7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

26. Jänner 2020

  • Text
  • Kinderbetreuung
  • Stadtpark
  • Kaisers
  • Edegger
  • Steg
  • Augartenbucht
  • Augarten
  • Radfahrer
  • Liebenau
  • Bus
  • Rassismus
  • Fussgaengerzone
  • Fuzo
  • Steiermark
  • Lehre
  • Zeit
  • Ausbildung
  • Februar
  • Stadt
  • Grazer
- Drei neue Fußgängerzonen: Graz schafft mehr Platz für Fußgänger - Noch „Überzeugungsarbeit“ nötig: Programm gegen Rassismus lässt auf sich warten - Volle Busse sorgen für Ärger in Liebenau - Radfahrer unglücklich über Vorrangregelung im Augarten - Erich-Edegger-Steg wird generalsaniert - Direktorin mobbt Lehrer aus der Schule - Neues Lokal im Pavillon: „Kaisers“ eröffnet im Stadtpark - Kinderbetreuung: 13 neue Gruppen beschlossen

28 eco www.grazer.at

28 eco www.grazer.at 26. JÄNNER 2020 W I R T S C H A F T Experten Tipp Karriere-Turbo: Runder Tisch der Industrie Das klassische Rollenbild bei Lehrlingsberufen in der Industrie hat sich gewandelt. Auch, weil die Arbeit nicht mehr „laut, schmutzig, schwer“ ist. LUEF (9) Bettina Prossnigg Flexibilität hilft Seit Jahren kämpft die steirische Wirtschaft gegen den Fachkräftemangel an. Und das, obwohl das Angebot für die Jugendlichen durchaus attraktiv klingt: So verdient zum Beispiel ein Metallindustrie-Lehrling mindestens 1633,07 Euro (viertes Lehrjahr), nach dem Lehrabschluss mindestens 2295,16 Euro. Die Steiermark gilt europaweit als Forschungsland Nummer eins: 2,23 Milliarden Euro investieren Unternehmen und Land jährlich in Forschung. Aus diesem Grund sind Fachkräfte auf allen Ebenen gefragt, vor allem in der Produktion Kommunikation Gerhard Zummer, Leiter der Lehrlingsausbildung bei Siemens, meint zu wissen, woran es hapert: „Die Berufsausbildung und alles, was man danach machen kann, wird zu wenig vermittelt. Oft gehen die Jugendlichen einfach zur HTL. Von den Schulen wird ihnen nicht kom- Wir merken, dass der Verdienst nicht mehr der ausschlaggebende Punkt bei der Wahl des Lehrberufs ist. Flexibilität in der Arbeitszeit ist das Um und Auf. Das wird bei SSI SCHÄFER (Partner aus der metalltechnischen Industrie) auch gelebt, denn der Betrieb muss sich den Gegebenheiten anpassen. ANZEIGE Das Angebot Berufe. Elektrotechniker, Mechatroniker, Technischer Zeichner, Metalltechniker, Oberflächentechniker, Speditionskaufmann, Bürokaufmann (und -frau). Bewerbung. Stellenangebote auf der Homepage, Infos über lehre.graz@ssischaefer.com Benefits. Duale Lehre, Lehre mit Matura/Hochschule, Arbeiten/Erfahrungen sammeln im Ausland, Prämien, Patenbegleitung, Rotationsprinzip, Lehrlings- Academy. MOTIVIERT. Die Industrie setzt verstärkt auf die Lehre. Welche Vorteile auf Jugendliche warten, haben Experten bei einem runden Tisch erläutert. Von Svjetlana Wisiak svjetlana.wisiak@grazer.at muniziert, dass sie mit einer Lehre weitaus bessere Möglichkeiten haben.“ In insgesamt elf Berufen bildet das Unternehmen aus: von Elektrotechnik über Konstruktion, Mechatronik und Metalltechnik bis hin zum Industrie- und Bürokaufmann. Neben der dualen Ausbildung wird auch die Matura oder sogar das Studium neben der Lehre gefördert. Abgesehen davon bietet der Betrieb die Möglichkeit, mit der Lehre die Das Video auf www.grazer.at Grundlage für eine Karriere bei Siemens zu legen. Schon im Kindergarten Dass die Schulen in die Verantwortung gezogen gehören, findet auch Erich Ostermann, Ausbildungsleiter bei SSI SCHÄFER: „Ich würde sogar sagen, dass man im Kindergarten ansetzen sollte. Oft beginnt es bei den Eltern, die der Meinung sind, ohne Matura ist man nichts wert.“ Seine Kollegin aus der Lehrlingskoordinati- Erich Ostermann von SSI SCHÄFER (li.) und Herbert Walser von Magna Steyr sehen Parallelen in ihrer Arbeit.

