7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

26. Jänner 2020

  • Text
  • Kinderbetreuung
  • Stadtpark
  • Kaisers
  • Edegger
  • Steg
  • Augartenbucht
  • Augarten
  • Radfahrer
  • Liebenau
  • Bus
  • Rassismus
  • Fussgaengerzone
  • Fuzo
  • Steiermark
  • Lehre
  • Zeit
  • Ausbildung
  • Februar
  • Stadt
  • Grazer
- Drei neue Fußgängerzonen: Graz schafft mehr Platz für Fußgänger - Noch „Überzeugungsarbeit“ nötig: Programm gegen Rassismus lässt auf sich warten - Volle Busse sorgen für Ärger in Liebenau - Radfahrer unglücklich über Vorrangregelung im Augarten - Erich-Edegger-Steg wird generalsaniert - Direktorin mobbt Lehrer aus der Schule - Neues Lokal im Pavillon: „Kaisers“ eröffnet im Stadtpark - Kinderbetreuung: 13 neue Gruppen beschlossen

12 graz www.grazer.at

12 graz www.grazer.at 26. JÄNNER 2020 „Kaisers“ eröffnet im Stadtpark NEWS. Lange Zeit stand der Blumen-Pavillon am Stadtpark leer, jetzt soll Kaisers BBQ eine Zweigstelle aufmachen. Und: Hooters wird zu Heinz. Von Vojo Radkovic & Verena Leitold redaktion@grazer.at Das Kaisers Smoked BBQ am Kaiser-Josef-Platz soll den seit Jahren leerstehenden Blumen-Pavillon von Blumen Hajek am Stadtpark neben dem Café Promenade mit Speis und Trank zu neuem Leben erwecken. Kaisers Smoked BBQ ist – ähnlich wie es zuvor die „Schnabelweide“ war – Hotspot am beliebten Bauernmarkt. Einer der Betreiber, Dominic Flik, meinte, er könne zwar jetzt offiziell noch nichts dazu sagen, da der entsprechende Vertrag vom Land Steiermark noch nicht vorliegt. Wenn Kaisers BBQ dort tätig werden kann, „werden wir sicher was Gutes draus machen“. Bis dahin sind noch einige Hürden zu überwinden, vor allem deshalb, weil das Gebäude denkmalgeschützt ist. Unterdessen planen die Betreiber von Kaisers Smoked BBQ, in diesem Sommer am Kaiser-Josef-Platz noch mehr Events zu organisieren. Hooters erfindet sich neu Neuigkeiten gibt es auch von der beliebten Burger-Kette „Hooters“ zu vermelden: Die vier steirischen Filialen (etwa beim Liebenauer Stadion oder beim ShoppingNord in Graz) werden nach und nach zu „Heinz“, benannt nach dem Chef Heinz Krenn. Der Grund: Die Franchise-Verträge mit der USamerikanischen Gastro-Kette laufen aus und werden nicht verlängert. Den Start macht das Lokal bei der Merkur-Arena im Februar, die anderen folgen nach Vertragsen- Poller-Platz erkämpft ■■ Aufgestellt, abmontiert, wieder aufgestellt: Viele Reaktionen erhielt der Geidorfer Bezirksvorsteher Gerd Wilfling, als im „Grazer“ vom 1. Dezember über einen Poller am Anfang des Rosenberggürtels die Rede war. Denn gleich in der Woche darauf verschwand das Hindernis, das den Schleichverkehr abhielt, wieder. Der Grund: Nur von dieser Seite (Anm.: Heinrichstraße) können die Fahrzeuge des Winterdienstes ihre Arbeit verrichten. „Im Winter ist das üblich. Da werden auch andere Hindernisse wie Blumentröge entfernt, wenn es nicht anders geht“, heißt es im Büro der Verkehrsstadträtin Elke Kahr. Glücklicherweise hielt der Ärger der Anrainer in der verkehrsberuhigten Straße nicht lange an: Mittlerweile wurde eine Kompromisslösung mit der Holding gefunden, der Poller steht an seinem Platz. Einer Kompromisslösung sei dank steht der berüchtigte Poller, für den der Bezirksrat lange gekämpft hat, wieder am gewohnten Platz. KK Aus dem Kult-Pavillon am Stadtpark neben dem Promenade soll eine Zweigstelle von Kaisers BBQ am Kaiser-Josef-Platz werden. de. „Wir werden den Innenraum ein bisschen umdekorieren, aber nicht völlig umgestalten“, berichtet Filialleiterin Christine Krenn. „Die Speisekarte bleibt im Großen und Manfred Grössler schwingt seinen Alexander-Girardi-Hut aus Vorfreude darauf, dass dieser Platz den Namen des Schauspielers tragen könnte. LUEF (2) Alexander-Girardi-Platz ■■ Am Ende der Girardigasse – zwischen Operncafé und Dorotheum – gibt es einen kleinen schönen Park, der keinen Namen trägt. Jetzt kommt der Kämpfer für die Erhaltung des Girardihauses in der Leonhardstraße und Verfechter dafür, dass „große Grazer Söhne“ wie Alexander Girardi oder Robert Stolz nicht in Vergessenheit geraten, Gastro Börse www.grazer.at LUEF Ganzen, aber es kommen ein paar neue Produkte dazu, sodass alles qualitativ noch hochwertiger und regionaler wird.“ Geöffnet ist trotz Neustart durchgehend. Manfred Grössler, mit der Idee, diesen Platz Alexander-Girardi- Platz zu taufen. Grössler: „Girardi hat in der nahen Thalia Theater gespielt und ist in der Oper aufgetreten; den Platz nach dem großen Grazer Schauspieler zu benennen, wäre mein größter Wunsch.“ Jetzt wird man sich im Bezirksrat Innere Stadt mit dieser Frage beschäftigen. VOJO

