7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 11 Monaten

26. August 2018

  • Text
  • Park
  • Safran
  • Trueffel
  • Baufirma
  • Bauboom
  • Moped
  • Fahrrad
  • Verkehr
  • Personen
  • Auto
  • Woche
  • September
  • Stadt
  • Menschen
  • August
  • Grazer
  • Graz
- Verkehrs-Experten warnen: Wir haben keinen Platz für Fahrräder und Mopeds - Bauboom in Graz: Viele Häuslbauer finden keine Baufirma mehr - Steirischer Trüffel und Safran - Neuer Park in St. Peter

eco Daniel Windisch 24

eco Daniel Windisch 24 daniel.windisch@grazer.at & 0664/80 66 66 695 Es ist das Gebot der Stunde, dass die Länder ihre Kräfte bündeln, um gemeinsam erfolgreich zu sein.“ Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl freut sich über den Startschuss fürs Forschungszentrum „Silicon Austria Labs“. WOLF www.grazer.at 26. AUGUST 2018 Grazer Medizintechnik-Spezialist: Die Hälfte der Mitarbeiter beim Ultraschallsonden-Reparaturspezialisten Mides sind Frauen: darunter Renate Schweitzer, Eveline Seindl und Snezana Velickovic (v. l.)MIDES (3) Wohnoase mit Kino & Sauna ■■ Ein neues Versorgungskonzept im Rahmen von „Betreubares Wohnen“ wurde von den GGZ in einem der beliebtesten Bezirke von Graz umgesetzt. Älteren Menschen wird eine selbstständige Lebensführung innerhalb einer barrierefreien Wohnung und einem einzigartigen Wohnumfeld ermöglicht. Eröffnet wurde das „Seniorenparadies“ jetzt von GGZ-Geschäftsführer Gerd Hartinger, Bürgermeister Siegfried Nagl, Hausleiterin Martina Bohnstingl und dem Großneffen des Komponisten und Namensgebers Hans Stolz. Hans Stolz, Martina Bohnstingl, Siegfried Nagl, Gerd Hartinger (v. l.) STADT GRAZ/FISCHER Die Braumeister Johann u. Barbara Zirn mit dem Instandhaltungsteam Fünf Medaillen für Top-Biere ■■ Der Medaillenregen bei Murauer Bier hält an. Nach zehn DLG-Medaillen wurden der Brauerei nun auch noch fünf Medaillen bei den World Beer Awards verliehen: In London wurde Murauer gleich dreimal mit Gold und zwei Mal mit Silber ausgezeichnet. Das gute Ergebnis des Vorjahres konnte damit noch verbessert werden. Als Austrian Winner gingen das Murauer Stout, die Murauer Hoamat Weisse sowie der Holunder & Marille Radler hervor. MURAUER Umwelt-Staatspreis ■■ Bis zum 5. September können sich Umwelttechnologieunternehmen und Organisationen, die mit ihren innovativen Technologien, Produkten und Dienstleistungssystemen zu einer nachhaltigen Entlastung der Umwelt und zum Klimaschutz sowie zur Ressourcenschonung beitragen, für den „Staatspreis 2018 Umwelt- und Energietechnologie“ sowie zum „Sonderpreis 2018 Ressourceneffizienz“ bewerben. Herausragende Entwicklungen werden im Rahmen der Staatspreisgala am 30. Oktober im Mumuth in Graz prämiert: Die Ministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus Elisabeth Köstinger und der Minister für Verkehr, Innovation und Technologie Norbert Hofer vergeben die höchste Auszeichnung für die österreichische Umwelttechnologiebranche. Alle Infos unter: www.ecotechnology.at. Die letzten Sieger Nino Struska und Walter Albrechter von der Hydroconnect GmbH, Ex-Umweltminister Andrä Rupprechter (l.) und Günther Brauner (r., TU Wien) KK

