7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 6 Monaten

28. Mai 2021

  • Text
  • Extremismus
  • Wirkungsbericht
  • Corona
  • Impfung
  • Lockerungen
  • Steiermark
  • Vasoldsberg
  • Caritas
  • Menschen
  • Juni
  • Stadt
  • Grazer
  • Graz
- Weitere Lockerungen ab 10. Juni - Eine Million Impfungen bis zum Sommer - Caritas Wirkungsbericht 2020 - Kampf gegen Extremismus in Graz

2 graz www.grazer.at

2 graz www.grazer.at 28. MAI 2021 Die Corona-Zahlen in Graz sind seit gestern weiter gesunken. GETTY Corona-Zahlen in Graz & GU ■ Die Grazer Corona-Zahlen sind seit gestern gesunken. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt bei 46,4 Fällen pro 100.000 Einwohnern (gestern: 46,4) – 29,5 in Graz-Umgebung. Der Steiermark-Durchschnitt beträgt 37,9. Das höchste Infektionsgeschehen hat der Bezirk Hartberg- Fürstenfeld mit 77,3 – das niedrigste Leoben mit 13,4. Bisher sind 306 Menschen in Graz mit Corona-gestorben, in GU 250. Weitere Lockerungen ab 10. Juni Die Grazer dürfen sich über längere Öffnungszeiten in Bars und mehr erlaubte Personen pro Tisch freuen. LUEF ÖFFNUNG. Die Bundesregierung verkündete heute weitere Lockerungsschritte: Ab 10. Juni wird die Sperrstunde verlängert, es dürfen mehr Personen in die Lokale und an einem Tisch sitzen. Events dürfen mit mehr Besuchern stattfinden. in Zukunft wird es mehr Mülltonnen im Stadtpark stehen. ACHTZIGZEHN/HINTERLEITNE Mülltonnen für den Stadtpark ■ Mehr als 4.000 Papierkörbe der Holding Graz stehen im gesamten Stadtgebiet schon jetzt zur Verfügung, 440 Mitarbeiter sind tagtäglich in den Parks und auf den Straßen unterwegs. Die Müllproblematik steigt aber, die Stadt um Beteiligungsstadtrat Günter Riegler hat gemeinsam mit der Holding nun vereinbart, weitere 60 Restmülltonnen im Stadtpark zwischen der Passamtswiese und Burgring/ Schanzgraben aufzustellen. Außerdem kommen im Park 15 zusätzliche Papierkörbe. Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Es war ein Tauziehen zwischen Bundeskanzler Sebastian Kurz und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein um den Termin – jetzt verkündeten sie aber gemeinsam mit Vizekanzler Werner Kogler und Tourismusministerin Elisabeth Köstinger die nächsten Öffnungsschritte, die nun mit 10. Juni umgesetzt werden sollen. „Wir haben eine ideale Basis die nächsten Schritte zu setzen“, so Kurz in Hinblick auf die Entwicklung der Infektions- und Impfzahlen. • Die Zahl der Personen in der Gastronomie am Tisch wird auf acht indoor und 16 outdoor erhöht. Die Sperrstunde wird auf 24 Uhr verlängert. Die Abstandsregel wird auf einen Meter verringert. Die 3G-Regel bleibt aufrecht. • Die Beschränkung bei Veranstaltungen von maximal fünfzig Prozent Auslastung wird auf 75 Prozent erhöht. Zehn Quadratmeter sind pro Gast nötig – statt vorher zwanzig Quadratmeter. Die Maximalanzahl an Gästen bleibt aber bei 3.000 Personen outdoor und 1.500 Personen indoor. • Alle Chöre und Musikvereine werden behandelt wie Profimusiker. Es gilt nur mehr die 3G-Regel, ansonsten darf wieder ganz normal gesungen und musiziert werden. • Im Handel wird die Personenbeschränkung im Geschäft auf zehn Quadratmeter pro Kunde reduziert. • Nach Österreich einreisen dürfen nur Getestete, Geimpfte und Genesene. Ein Einrei- seformular ist hingegen nur mehr für all jene notwendig, die aus Hochrisiko-Gebieten, also Ländern mit sehr hoher 7-Tages-Inzidenz oder einer Virus- Mutation, einreisen. Die Quarantäne-Pflicht gilt analog zur Liste des Robert-Koch-Instituts in Deutschland. So geht‘s weiter Die nächsten Öffnungsschritte sollen ab 1. Juli gesetzt werden. Dann kann auch wieder geheiratet und gefeiert werden. Auch Großveranstaltungen soll es wieder geben. Die 3G-Regel wird dabei weiter aufrecht erhalten. „Wir rechnen damit, dass bis dahin fünf Millionen Menschen in unserem Land geimpft sind“, so Kurz. Auch die Maskenpflicht wird in vielen Bereichen gelockert werden können. Genauere Details sollen zeitnahe zum 1. Juli präsentiert werden.

