Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

25. Oktober 2020

  • Text
  • Bauernbundball
  • Tuntenball
  • Zara
  • Andritz
  • Haltestelle
  • Vogelschutzgebiet
  • Bezirksamt
  • Integration
  • Murufer
  • Muell
  • Hauptbruecke
  • Augartenbruecke
  • Corona
  • Herbst
  • Steiermark
  • Stadt
  • Grazer
  • Oktober
  • Graz
- Zwischen Augartenbrücke und Hauptbrücke: 110 Kilo Müll am Murufer mitten in der Stadt gefunden - Fokus auf Sprache, Frauen und Religion: Integration wird in Graz neu gedacht - Nur mehr mit Voranmeldung ins Bezirksamt - Naturschutzpark mit Beobachtungsstellen: Stadt hat neue Ideen fürs Vogelschutzgebiet - Vogeldreck in der Innenstadt: Nächster Versuch, die Dohlen zu vertreiben - Neue Haltestelle für ein Jahr außer Betrieb - Fußgänger werden in Andritz auf die Fahrbahn gedrängt - Park in Wetzelsdorf gerettet - Zara-Auszug Ende Jänner ist jetzt fix - Ballersatz: Tunten-Dinner & Bauernbund-Frühlingsfest

graz 6 graz

graz 6 graz www.grazer.at 25. OKTOBER 2020 4 redaktion@grazer.at & 0316 / 23 21 10 Der Fredy war einfach alles, und das, ohne ein Gschaftlhuber zu sein.“ Literatin Elfriede Jelinek zur dieswöchigen Hommage an den kürzlich verstorbenen manuskripte-Gründer Alfred Kolleritsch ROWOHLT/ROCHOLL, KK, GETTY Zwischen Augartenbrücke & Hauptbrücke 110 Kilo Müll auf A. Rieder, H. Schützenhöfer, W. Berger und W. Ferk (v. l.) MÖRTL Landeswappen für Sozialarbeit ■ Jugend am Werk wurde von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer das Recht zur Führung des Steirischen Landeswappens verliehen. JaW-Vereinspräsidentin Anna Rieder und den beiden Geschäftsführer Walter Ferk und Walerich Berger freuten sich über die besondere Würdigung des jahrzehntelangen Engagements in der sozialen Arbeit sowie die Stärkung der steirischen Regionen als Arbeitgeber und Sozialdienstleister. Stadtrat Kurt Hohensinner (l.) testet die neuen Radservice-Boxen. KK Neue Hotspots fürs Radservice ■ Aufgrund des Anstieges an Radfahrern baut die Stadt die notwendige Infrastruktur aus. Fahrradservice-Boxen unterstützen die Verlässlichkeit des Rades als Verkehrsmittel und so dabei, seine Attraktivität zu erhöhen. Diese frei zugänglichen Serviceboxen können an öffentlichen und privaten Orten aufgestellt werden und ermöglichen die Reparatur oder Pflege des Rades mit Pumpen, Zangen und Ölen auch unterwegs. Die gefundenen Müllberge wurden am Kapistran-Pieller-Platz sortiert und getrennt entsorgt. derGrazer Blitzumfrage Was tun Sie, um Müll zu vermeiden? „Ich bin schon vor Jahren für die Umwelt von Plastikflaschen auf jene aus Glas umgestiegen.“ Michaela Hamrle, 48, Flugbegleiterin „Ich versuche stets, meine diversen Behältnisse, so oft es möglich ist, wiederzuverwenden.“ Josua Graf, 19, Student „Zum Einkaufen nehme ich ein Stoffsackerl mit und kaufe Ware, die nicht in Plastik verpackt ist.“ Herta Waltl, 75, Pensionistin „Ich befolge immer genau die Richtlinien des richtigen Mülltrennens. Das sollte jeder von uns tun.“ Thomas Haberl, 42, Vertragsbed. SEA SHEPHERD ÖSTERREICH ? ALLE FOTOS: DER GRAZER „Wenn ich Obst, Gemüse usw. kaufe, dann nehme ich jenes, das offen statt in Plastik verpackt verkauft wird. “ Ursula Waltl, 52, Krankenpflegerin

