7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 7 Monaten

26. Februar 2021

  • Text
  • Raiffeisen
  • Zettling
  • Baustelle
  • Sturm
  • Kalsdorf
  • Kaiser
  • Steiermark
  • Grazer
  • Graz
- Mega-Baustelle im Raum Zettling - Raiffeisen-City eröffnet - Robert Kaiser wird 75 - Grazer Band Candlelight Ficus im Porträt

4 graz www.grazer.at

4 graz www.grazer.at 26. FEBRUAR 2021 Raieisen City: Neuer Herrengasse- Bankomat fördert Kunst RLB Vorstandsdirektor Rainer Stelzer, Künstler Richard Kriesche, Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und RLB-Generaldirektor Martin Schaller (v.l.) bei der heutigen Präsentation des neuen Raiffeisen-Standorts in der Grazer Innenstadt. Der Bankomat soll ein gesellschaftspolitisches Statement sein. FOTO FISCHER (2) NEU. Heute wurde der neue Innenstadt-Standort der Raiffeisen-Landesbank in der Herrengasse präsentiert. 10 Cent jeder Geldabhebung gehen künftig in die Kunst. Außerdem will man Start-Ups fördern. Von Fabian Kleindienst fabian.kleindienst@grazer.at Auch in der Krise wird investiert, auch in Corona-Zeiten wird ausgebaut. So präsentierte die Raiffeisen-Landesbank (RLB) Steiermark heute im Beisein von Gratulant Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer die neue Bankstelle „Raiffeisen City“ in der Herrengasse Nr. 16, direkt im Gebäude des Landhauses. Die neue Filiale soll aber mehr bieten, als nur endlich einen weiteren Bankomat im Herzen der Stadt. Mit der künstlerischen Gestaltung durch Richard Kriesche will man auch ein gesellschaftspolitisches Statement setzen, Kunst und Innovation sollen im Zentrum stehen. „Mit dem Konzept der Raiffeisen City gehen wir neue Wege und schaffen eine Bankstelle als Gesamtkunstwerk. Es umfasst vier Säulen: die künstlerische Außengestaltung, den ersten Bank-Automat, der Kunst direkt finanziell fördert, das Service- und Beratungskonzept der Digitalen Regionalbank und einen Raum für Ideen“, erklärte Martin Schaller, Generaldirektor der Raiffeisen-Landesbank. Kunstförderung Der neue Bankomat in der Herrengasse soll weltweit einzigartig sein, wie Kriesche betonte. „Keine Freiheit ohne Sicherheit, keine Sicherheit ohne Freiheit“ ist das Statement, „Sicherheit lässt sich nicht herstellen, wenn jeder sie nur für sich allein denkt“, steht über dem Automat. Für Kriesche ist der Bankomat das „Konzentrat des Bankwesens“, bewusst habe er daher auf „Übergestaltung“ verzichtet. Auch Schaller betonte: „Wir haben genau vor einem Jahr, am Tag der Lockdown-Verkündung, gesehen wie wichtig Bankautomaten sind“. Wichtig soll dieser konkrete Ban- komat für die heimische Kunst sein. Denn mit den Abhebungen sollen Künstler mit einem Fonds direkt unterstützt werden: Schaller: „Zehn Cent von jeder Transaktion gehen an Künstlerinnen und Künstler.“ Bei den erwarteten 100.000 Abhebungen im neuen Leuchtturm-Standort würde das eine Spende von mehr als 10.000 Euro bedeuten. Eine unabhängige Jury soll jedes Jahr entscheiden, an wen das Geld geht. Nicht nur damit will man neue Wege gehen, sondern auch in der Unterstützung der regionalen Wirtschaft, insbesondere Jungunternehmer. Laut Raiffeisen-Vorstandsdirektor Rainer Stelzer sollen Start-Ups eingeladen werden, um sich zu präsentieren. Außerdem werde man verstärkt digitale Wege gehen, immerhin würden bei Raiffeisen schon 98 Prozent der Transaktionen digital beauftragt. Für Kunden werden hier daher Online-Banking-Services mit persönlichem Digital- Coaching verbunden. Landeshauptmann Schützenhöfer lobte das Zeichen einer Neueröffnung in diesen Zeiten: „Mit der neuen City-Filiale der Raiffeisenbank gibt es inmitten der Grazer Innenstadt eine neue Anlaufstelle für die Kundinnen und Kunden, die gleichzeitig auch Raum für neue Ideen und Projekte bietet. Die außergewöhnliche künstlerische Gestaltung des Außenbereichs vereint Innovation und Tradition auch optisch“. Wer sich schon heute selbst ein Bild machen will: Auf der Website www.raiffeisen-city.at gibt es die Möglichkeit zu einem virtuellen Rundgang. Richard Kriesche derGrazer IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER, HERSTELLER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10 | GESCHÄFTSFÜHRUNG/ REDAKTION: Gerhard Goldbrich | ASSIS TENZ: Jasmin Strobl (0664/80 666 6695) | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Verena Leitold (Leitung E-Paper & Online, 0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/ 80 666 6694), Valentina Gartner (0664/80 666 6890), Philipp Braunegger (0664/80 666 6600), Fabian Kleindienst (0664/80 666 6538), Julian Bernögger (0664/80 666 6690), Nina Wiesmüller (0664/80 666 6918), Redaktion -Fax-DW 2641, redaktion@grazer.at | ANZEIGENANNAHME: Fax 0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/ 80 666 6897), Mag. Eva Semmler (0664/80 666 6895) | OFFICE MANAGEMENT: Pia Ebert (0664/80 666 6490) | PRODUKTION: Burkhard Leitner | VERBREITETE AUFLAGE PRINT: 175.928 (Der Grazer, wö, ÖAK 2.HJ 2020). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.

