7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

26. Jänner 2020

  • Text
  • Kinderbetreuung
  • Stadtpark
  • Kaisers
  • Edegger
  • Steg
  • Augartenbucht
  • Augarten
  • Radfahrer
  • Liebenau
  • Bus
  • Rassismus
  • Fussgaengerzone
  • Fuzo
  • Steiermark
  • Lehre
  • Zeit
  • Ausbildung
  • Februar
  • Stadt
  • Grazer
- Drei neue Fußgängerzonen: Graz schafft mehr Platz für Fußgänger - Noch „Überzeugungsarbeit“ nötig: Programm gegen Rassismus lässt auf sich warten - Volle Busse sorgen für Ärger in Liebenau - Radfahrer unglücklich über Vorrangregelung im Augarten - Erich-Edegger-Steg wird generalsaniert - Direktorin mobbt Lehrer aus der Schule - Neues Lokal im Pavillon: „Kaisers“ eröffnet im Stadtpark - Kinderbetreuung: 13 neue Gruppen beschlossen

16 szene Verena Leitold

16 szene Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Der Opernball ist für uns so etwas wie der Hochzeitstag. Deswegen verbinde ich einen Ball mit Glück.“ Conférencière Maria Happel passte perfekt zur Opernredoute unter dem Motto „Alles Glück, alles Walzer.“ KK www.grazer.at 26. JÄNNER 2020 Smoking mit Spendierhosen: WERT. Gestern hat die Opernredoute wieder Glanz und Glamour pur versprüht. Da sind aber nicht nur die Kameras der Fotografen heißgelaufen, sondern auch die Geldbörsen der Besucher. Mehr als 1000 Euro werden durchschnittlich an diesem Abend ausgegeben. Am Bauernbundball sind es 245 Euro. Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Unzählige Promis haben sich bei der 22. Grazer Opernredoute gestern Abend wieder auf der Feststiege gedrängt, haben bis in die frühen Morgenstunden getanzt – und auch einiges an Geld ausgegeben. Die Ballsaison hat es wirtschaftlich nämlich ganz schön in sich! 806 Euro werden rund um die Redoute im Durchschnitt auf den Putz gehaut – pro Person! –, und das ohne Eintrittskarte! Rechnet man diese dazu, kommt man auf 1025 Euro. Dabei ist die Spendierfreudigkeit der Ballgäste sogar gestiegen: Die 806 Euro im Jahr 2019 stehen 691 Euro 2018 gegenüber. Für den Transport (Taxi hin und zurück oder fürs Parken) werden im Schnitt 43 Euro ausgegeben. Kosmetik und Beauty kommen auf 90 Euro, während das perfekte Balloutfit (inkl. Schuhen und anschließender Reinigung der Roben) 341 Euro frisst. Viele gehen davor oder danach essen oder trinken und brauchen dafür durchschnittlich 121 Euro. Für die Verpflegung auf der Redoute selbst werden im Schnitt 211 Euro fällig, wobei Besucher mit einer einfachen Ballkarte auf 139 Euro kommen, Besucher mit Loge sogar auf 342 Euro. Geldausgeben in Tracht Und die Opernredoute ist nicht der einzige Wirtschaftsmotor der Ballsaison. Der Bauernbundball, der am 21. Februar zum 71. Mal stattfindet, bringt es auf 4,9 Millionen Euro total ausgelöste Umsätze! 1,4 Millionen Euro werden für Trachten, Schuhe und Schmuck ausgegeben, 600.000 Euro für Friseur, Taxi und Abendessen. 480.000 Euro Gesamtsteuerausgaben kommen rund um diesen einen Ballabend zusammen. Pro Person sind es 245 Euro, die mit allem Drum und Dran – Eintrittskarte, Getränke und Tracht – verbraten werden. Bälle für guten Zweck Während bei den gesellschaftlichen Großereignissen Opernredoute und Bauernbundball vor allem der heimische Wirtschaftsmotor angekurbelt wird, passiert das bei anderen Bällen mit dem sozialen Gewissen. Der Tuntenball ist einer der größten karitativen Events der Ballsaison. Er wird von den RosaLila PantherInnen ehrenamtlich organisiert, der Gewinn fließt zur Gänze in die Projekte des Vereins – psychologische Beratungen für Homo- oder Alle Fotos von der Redoute gibt’s bereits jetzt auf www.grazer.at und nächsten Sonntag hier in der Zeitung

