Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

26. August 2018

  • Text
  • Park
  • Safran
  • Trueffel
  • Baufirma
  • Bauboom
  • Moped
  • Fahrrad
  • Verkehr
  • Personen
  • Auto
  • Woche
  • September
  • Stadt
  • Menschen
  • August
  • Grazer
  • Graz
- Verkehrs-Experten warnen: Wir haben keinen Platz für Fahrräder und Mopeds - Bauboom in Graz: Viele Häuslbauer finden keine Baufirma mehr - Steirischer Trüffel und Safran - Neuer Park in St. Peter

14 graz www.grazer.at

14 graz www.grazer.at 26. AUGUST 2018 Vorzeigebetrieb Anton Paar zeigt: „Barrierefreiheit muss man nur wollen!“ Die Summerschool hat so einiges für die Kinder zu bieten. WIKU INTERN Summerschool im WIKU BRG ■■ Morgen startet im WIKU BRG Graz bereits zum vierten Mal die Summerschool. Heuer sind es mit über 160 Schülern so viele wie noch nie. Die Schüler, die erst im Herbst starten, erwartet ein unglaublich tolles Programm. Angefangen vom Kennenlernen über unterschiedliche Fächer, in die man Einblick bekommt, bis hin zu sportlichen, actionreichen Aktivitäten. Greg Gorman fotografierte schon Stars wie Michael Jackson.GREG GORMAN Starfotograf schult in Graz ■■ Am 9. September kommt der weltberühmte Fotograf Greg Gorman nach Graz, um einer Handvoll Leuten sein Werk beizubringen. In einem zirka fünfstündigen Event taucht man in seine Arbeit ein. Ein paar Restplätze gibt es noch zu ergattern. Ein Ticket kostet 119 Euro. Die gesamte Veranstaltung wird in Englisch abgehalten. Barrierefreies Graz www.grazer.at Robert Konegger (Selbstbestimmt Leben), Magdalena Hein (Unternehmenskommunikation), Prokuristin Maria Santner, Behindertenbeauftragter Wolfgang Palle, Thomas Marka (Selbstbestimmt Leben) und Assistentin Yvonne Mayerhofer (v. l.) AKTION. Im Rahmen von „Barrierefreies Graz“ checken wir Betriebe auf ihre Barrierefreiheit. Diese Woche war die Firma „Anton Paar“ dran. Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Stadt Graz, die Wirtschaftskammer, der Verein Selbstbestimmt Leben und „der Grazer“ haben gemeinsam die Aktion „Barrierefreies Graz“ ins Leben gerufen. Dabei besuchen wir Unternehmen und sehen uns an, ob und wie sie auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung eingehen. Diesmal nahmen Stadt-Graz- Behindertenbeauftragter Wolfgang Palle, Robert Konegger und Thomas Marka von Selbstbestimmt Leben und „der Grazer“ die Firma „Anton Paar“ unter die Lupe. „Schwellenloser geht’s eigentlich gar nicht mehr“, freute sich Konegger über den für Rollstuhlfahrer völlig barrierefreien Zugang zum Firmengebäude in der Kärntner Straße und allen Räumlichkeiten darin. Und tatsächlich hat man beim Bau des Gebäudes anscheinend an alles gedacht: In jedem Stockwerk befindet sich ein barrierefreies WC für Damen und Herren mit von Rollstühlen unterfahrbaren Waschbecken, der Betriebskindergarten ist über eine Hebebühne leicht zugänglich, es gibt einen überdachten Parkplatz für Mitarbeiter mit Handicap, sodass diese auch bei Regen oder Schnee trocken ins Gebäude kommen, die Tische im neuen Restaurant „Sudhaus“ eignen sich gut für Rolli-Fahrer und – was besonders begeisterte – auch der Gastgarten auf der Dachterrasse ist für jedermann mit dem Lift zu erreichen. „Wenn man will, ist alles möglich! Es war für uns selbstverständlich, auf Barrierefreiheit zu achten, schließlich wollten wir für unsere Mitarbeiter alles perfekt haben“, ist Prokuristin Maria Santner stolz. Diese Mitarbeiter wurden bei der Planung miteinbezogen, konnten Tipps geben, wie es für ihre Bedürfnisse am besten passt. „Wenn man Barrierefreiheit gleich von Anfang an mitplant, kostet es nicht mehr – es ist lediglich eine Frage der Gestaltung“, weiß Santner. Keine Schwellen, automatische Tür: Robert Konegger checkt den Eingang. Seit 2005 gibt es auch eine Kooperation mit „alpha nova“, einer Organisation, die Menschen mit Behinderung, mit psychischen Einschränkungen oder in sozialen Notlagen begleitet. Insgesamt elf Personen arbeiten im Rahmen des Programms und sind bei Anton Paar für Lieferarbeiten, Reinigungsdienste und Ähnliches verantwortlich. „Am Beginn dieser Kooperation wussten wir nicht, wie es funktionieren würde. Aber es war eine enorme Bereicherung. Alle Beteiligten haben voneinander gelernt“, freut sich Santner – und legt allen Unternehmern, die darüber nachdenken, Menschen mit Handicap anzustellen, ans Herz: „Probiert es!“ Thomas Marka testet das mit Rollstuhl unterfahrbare Waschbecken. SEIDL (3)

2022

2021