26. FEBRUAR 2021 www.grazer.at graz 5 C H R O N I K Blaulicht Report ✏ julian.bernoegger@grazer.at Einbrecherbande operierte aus Graz ■ Wie heute bekannt wurde hat die steirische Polizei in der Nacht auf Dienstag in der Gemeinde Unterlamm vier Litauer verhaftet. Die Männer sollen für eine ganze Reihe von Einbrüchen verantwortlich sein, die Bande operierte wohl von Graz aus. Das Landeskriminalamt Steiermark führt Ermittlungen in mehreren Bundesländern. Ein aufmerksamer Passant hatte am Dienstag in der Nacht die Polizei verständigt, da er in der Ortschaft zwei verdächte Fahrzeuge mit deutschen Kennzeichen bemerkt hatte. Zudem gab es im Ort vor zwei Wochen bereits einen Einbruch. Die Polizisten hielten einen Die Polizei hat in der Nacht auf Dienstag vier Litauer verhaftet. Die Männer sollen für zahlreiche Einbrüche in ganz Österreich verantwortlich sein. GETTY Verdächtigen in der Nähe eines Fahrradgeschäftes an und lösten eine Fahndung im gesamten Bezirk aus. Eine weitere Streife entdeckte das Fahrzeug der übrigen Verdächtigen – einen weißen Kastenwagen. Der Fahrer des Lasters kam der Aufforderung anzuhalten nicht nach und flüchtete in Richtung Oberlamm. Die Männer kamen jedoch nicht weit, denn die Beamten hatten bereits eine Straßensperre errichtet und konnten die Flüchti- gen aufhalten und festnehmen. Ein weiterer Verdächtiger fuhr mit einem zweiten Wagen, auch diesen konnte die Polizei anhalten. Bei den vier Verdächtigen handelt es sich um Männer im Alter von 19 bis 42. Die Beamten stellten zehn gefälschte Autokennzeichen, Werkzeug und Funkgeräte bei den Männern sicher. Das steirische Landeskriminalamt geht davon aus, dass die Männer auch für Einbrüche in Tirol, Kärnten und im Burgenland verantwortlich sein dürften. Einer der Festgenommenen wurde bereits per Haftbefehl gesucht. Ihre Basis dürften die Männer wohl in der steirischen Landeshauptstadt gehabt haben, die vier Litauer hatten im Grazer Bezirk Eggenberg unter falschem Namen eine Wohnung gemietet. Von dort aus brachen sie zu den Einbruchstouren auf. Die vier mutmaßlichen Einbrecher wurden in die Justizanstalt Jakomini gebracht. Diesel über sechs Kilometer verloren ■ Ein Defekt an einem Pkw hat gestern dafür gesorgt, dass der Wagen über sechs Kilometer hinweg auf einer Landstraße in der Nähe von Eggersdorf bei Graz Diesel aus dem Tank verlor. Die Freiwillige Feuerwehr rückte aus, um den ausgelaufenen Diesel zu binden. Kurz darauf wurden die Florianis zu einem zweiten Einsatz gerufen – ein Laster hatte sich festgefahren und musste befreit werden.

2021