26. JÄNNER 2020 www.grazer.at szene graz 17 I LOVE SHADE, KK Sylvia Baumhackl WIE VIELE BALLKLEIDER BESITZEN SIE? Judith Schwarz Sechs Ballroben hängen im Die Gastronomin kommt auf fünf Kasten der ShoppingCity-Seiersberg-Marketingleiterin. perfekten Auftritt zur Auswahl 6 : 5 verschiedene Ballkleider, die für den stehen. 1025 Euro für einen Ballabend Transsexuelle, Jugendgruppen, Rechtsauskünfte und Schulworkshops zählen dazu. Mehr als 40 Personen im Organisationsteam und 80 Volontäre arbeiten ebenso ohne Gage wie mehr als 100 Künstler – die Showacts für den Ball am 15. Februar wurden übrigens diese Woche präsentiert (siehe unten). Pro Jahr kommt ein Gewinn von etwa 15.000 Euro zusammen. Beim Jubiläumsball 2019 waren es sogar rund 17.000 Euro. Die Kosten sind dabei schon abgezogen – und der Tuntenball ist einer der teuersten Bälle der Stadt: 35.000 Euro gehen für die Miete des Congress an zwei Tagen drauf, 28.000 Euro für Deko und Technik, 11.000 Euro für AKM und 9000 Euro für Werbung und Printprodukte. Für den guten Zweck wurde gestern Abend auch die Volkshausredoute veranstaltet. Zugute kommen die Einnahmen in diesem Jahr dem Marienstüberl. Im letzten Jahr kamen 2500 Euro durch den „Gegenball zur Opernredoute“ zusammen. Und auch den Oberlandlerball gibt’s nicht nur zum reinen Vergnügen. Beim Tanzevent im Congress und dem Oberlandler Kirtag werden zusammen etwa 150.000 bis 200.000 Euro eingenommen, mit denen dann übers Jahr verteilt sozial schwache Personen unterstützt werden. Kürzlich wurde etwa ein Rollstuhl angeschafft und rund 500 Mindestpensionisten mit Lebensmittelgutscheinen unter die Arme gegriffen. OPERNREDOUTE/KANIZAJ (2), GETTY TV-Show-Star kommt zum Tuntenball COOL. Seit dieser Woche stehen die Acts für den Tuntenball fest. Die Highlights: die schwedische Disco- Pop-Combo Alcazar, die Grazer Band Granada und „Queen of Drags“-Teilnehmerin Samantha Gold. ■■ Bunt, schrill und ausgelassen: Auch beim heurigen Tuntenball am 15. Februar, der ganz unter dem Motto „Act!“ steht, wollen die Veranstalter den Besuchern ein Spektakel für alle Sinne bieten. Über 80 Künstler haben sich die beste Unterhaltung der Gäste zur Mission gemacht – unter ihnen sind auch einige große Namen vertreten! Aus musikalischer Sicht ist wohl die Grazer Band Granada das Highlight des Abends. Die Combo rund um Thomas Petritsch (Effi) wird am Ball ein Konzert geben – und das ohne Gage, aus Solidarität für den guten Zweck. Ein weiterer Act, der international schon viele Top-Platzierungen in den Charts erzielt hat, ist die Disco-Popband Alcazar. Mit Hits wie „Crying at the Discoteque“ werden die gebürtigen Schweden zum Tanz am Parkett einladen und das Publikum SONTACCHI zum kollektiven Shaken bringen. Mit Samantha Gold wird außerdem eine Teilnehmerin von Heidi Klums TV-Show „Queen of Drags” live am Tuntenball singen. Mit ihrer Wahl zur Miss Tuntenball 2015 startete Samantha in Graz ihre Drag-Karriere, die sie bis ins Hauptabendprogramm auf Pro7 brachte. Außerdem wird sie in der Jury der Wahl zur Miss Tuntenball sitzen. O d e r wird es heuer vielleicht sogar zum ersten Mal ein Mister Tuntenball? Denn zum ersten Mal ist in der Runde der finalen Kandidaten auch ein Drag King (also eine Frau, die sich als Mann inszeniert) vertreten. VENA

2021