Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 5 Monaten

26. September 2022

- Polizei verschlug steirischen Drogenring - 1 Million Radfahrer am Marburger Kai - Industrie alarmiert: Produktionsstopps werden vorbereitet - Haus der Kinder: Hundert neue Betreuungsplätze in Feldkirchen

2 graz www.grazer.at

2 graz www.grazer.at 26. SEPTEMBER 2022 Die Corona Zahlen steigen momentan wieder massiv an. GETTY Corona in Graz und Umgebung ■ Die Corona-Infektionszahlen in Graz und Umgebung sind über das Wochenende deutlich angestiegen. Die Sieben-Tage- Inzidenz beträgt in Graz nun 521,9 (Freitag: 475,6). In Graz- Umgebung liegt der Wert bei 709.4 (Freitag: 607,6). Im Durchschnitt sind es in der Steiermark momentan 520,2 Fälle pro 100.000 Einwohner. Die AGES vermeldet 116 Fälle auf steirischen Normal- und sechs auf Intensivstationen. 546 Grazer sind bisher mit Corona verstorben. 1 Million Radfahrer am Marburger Kai Anton Lang, die einmillionste Radlerin Lena Arnold, Judith Schwentner und Heidi Schmitt (v.l.) STADT GRAZ/FISCHER MITM RADL DO. Heute fuhr die einmillionste Radfahrerin an der Zählstelle am Marburger Kai vorbei. Seitens von Stadt und Land fühlt man sich angesichts dieser Zahl bestärkt im eingeschlagenen Weg zur Rad-Hauptstadt. KLM bietet den Flug nach Amsterdam künftig öfter an. FH GRAZ_KLM Mehr Flüge Graz- Amsterdam ■ Ab Ende Oktober stockt KLM die Verbindung zwischen Amsterdam und Graz auf zehn Flüge die Woche auf. „Die steirische und kärntner Wirtschaft und Industrie, aber auch Privatreisende können das umfassende Streckennetz der KLM jetzt noch besser nützen“, freut sich Flughafen-Geschäftsführer Wolfgang Grimus. Einerseits fällt damit der Holland-Urlaub leichter, aber nicht nur das: Via Amsterdam können 167 internationale Flugziele erreicht werden. Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Am heutigen Montag war es soweit, die einmillionste Radfahrerin rollte an der Zählstelle am Marburger Kai vorbei, die vor etwa einem Jahr erst installiert wurde. Lena Arnold ist Volksschullehrerin und nimmt diese Fahrradstrecke täglich auf ihrem Weg zur Arbeit, heute wurde sie dort von Vizebürgermeisterin Judith Schwentner und Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang und der Radlobby Argus begrüßt. Die Zahl ist vielversprechend. Im letzten Jahr wurden an fünf Zählstellen rund sechs Millionen Radfahrer getrackt, die am Marburger Kai war damals noch gar nicht dabei. Die beliebteste Strecke führte in den letzten Jahren über die Keplerbrücke, dort wurden laut VCÖ bis zu 8.500 Radfahrer täglich gezählt. „Ich finde es großartig, dass Ende September schon mehr als eine Millionen Radfahrer die Zählstelle am Marburger Kai passiert haben“, so die für den Verkehr zuständige Vizebürgermeisterin Schwentner. „Diese hohe Zahl an Radlern bestärkt mich in meiner Arbeit, dem Radverkehr mehr Raum und mehr Gewicht zu geben. Gemeinsam mit dem Land Steiermark werden wir in den kommenden Jahren die Infrastruktur für den Fuß- und Radverkehr weiter ausbauen. Auch neue Zählstellen werden installiert und verleihen den Radfahrern mehr Sichtbarkeit.“ Viele Rad-Projekte Alle in diesem Jahr standen 19 Radwegausbauprojekte in Graz auf der Agenda. Aktuell wird beispielsweise am Kaiser-Franz-Josef-Kai an der Umverteilung des Straßenraums zugunsten von Radfahrern gearbeitet. In der Lastenstraße, der Maggstraße wird ebenfalls gerade ein neuer Geh-Radweg gebaut. In der Sturzgasse, Keplerstraße, Alten Poststraße und weiteren wurden bereits neue Radwege eröffnet. „Die Zahl zeigt, dass wir mit unseren hohen Investitionen richtig liegen und das verbesserte Angebot von vielen Grazern genutzt wird. Mein Dank gilt allen, die für kurze Strecken im Alltag auf das Fahrrad umsteigen und damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten!“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Lang. Heidi Schmitt, Obfrau der Radlobby Argus Steiermark ergänzt: „Zählsäulen – wie jene am Marburger Kai – zeigen jedem Radler ,du zählst‘. Diese Wertschätzung braucht es für den Radverkehr. Wir wünschen uns daher mehr Zählsäulen für Graz, sowie andere Erhebungen (wie z.B. GPS-Radverkehrsdaten von Bike Citizens), denn nur wo Daten vorhanden sind, wird der Radverkehr sichtbar. Und das ist essentiell, um die Mobilitätswende voran zu bringen. Wir gratulieren der einmillionsten Radlerin und wünschen weiterhin gute Fahrt.“

26. SEPTEMBER 2022 www.grazer.at graz 3 IV-Steiermark Präsident Stefan Stolizka schlägt Alarm. Industrie: Große Sorge ■ Weil sich die Energiekosten seit Monaten auf ungeahnt hohem Niveau befinden, müssen in immer mehr Unternehmen konkrete Pläne zur Abschaltung von Produktionsteilen oder gar ganzen Produktionen ausgearbeitet werden. Mit dieser drastischen Botschaft richtete sich die Industriellenvereinigung Steiermark heute an die Öffentlichkeit. „Alle Konjunktur-Indikatoren zeigen nach unten – die meisten IV-STEIERMARK/MARIJA KANIZAJ von ihnen deutlich. Wir müssen davon ausgehen, dass der Herbst und das Frühjahr enorm herausfordernd werden, es droht uns eine Rezession in Europa“, betont Stefan Stolitzka, Präsident der IV-Steiermark. Er fordert die EU auf, Gas- und Strompreis endlich zu entkoppeln und die Kosten zu begrenzen. „Die Zeit des Diskutierens ist vorbei, es braucht jetzt eine Lösung, auf die wir seit März warten.“ Diakon und Domherren ■ Das Wochenende rund um den Jahrestag der Diözesanpatrone Rupert und Virgil hatte es in der Diözese Graz-Seckau in sich: Am Samstag, dem 24. September, wurde Claudiu Budau zum Domherren und Herbert Messner zum Ehrendomherren ernannt. Am 25. September folgte die Diakonweihe von Markus Krill, der im Seelsorgeraum Graz-Ost aktiv sein wird. Messner ist Redaktionsleiter des Sonntagsblattes (Kirchenzeitung der Diözese Graz- Seckau) und Pfarrer in Graz- Puntigam und St. Johannes. Budau ist Pfarrer und Leiter des Seelsorgeraumes Kaiserwald im Süden von Graz. „Ein Diözesanbischof ist gut beraten, den Rat des Domkapitels immer wieder einzuholen - damit Entscheidungen mit Gott getroffen werden und nicht bloß allein im stillen Kämmerlein“, betonte Bischof Wilhelm Krautwaschl am Samstag. Die beiden neuen Domherren Claudiu Budau und Herbert Messner (v.l.) bei ihrer Ernennung vergangenen Samstag in Graz. C. NEUHOLD/SONNTAGSBLATT

2022

2021