26. JÄNNER 2020 www.grazer.at graz 13 GETTY Kinderbetreuung 13 neue Gruppen beschlossen TOP. Ab Herbst 2020 wird es gemäß eines aktuellen Stadtsenatsbeschlusses zwei neue Kinderkrippenund elf neue Kindergarten-Gruppen in Graz geben. Von Tobit Schweighofer & Verena Leitold redaktion@grazer.at Die Stadtregierung hat sich in ihrem Regierungsprogramm „Agenda 22“ verpflichtet, das Kinderbetreuungsangebot konsequent auszubauen. Ab diesem Herbst werden deshalb 13 neue Gruppen in das städtische Tarifmodell aufgenommen: zwei in Kinderkrippen, elf in Kindergärten – das hat der Stadtsenat kürzlich beschlossen. „Im Vergleich mit anderen Landeshauptstädten liegen wir derzeit im Spitzenfeld. Seit 2011 haben wir hier eine Aufholjagd hingelegt, damals waren wir noch im hinteren Bereich der Statistik zu finden. Allein in meiner Amtszeit seit 2014 wurden weit über 1000 Betreuungsplätze neu geschaffen: 40 Kinderkrippengruppen und 38 Kindergartengruppen“, freut sich der zuständige Stadtrat Kurt Hohensinner. „Seit einigen Jahren können wir nun auch sicherstellen, dass wir allen Kindern, bei denen beide Eltern berufstätig sind, auch einen Betreuungsplatz anbieten können.“ 60,8 Millionen investiert Insgesamt gibt es in Graz im Moment 108 Kinderkrippen, davon 17 städtische und 91 von privaten Trägern geführte. In Summe ergibt das rund 2675 Betreuungsplätze. Nimmt man die Tagesmütter dazu, sind es rund 3000 Betreuungsplätze. Im Kindergartenbereich zählt man 156 Einrichtungen, davon 43 städtische und 113 von privaten Trägern. Diese bieten rund 7475 Betreuungsplätze – mit Tagesmüttern rund 7600. Im Jahr 2019 hat die Stadt rund 60,8 Millionen Euro für die Kinderbetreuung ausgegeben. Morgen, Montag, 27. Jänner, startet übrigens auch die Onlinevormerkung für das Betreuungsjahr 2020/2021. Persönlich in den Einrichtungen vormerken lassen kann man sich dann von 2. bis 6. März.

2021