28. MAI 2021 www.grazer.at graz 3 1 Million Impfungen bis Sommer UPDATE. Beim Impf-Update heute Vormittag informierten Experten über den aktuellen Stand der Corona- Schutzimpfung. Bis zu den Ferien werden eine Million Steirer geimpft sein, ebenso impfwillige Jugendliche . Von Valentina Gartner valentina.gartner@grazer.at Mit heutigem Tag werden wir über 500.000 Menschen mit dem ersten Stich versorgt haben“, informiert Michael Koren, Impfkoordinator des Landes, beim heutigen Impf- Update. Die zweite gute Meldung lautet, dass Mitte dieser Woche weitere 130.000 Steirer ihre Ersttermine bekamen. Einen Wermutstropfen gibt es aber dennoch: Die von der Firma Pfizer für die Kalenderwoche 23 ankündigte Liefer- Bis zu den Sommerferien werden über eine Million Steirer geimpft sein. GETTY menge kommt nicht zur Gänze in die Steiermark. Koren dazu: „Die zuerst kolportierte Reduzierung von 10.500 Dosen hätte bedeutet, dass wir Termine absagen müssen. Zum Glück hat uns der Bund aber gestern Abend mitgeteilt, dass sie in ihrem Impfplan vorgesehene Kontingente verschieben und wir nur mit einer Reduktion von 5000 Dosen rechnen müssen, sodass wir unsere bereits zugesagten Termine einhalten können.“ Laut Experten befinden wir uns in der Steiermark im Impffinale. „Alle Personen, die bis zum 25. Mai angemeldet waren, erhalten bis zur Schulschlusswoche ihren Erststich. Wir gehen davon aus, dass wir - wenn alle ihre Impftermine einhalten - bis zum Schulschluss über 700.000 Steirer zumindest einmal geimpft haben werden, das sind mit den Zweitimpfungen über eine Million Impfungen“, so Landesamtsdirektor-Stellvertreter Wolfgang Wlattnig. Schon 2000 Jugendliche Zum Thema Impfen von Kindern ergänzte Koren: „Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) wird mit großer Wahrscheinlichkeit heute die Zulassung des Impfstoffes der Firma Pfizer auch für 12- bis 16-Jährige bestätigen. Das betrifft in der Steiermark rund 40.000 Jugendliche, wovon sich bereits zirka 2000 angemeldet haben. Der Ablauf der Impfung erfolgt gleich wie bei den Erwachsenen. Unser Ziel ist es, über den Sommer alle Jugendlichen zwischen 12 und 16 Jahren zu impfen, die sich dafür angemeldet haben.“ Neue Gastronomie im Lendhafen KULINARISCH. Im März startete die Abteilung für Wirtschafts- und Tourismusentwicklung die Suche nach einem Betreiber für die geplante Gastronomie neben dem städtischen Lendhafen – mit Erfolg! Regionalität, Saisonalität und Nachhaltigkeit: Diese Werte stehen im Mittelpunkt des neuen Gastronomie- Konzeptes für den Lendhafen, dem Treffpunkt für Grazer Wirtschaftstreibende. Von elf Einreichungen kamen fünf in die engere Auswahl und nach den finalen Gesprächen steht nun der neue Pächter für die Lokalität fest: Die jungen kreativen GastronomInnen Florian Joham, Sarah Kohlendorfer und Stephan Rieger ziehen schon bald am Mariahilferplatz ein! Als Eventspezialist ist Florian Joham an Board. Die Gerichte werden angepasst an die Saison ausgewählt. So findet jeweils im Frühjahr und im Spätherbst ein kulinarischer Wechsel der Speisekarte statt. Ein Frühstücks und Brunchangebot soll in die Lokalität locken. In der Zubereitung werden ausschließlich Lebensmittel verwendet, deren Herkunft nicht weiter als 50 km von Graz entfernt liegt. Auf tierische Produkte wird Großteils verzichtet. „Mich freut es, für die benachbarte Gastronomie im Lendhafen drei junge, motivierte Gastronomen gefunden zu haben, die - ganz im Sinne des Veggie Days der Stadt Graz - auch auf vegetarische und regionale Kost setzen“, so Bürgermeister und Wirtschaftsreferent Siegfried Nagl. Mehr dazu auf graz.at. Bürgermeister Siegfried Nagl mit den jungen GastronomInnen im Lendhafen: Florian Joham (r.), Sarah Kohlendorfer und Stephan Rieger (l.). STADT GRAZ/FISCHER NACHRICHTEN AUS DEM RATHAUS ENTGELTLICHE KOOPERATION

2021