7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 3 Monaten

26. September 2021

  • Text
  • Grazwahl
  • Gemeinderatswahl
  • Stadt
  • Gemeinderat
  • Bezirk
  • Grazer
  • Ergebnis
  • September
  • Graz
Graz hat gewählt: Alle Ergebnisse, Reaktionen und Hintergrundinfos zur Gemeinderatswahl 2021.

8 graz www.grazer.at

8 graz www.grazer.at 26. SEPTEMBER 2021 Von der Inneren Stadt bis Puntigam So haben die einzelnen Bezirke heute gewählt SPANNEND. Eine Großstadt erkennt man daran, dass man sie in Bezirke und Grätzel aufteilen kann. Und das sieht man in Graz auch am Wahlergebnis: da gibt es bei den einzelnen Bezirken nämlich ganz schöne Unterschiede. Vom tiefschwarzen Waltendorf (33,52 Prozent) zum kommunistischen Gries (37,83 Prozent). I. Innere Stadt Wahlbeteiligung: 37,39 Prozent ■ „Totgesagte leben länger“ heißt es – und das dürfte auch auf die Grazer City zutreffen. Seit Jahren kämpft man gegen Leerstände, zuletzt schockierte die Nachricht vom Aus für den Traditionsbetrieb Brühl. Aber auch große Ketten wie Zara verlassen die Innenstadt. 2020 wurde das Citymanagement unter dem Dach der Holding Graz neu aufgestellt. Aktionen wie die Gratis- Straßenbahn an Samstagen oder günstigere Parkgaragen sollen kaufkräftige Besucher in die Stadt locken. Leere Geschäftsflächen wie etwa im Spitzhaus versucht man mit schönen Auslagen zu kaschieren. Ein brennendes Dauerthema: die Parkplätze. Im Wahlkampf haben alle Parteien Konzepte für die Innenstadt vorlegt: von der Mini-Metro, über die Stadtallee und grüne Meilen bis zu unterirdischen Verkehrsführungen an den Kais. VENA Wahlbeteiligung: 41,75 Prozent II. St. Leonhard ■ Der Bezirk St. Leonhard – benannt nach der gleichnamigen Kirche – gehört zu den geschichtsträchtigsten Gebieten der Stadt. Daher überrascht es nicht, dass Denkmalschutz und Verbauung zuletzt immer wieder für Aufregung sorgten. Der Verfall des legendären Girardihauses konnte kürzlich abgewendet werden – eine neue inklusive Gastro soll entstehen. Neue Wohnprojekte sorgen bei Bewohnern des Bezirks aber immer wieder für Aufregung. So steht beispielsweise das beliebte KiStL-Theater aufgrund eines solchen Projekts vor einer ungewissen Zukunft. Für Aufregung im Wahlkampf sorgte die Vertreibung der Skater vom Kaiser- Josef-Platz. Anrainer beklagten den Lärm, jugendliche Sportler fühlten sich missverstanden und gerade in den schwierigen Coronazeiten ausgegrenzt. FAB

26. SEPTEMBER 2021 www.grazer.at III. Geidorf graz 9 Wahlbeteiligung: 42,66 Prozent ■ In Geidorf leben rund 24.500 Menschen. Tausende tummeln sich täglich im Bezirk, voran geht‘s dank der guten Lage meist mit dem Fahrrad. Südlich der Innenstadt hat sich an der Mur in den letzten Jahren viel getan, nördlich davon, in Geidorf, wäre aber noch Luft nach oben. Die stark frequentierte Muruferpromenade sollte laut Bezirk erweitert bzw. verbreitert werden. Fußgänger und Radler haben Priorität, für sie muss man aber auch Attraktivierungen schaffen. Alte Villen müssen zudem großen Bauprojekten weichen, Altstadtschützer sind entsetzt, Bewohner setzen sich mit diversen Initiativen für den Erhalt ein. Gerade am Lindweg sorgt ein Bauplan aktuell für hitzige Diskussionen. VALI Wahlbeteiligung: 33,78 Prozent IV. Lend ■ Lend ist seit Jahren ein aufstrebender Bezirk und vor allem rund um den Lendplatz zum richtigen Szene-Hotspot geworden. Während der Lockdowns haben hunderte junge Menschen den Platz für sich entdeckt – zum Ärger der Anrainer. Aufgeregt hat auch die Neugestaltung der Verkehrsführung samt gelber Farbe in der Begegnungszone südlich des Platzes. Anwohner beklagten sich auch über das Wegfallen von Parkplätzen. Aktuell beschäftigt auch das Skate-Verbot sowie die Forderung nach einer Sonntagsöffnung der Markt-Gastronomie – der VP-Bezirksvorsteher setzt sich seit Jahren dafür ein, die Neos brachten das Thema kürzlich auch in den Gemeinderat. VENA V. Gries Wahlbeteiligung: 27,83 Prozent ■ Mit einem Durchschnittsalter von etwa 37 Jahren gilt Gries als der jüngste Bezirk der Stadt – und aufgrund seiner vielfältigen Bevölkerung als besonders multikulturell. Gleichzeitig wird seit Jahren bemängelt, dass es an Grünraum und attraktiven öffentlichen Plätzen mangelt. Eine Neugestaltung des Griesplatzes – mit Straßenbahn und mehr Grünflächen – gilt als ein zentrales Thema im Bezirk, ebenso wie die Belebung und Attraktivierung der einstig prachtvollen Annenstraße. Auch der öffentliche Verkehr sorgt für Diskussionen. Die Hoffnung nach der sogenannten Südwest-Straßenbahnlinie über den Griesplatz bleibt seit über einem Jahrzehnt unerfüllt, nun liegen Pläne für eine neue Linie 8 aber auf dem Tisch. Gleichzeitig fürchten viele Anwohner mehr Verkehr durch die geplante Unterführung der Josef- Huber-Gasse. FAB

2021