der „Snitch Runner“. Ihm muss eine Kugel aus dem Hosenbund gezogen werden. ■■Zwischen den Beinen hält man den „Besen“ (Hommage an Harry-Potter-Vorlage). ■■Ziel: einen der fünf im Spiel befindlichen Bälle (Quaffel) durch die drei gegnerischen- Standringe werfen. ■■Wer zum Zeitpunkt des Erreichens der Kugel aus dem Snitch-Hosenbund mehr Punkte hat, gewinnt. ■■Für Fouls gibt‘s rote, gelbe, und blaue Karten. 136.000 Euro für Grazer Vereine ■■ Insgesamt 136.000 Euro an Fördergeldern für Grazer Sportvereine hat die Stadtregierung am Freitag beschlossen. 16 Vereine profitieren von den Förderungen. Die höchsten Subventionen gingen an die Graz Giants (42.900 Euro), den TRV Graz und Graz Umgebung (13.763 Euro) und den Handballclub Schulsportverein Graz (11.000 Euro). Schauspielhaus: 21 Premieren GROSSES KINO. Das Grazer Schauspielhaus wartet in der Saison 2018/2019 mit 21 Premieren auf, darunter sind drei Uraufführungen, sechs österreichische und deutschsprachige Erstaufführungen. Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at Die Intendantin des Schauspielhauses, Iris Laufenberg und die leitende Dramaturgin Karla Mäder lieben es theatralisch. Dementsprechend fand die Präsentation der Spielsaison 2018/2019 auf der Hauptbühne im Haus Eins statt. Die Journalisten im Dunkeln, die Darsteller auf einer in Blau, Orange und Rot gestalteten Bühne. Zitate, Introfilm und ein dichtes Programm machten die Präsentation zu einer Art exklusiven Aufführung. Laufenberg und Mäder blätterten mit den Journalisten im Programmbuch und die Saison hat viel zu bieten. Es geht los am 14. September mit der österreichischen Erstaufführung von „The Fountain- head“. Grundlage ist der von Ayn Rand 1943 veröffentlichte Roman, der in den USA nach der Bibel zu den einflussreichsten Büchern gezählt wird. Am 15. September geht es weiter mit „Fake metal Jacket“ von Sven Recker im Haus Drei. In dieser Uraufführung geht es um Fake News und Kriegs-Nachrichten. Den Spielzeitauftakt beschließt am 15.9. ein Konzert und eine Party auf der Bühne im Haus Eins. Iris Laufenberg holt in der neuen Saison elf neue Regisseure nach Graz, lässt aber auch die bisherigen weiter inszenieren. Neben den vielen neuen Produktionen, über die als Leitmotiv der Begriff „Zukunft“ gelegt wurde, gibt es auch viele Klassiker. Etwa „Maria Stuart“ (25.10.), „Einen Jux will er sich machen“ (14.12.) oder Tschechows „Der Spielplan-Präsentation für die Saison 2018/19 von Intendantin Iris Laufenberg auf der Hauptbühne des Haus Eins im Grazer Schauspielhaus. LUPI SPUMA Kirschgarten“ (8.2.2019). Speziell wird die Neubearbeitung von „Lulu. Eine Mörderballade“, mit Musik von den Tiger Lillies (Premiere 5.10,) sein. Für die 18 englischsprachigen Songs ist Sandy Lopicic als musikalischer Leiter verantwortlich. Viel Raum wird auch die neue Bürgerbühne einnehmen. Hier werden mit Grazer Bürgern drei Projekte erarbeitet und dann auf der Bühne umgesetzt. Die Bühne als Ort der Begegnung.

2021