7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 7 Monaten

28. Februar 2021

- Rad-Offensive kommt ins Rollen - Stadt der Bauernmärkte - Stadt sagt Graffiti-Sprayern den Kampf an - Startschuss zum Sportjahr 2021

szene graz 14

szene graz 14 www.grazer.at 28. FEBRUAR 2021 14 Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Klare Konzepte und Soft-Opening: Es wird alles wieder gut, da bin ich mir sicher.“ Andreas Gabalier meldete sich nach drei Wochen Handy-Abstinenz auf Instagram bei seinen Fans zurück – mit einer optimistischen Botschaft. CHRIS HEIDRICH Das will die Grazer Gastro- RUNDSCHAU. Auch in Graz freuen sich Gastronomen auf Öffnungen, wollen aber klare Konzepte. Im Lockdown sind auch Ideen entstanden. Von Fabian Kleindienst fabian.kleindienst@grazer.at Weiterhin wartet die österreichische Gastronomie auf erste Öffnungsschritte, weiterhin warten viele Grazer darauf, mit Freunden gemütlich im Wirtshaus zu speisen oder auf ein Bier ins Pub zu gehen. Die Diskussionen erreichen natürlich auch die Grazer Gastro-Szene. Unter der Woche zeigten wir in unserem neuen E-Paper den Fall des „Geek’s Café“ auf, das seit Monaten ohne finanzielle Unterstützung dasteht. Hört man sich in der Szene um, scheinen die Unterstützungen zumindest im vergangenen Jahr meist noch angekommen zu sein. „Wenn wir aber nicht bald in die Gänge kommen, wird vielen Gastronomen die Luft ausgehen“, warnt Gastro-Mastermind Christof Widakovich von der Grossauer- Gruppe. Er fordert Öffnungen, aber mit einem klaren Konzept. So sieht es auch Aiola-Chefin Judith Schwarz: „Natürlich möchten wir lieber heute als morgen öffnen. Aber es bringt niemandem etwas, wenn es extreme Einschränkungen gibt, wir nur ein paar Stunden öffnen oder nur wenige Menschen ins Lokal lassen können.“ Angelo Urban vom San Pietro warnt bei aller Vorfreude vor verfrühten Schritten: „Wichtig ist, dass es nicht im März aufgeht und wir dann ein Monat später wieder zusperren müssen. Denn wir brauchen, wie auch nach dem ersten Lockdown, sicher zwei bis drei Wochen, bis das Geschäft wieder anläuft.“ Die vorgeschlagenen Eingangstests selbst, da sind sich alle einig, seien jedenfalls gut umsetzbar. „Wenn es lückenlos und unkompliziert möglich ist.“ Es brauche – so Urban und Helmut Schulhofer vom Steirer-Pub – aber auch Kontrollen, die Gastronomen müssten sich an die Vorgaben halten, um erneute Schließungen zu verhindern. Gastgärten öffnen Ein Schritt, über den zuletzt diskutiert wurde, sind vorzeitig geöffnete Gastgärten. Das forderte vergangene Woche auch Arsim Gjergji vom „Eleven“ in einem Facebook- Posting: „Unter Einhaltung aller Regeln, wie Abstände, Hygiene und Sperrstunde, bin ich überzeugt, ist eine Öffnung der Schanigärten coronasicher möglich.“ Widakovich kann sich so etwas auch vorstellen: „Das Take-away-Geschäft wird gut angenommen – da wäre ein Soft- Opening, vielleicht mit weniger Produkten und viel Abstand, eine gute Idee, damit die Menschen das Angebot im Freien nutzen können.“ Alle sind sich einig, dass die Lust

28. FEBRUAR 2021 www.grazer.at szene graz 15 SCHERIAU, GEPA Szene Hermann Schützenhöfer GEBURTSTAGSKINDER Der steirische Landeshauptmann darf DER WOCHE sich am morgigen 29. Februar feiern lassen. Er wird 69 Jahre alt. Happy Birthday! Franz Voves Schützenhöfers Vorgänger Franz Voves feiert schon am heutigen 28. Februar seinen 68sten Geburtstag. der Leute auf soziale Kontakte wieder wächst, die Motivation der Mitarbeiter steigt: „Wir waren nicht untätig und haben die Zeit genutzt, das ganze Lokal herzurichten und einen Whisky- und Clubkeller einzurichten“, erzählt Schulhofer. Auch Schwarz ist voll in Planungen: „Wir überlegen schon Konzepte für den weiteren Umgang mit Corona und wie wir das Take-away-Angebot verbessern können, beispielsweise mit der Möglichkeit, die Speisen zuhause frisch fertigzukochen.“ Widakovich wiederum plant schon für das Eventgeschäft und dessen kulinarische Versorgung: „Es wird neue Wege brauchen, um den Menschen Speisen auf kreative Art näherzubringen. Das Buffet wird dabei sicherlich neu erfunden werden.“ Christof Widakovich (oben links mit Grawe-Chef Klaus Scheitegel) wünscht sich ein Soft-Opening, Arsim Gjergji (links unten) will offene Gastgärten. Judith Schwarz (mit Ehemann Gerald) plant bereits für die Zukunft, im Steirer-Pub wurde umgebaut.LUEF (2), JAUK, Cocktails aus der Flasche INNOVATIV. Das Grazer Start-up Eloïse Drinks bietet handgefertigte Cocktails aus der Flasche und will so Bar-Feeling nach Hause bringen. Das Grazer Start-up verkauft Cocktails in stilvollen Flaschen und liefert. SARA SERA ■ Auch wenn der heiß ersehnte Barbesuch vielleicht noch etwas auf sich warten lassen muss, dank der kreativen Grazer Gastro-Szene muss man nicht ganz ohne professionelle Drinks auskommen. Viele bieten Cocktails per Lieferung an, Oltion Mehmetaj, einer der Betreiber der „Churchill Bar“ in der Heinrichstraße, hat sich nun noch etwas Besonderes einfallen lassen. So hat er kürzlich ein Start-up namens „Eloïse Drinks“ gegründet. Mit seinem Team will er nun fertige Drinks in Flaschen abfüllen – aus natürlichen Zutaten, handgefertigt. Die trinkfertigen Cocktails werden also nach Hause geliefert, um jetzt im Lockdown bei aller Tristesse etwas Bar-Feeling aufkommen zu lassen oder später, sobald möglich, bei Partys auftrumpfen zu können. Die Cocktails werden extra haltbar gemacht und können dementsprechend auch auf Vorrat gekauft werden. Über die Webseite www. eloisedrinks.com kann man sie in drei verschiedenen Größen zu 100, 200 oder 350 ml – in ganz Österreich derzeit versandkostenfrei – bestellen und sie sich direkt nach Hause liefern lassen. Grazer können dabei durchaus spontan sein: Da soll die Zustellung binnen 60 Minuten erfolgen.

2021