26. JÄNNER 2020 www.grazer.at eco Industrie-Lehre on, Bettina Prossnigg, ergänzt: „Wir haben mit Kindergärten und Volksschulen ein Lehrlingsprojekt im Haus laufen, wo die Kinder mit anpacken können. Wir wollen das in Zukunft regelmäßig anbieten.“ Mit Klischees brechen Herbert Walser, Leiter des Berufsausbildungszentrums bei Ma- Helmut S. Röck unterstreicht den Zuwachs unter Lehrlingen. gna Steyr, will vor allem Berufsorientierungs-Lehrer erreichen: „Es ist eine Herausforderung, mit bestehenden Klischees zu brechen. Die Berufe sind nicht mehr laut, schmutzig, schwer. Fordernd sind sie natürlich weiterhin“, unterstreicht er. Der Automobilzulieferer bietet in 15 Berufsfeldern eine Lehre an, unter anderem als Technischer Zeichner, Lackierer oder Karosseriebautechniker. Berufsorientierung ist eine Thematik, der auch in der Wirtschaftskammer große Bedeutung zugesprochen wird. „In unserem Talentcenter können 13- oder 14-Jährige hinsichtlich ihrer Neigungen und Interessen getestet werden. Was wir beobachten ist allerdings, dass trotz vorhandener (technischer) Talente meist nur klassische Berufe (Frisör, Koch und Co) gewählt werden. In diesem Bereich muss Awareness geschaffen werden“, betont Helmut S. Röck von der WKO-Sparte Industrie. „Was schon auf uns zukommt, ist, dass die geburtenstarken Jahrgänge langsam in Pension gehen“, gibt Ostermann zu bedenken. „Daher haben wir trotz steigender Lehrlingszahlen auch weiterhin einen Fachkräftemangel“, ergänzt Röck. So habe sich in der metalltechnischen Industrie die Anzahl der Lehrlinge innerhalb der letzten zehn Jahre fast verdoppelt. Elternhaus Worüber sich alle Experten einig sind, ist der Einfluss der Eltern auf die Berufs- und Ausbildungswahl der Jugendlichen. „Es gibt so vielfältige Angebote, dass den Eltern der Überblick fehlt“, erklärt Zummer. In der Kommunikation spricht die Industrie auf ihrer Suche nach Lehrlingen natürlich die Zielgruppe selbst an – sprich Soziale Medien, Videos, Snapchat und Co. Aber auch bei den Eltern wird versucht, mittels klassischer Medien auf sich aufmerksam zu machen. Wenn es um Bewusstseinsbildung geht, muss man im Kindergarten ansetzen.“ Bettina Prossnigg, Lehrlingskoordination bei SSI Schäfer Erwartungen Eine Trendwende in der Erwartungshaltung der jungen Berufsanwärter nehmen alle Experten der Runde in den letzten Jahren wahr. „Freizeit ist den Jugendlichen unglaublich wichtig. Es geht nicht mehr einfach so, dass man einen Lehrling bittet, eine Stunde länger zu bleiben. An diese veränderten Bedingungen müssen wir uns auch anpassen“, unterstreicht Prossnigg. „Tendenziell bemerkt man, dass Mitarbeiter lieber einen Zeitausgleich statt der Bezahlung der Überstunden nutzen“, pflichtet Röck bei. „Home Office und mobiles Arbeiten ist auch bei uns eine häufig gewünschte Option“, erklärt Zummer, „überhaupt tragen Benefits wesentlich zur Ent- Experten Tipp 29 W I R T S C H A F T Gerhard Zummer Viele Optionen Die Angebote, sich zu informieren, sind vielfältig. Jugendliche können bei Siemens schnuppern, später dann auch alle Kombinationen an Bildung und Ausbildung genießen. In der Produktion als Lehrling anzufangen heißt nicht unweigerlich, dass man ewig dort bleibt. Ein innerbetrieblicher Aufstieg ist natürlich möglich. Wer sich für die Lehre entschließt, ist für die digitale Zukunft bestens gerüstet. ANZEIGE Das Angebot Berufe. Elektrotechniker, Konstrukteur, Mechatroniker, Metalltechniker, Industriekaufmann, Bürokaufmann (und -frau). Bewerbung. Unter siemens. at/ausbildung kann man den Bewerbungsprozess starten. Benefits. Duale Lehre, Lehre mit Matura/Uni, Arbeiten im Ausland, Flexibilität, Erfolgsbeteiligung. Gesprächsrunde aus Helmut S. Röck (WKO), Herbert Walser (Magna), Erich Ostermann, Bettina Prossnigg (SSI) und Gerhard Zummer (Siemens, v. l.) Der Beitrag geht weiter auf der nächsten Seite

2021