26. AUGUST 2018 www.grazer.at eco 25 ➜ TEURER THINKSTOCK (2) Heizöl + 25,9 % Da kann einem ganz schön heiß werden: Heizöl ist im Juli im Vergleich zum Vormonat um ein Viertel teurer. Mobiltelefone – 9,1 % Handys waren im Juli dieses Jahres deutlich günstiger als im Vorjahr: Die Preise sanken um 9,1 Prozent. BILLIGER ➜ Hälfte der Mitarbeiter sind Frauen VORBILDLICH. „Frauen in die Technik“ heißt es beim Grazer Medizintechnikexperten Mides. Der Frauenanteil liegt bei fast 50 Prozent. Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Auch wenn die Zahlen in den letzten Jahren leicht gestiegen sind, Frauen sind in technischen Berufen noch immer eine Minderheit. Im Jahr 2017 wählten 66 Prozent der Mädchen noch immer einen „frauentypischen“ Lehrberuf – nur 4,5 Prozent entschieden sich im Vergleich dazu für eine Lehre als Metalltechnikerinnen, 4 Prozent wollten Elektrotechnikerinnen werden. Ganz anders ist das beim Grazer Medizintechnik-Spezialisten „Mides“. Die Firma repariert jährlich tausende Ultraschallsonden und spart damit Millionen für das Gesundheitswesen und reduziert Sondermüllberge weltweit. Und verantwortlich dafür sind zu fast fünfzig Prozent Frauen! Was in einem technischen Unternehmen zwar vorbildlich, aber äußerst ungewöhnlich ist, sieht Christian Brunner, der kaufmännische Geschäftsführer, als entscheidenden Erfolgsfaktor: „Bei uns haben Frauen die Chance, Karriere in einem technischen Beruf zu machen, der sich mit Familie und den eigenen Berufswünschen vereinbaren lässt“, ist er stolz. „Dazu gehören fixe Arbeitszeiten oder die flexible Teilzeitbeschäftigung – je nach Wunsch.“ Technik fasziniert „Mich fasziniert nach wie vor die handwerkliche Präzision, die man in der Sondenreparatur braucht“, erzählt Renate Schweitzer, die nach der Karenzzeit eine Maschinenbau-Lehre begann, die sie vor über zehn Jahren zu Mides führte. Seit Jahresbeginn und nach einer Elektrotechnik-Lehre arbeitet auch Eveline Seindl im Unternehmen, genauer in der Lötabteilung: „Ich darf eine Tätigkeit ausüben, die mit viel Genauigkeit, Verantwortung und Sinnerfüllung verbunden ist – immerhin unterstützen wir Ärzte, dass sie Menschen bestmöglich helfen können!“ Erfolg gibt recht Dass die Firma mit der Überzeugung des hohen Frauenanteils und dem Bekenntnis zu geregelten Normal-Arbeitszeiten auf einem guten Weg ist, beweist auch der Erfolg: Anfang des Jahres sorgte ein Großauftrag aus China für steiles Wachstum – tausende Ultraschallsonden aus Asien werden seither in Graz repariert. Im letzten Wirtschaftsjahr erzielte das Unternehmen einen Umsatz von stolzen 14,4 Millionen Euro. Und Ende Februar 2019 steht der Umzug in den Innovationspark Puchstraße an, wo es neben Werkstätten und Lager auch einen Schauraum geben wird. Mehr auf www.grazer.at Redakteurin Valentina Gartner stellte sich beim Löten gar nicht blöd an. Einen Tag lang durfte sie bei AVL in den Alltag eines Lehrlings schauen. DER GRAZER Vali on tour: AVL List ■■ In der Reihe „Vali on tour“ schnuppern wir mit „Technical Experts“ in die verschiedensten technischen Berufe für Studienabbrecher und Leute nach der Matura. Diese Woche war das Unternehmen für die Entwicklung von Antriebssystemen AVL List an der Reihe, und wir haben den Beruf der Elektrotechnikerin getestet. Logischerweise wird mit Elektronik gearbeitet – alles, was getestet und geprüft werden muss, aber auch Fehler, die behoben werden müssen, sind die Aufgaben des Elektrotechnikers. Bei AVL ist alles streng geheim, und darauf wird großer Wert gelegt. Will man dort arbeiten, muss man also schweigen können. Auf dem Blog achtnull auf unserer Homepage www.grazer.at steht ganz genau und ausführlich, was wir bei AVL alles erlebt haben und wie eine Lehre ausschaut.

2021