25. OKTOBER 2020 www.grazer.at graz 57 ➜ TOP Corona-Testteams für Schulen Ab 3. 11. erhält die Steiermark mobile Coronavirus-Testteams und Fast Lanes für Schulen und Kindergärten. Orange für Großraum Graz Graz und Umgebung mussten aufgrund steigender Infektionszahlen auf der Corona-Ampel auf Orange gestellt werden. FLOP ➜ nur 750 Metern Murufer ARG. 156 Millionen Kilo Müll fallen jährlich in Graz an, 119.500 Abfallbehälter stehen dafür zur Verfügung. Nur landet der Dreck nicht immer im Kübel. Das zeigt auch eine Sammelaktion: 110 Kilo lagen allein zwischen Augarten und Hauptbrücke. Kurz gefragt … Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Eigentlich setzte die Stadt in den letzten Jahren alles daran, das Murufer im Rahmen des Murmasterplans zu attraktivieren und den Grazern als Lebens- und Erholungsraum zugänglich zu machen. Es scheint allerdings einige Bewohner zu geben, die es damit nicht so genau nehmen und die Uferpromenade eher als Müllhalde verwenden. Vergangenes Wochenende wurde vom Verein Sea Shepherd Österreich ein Cleanup durchgeführt. In weniger als vier Stunden wurden von zehn Personen ganze 110 Kilo Müll gefunden. Und das alleine zwischen Augartenbrücke und Hauptbrücke – also innerhalb von 750 Metern. Insgesamt fallen in Graz Jahr für Jahr 156 Millionen Kilogramm Müll an. 21 Millionen Euro betragen die Kosten für die Sammlung und Verwertung dieser Abfallmenge. 119.500 Abfallbehälter befinden sich insgesamt auf Grazer Stadtgebiet, 4000 davon sind Papierkörbe, die mindestens einmal täglich entleert werden. 5,3 Millionen Quadratmeter öffentliche Fläche werden in der Stadt von der Holding Graz gereinigt. Im Jahr 2017 wurde im Rahmen einer Sauberkeitsoffensive mit Thomas Hofer auch ein „OmPUTZmann“ installiert, der dafür sorgt, dass vor allem die Innenstadt nicht im Müll versinkt. Ebenfalls seit drei Jahren gibt es die App „Schau auf Graz“, in der Bewohner Verschmutzungen melden können. Mit Unterflurcontainern versucht man den Abfall unter der Oberfläche verschwinden zu lassen. Jeder kann sammeln Ganz scheinen die Maßnahmen aber nicht zu reichen. Deshalb finden die Reinigungsaktionen, organisiert von Sea Shepherd Österreich, jetzt auch einmal im Monat statt. Der Müll wird dann sortiert und getrennt weggeworfen. „Neben Überfischung und Klimakatastrophe ist die Vermüllung eine der größten Gefahren, denen sich der Ozean gegenüber sieht. Mit unseren Aufräumaktionen leisten wir einen kleinen Beitrag, den Mülleintrag ins Meer zu verringern“, sagt Robert Mach, Director von Sea Shepherd Österreich. „Müllvermeiden ist einfach. Müll trennen und den Abfall nicht auf den Boden werfen!“, rät auch Holding-Konzernsprecher Gerald Zaczek-Pichler (siehe auch „Kurz gefragt“ rechts). G. Zaczek-Pichler 1 Wie sauber ist Graz? Zaczek-Pichler: Im Vergleich mit anderen europäischen Städten im ersten Drittel. Das bestätigt auch die letzte Sauberkeitsumfrage unter Grazern mit der Schulnote 2. 2 Wo könnte noch nachgebessert werden? Zaczek-Pichler: Heuer gab es aufgrund von Corona beispielsweise einen Mehrbedarf in den Naherholungsgebieten. 3 Wie läuft es an der Mur? Zaczek-Pichler: Wir arbeiten in drei Schichten, sieben Tage pro Woche an der Abfallbeseitigung. Seit heuer gibt es wie im Stadtpark auch in der Augartenbucht die Möglichkeit der sortenreinen Mülltrennung.

2022

2021