Jetzt E-Paper-App downloaden

Aufrufe
vor 1 Jahr

25. Oktober 2020

  • Text
  • Bauernbundball
  • Tuntenball
  • Zara
  • Andritz
  • Haltestelle
  • Vogelschutzgebiet
  • Bezirksamt
  • Integration
  • Murufer
  • Muell
  • Hauptbruecke
  • Augartenbruecke
  • Corona
  • Herbst
  • Steiermark
  • Stadt
  • Grazer
  • Oktober
  • Graz
- Zwischen Augartenbrücke und Hauptbrücke: 110 Kilo Müll am Murufer mitten in der Stadt gefunden - Fokus auf Sprache, Frauen und Religion: Integration wird in Graz neu gedacht - Nur mehr mit Voranmeldung ins Bezirksamt - Naturschutzpark mit Beobachtungsstellen: Stadt hat neue Ideen fürs Vogelschutzgebiet - Vogeldreck in der Innenstadt: Nächster Versuch, die Dohlen zu vertreiben - Neue Haltestelle für ein Jahr außer Betrieb - Fußgänger werden in Andritz auf die Fahrbahn gedrängt - Park in Wetzelsdorf gerettet - Zara-Auszug Ende Jänner ist jetzt fix - Ballersatz: Tunten-Dinner & Bauernbund-Frühlingsfest

8 graz www.grazer.at

8 graz www.grazer.at 25. OKTOBER 2020 Ins Bezirksamt nur bei Der Grazer Constantin Luser bekam „Dagmar Chobot Skulpturenpreis“.KK Kulturpreis für Constantin Luser ■ Preisstifterin Dagmar Chobot und Bildrecht-GF Günter Schönberger vergeben den „Dagmar Chobot Skulpturenpreis 2020“ an Constantin Luser. Der Nominierungspreis würdigt die vielfältigen Präsentationen des Grazers, die von der raumgreifenden Wand- und Spiegelzeichnung bis zur dreidimensionalen „Drahtzeichnung“ und zur bespielbaren Musikskulptur reichen und der Übersetzung der Linie in den Raum nachgehen. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Mit einer eigenen Kampagne Ehrenamtlichen Danke sagen! Ohne Ehrenamt geht es nicht ■ Unter dem Titel „Graz engagiert“ wurde in den vergangenen Jahren das große Dankesfest für das Ehrenamt am Nationalfeiertag etabliert und das Rathaus in ein Haus des Ehrenamts verwandelt. Mehr als 500 Besucher waren jedes Jahr mit dabei. Heuer, zum fünfjährigen Jubiläum, ist das wegen Corona nicht möglich. „Wir wollen daher den Ehrenamtlichen mit der Kampagne ,Ohne Ehrenamt geht’s nicht‘ Danke sagen“, so Sozialstadtrat Kurt Hohensinner. KK WENIG PERSONAL. Die Grazer Bezirksämter sind nicht mehr für alle zugänglich. Corona und Personalmangel schränken Parteienverkehr ein. Von Vojo Radkovic vojo.radkovic@grazer.at Donnerstag in Graz-Andritz: Zwei Frauen stehen vor der Servicestelle der Stadt Graz und wollen Grünschnittsäcke kaufen. Aber die Servicestelle ist verschlossen. „Zutritt nur mit Termin.“ Und: Terminvereinbarung unter Grazonline und der Service-Nebenstelle 6666 im Grazer Rathaus. Beide Damen haben kein Internet. Also: vier Anrufversuche unter dieser Nummer. Später, als eine freie Leitung geschafft wurde, verwies der Beamte höf- Nur in Liebenau: Gratis Service voller Erfolg COOL. Jedes Jahr bietet der Bezirk Liebenau für seine Bewohner kostenlose Rad- und Feuerlöscherservices an. Ein Appell geht an die restlichen Bezirke. ■ Bereits seit einigen Jahren bietet der Bezirk Liebenau gratis Services für seine Bewohner an. Auch dieses Jahr wurden erfolgreich das kostenloses Blitzservice für Fahrräder und eine kostenlose Überprüfung sowie Wartung von Feuerlöschern organisiert und erfolgreich durchgeführt. „Das kostenlose Blitzservice für Fahrräder haben 52 Liebenauer in Anspruch genommen, und drei Mechaniker der Firma Bauer haben insgesamt 60 Fahrräder in fünfeinhalb Stunden repariert bzw. sie einem Service unterzogen. Noch mehr Liebenauer haben das kostenlose Feuerlöscherservice in Anspruch genommen. 113 Bezirksbewohner haben 255 Feuerlöscher gebracht, und diese wurden von vier Technikern der Firma Weinrauch in etwas mehr als vier Stunden kontrolliert, repariert lich, aber bestimmt darauf hin, dass vier Servicestellen in Graz (Bahnhofgürtel, C.-v.-Hötzendorf-Straße, Schmiedgasse und Stiftingtalstraße) für Terminvereinbarungen zum Kauf der Grünschnittsäcke zur Verfügung stünden. Nicht aber jene in Andritz. „Diese Dienststelle ist nur jeweils am Mittwoch besetzt.“ Begründung des Beamten: „Wegen Personalmangel …“ Stimmt nicht generell, sagt der für die Bezirksämter in der Stadt zuständige Beamte Peter Krusic. Und Johannes Obenaus, Bezirksvorsteher von Graz-Andritz, ergänzt: „Während des ersten Lockdowns waren alle kleinen Servicestellen geschlossen, nur die großen vier am Bahnhof, in der Schmiedgasse, am Ostbahnhof und Riesplatz waren im Einsatz. Jetzt haben wir in Andritz am bislang üblichen langen Tag, bei uns ist das der Mittwoch, von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Allerdings muss man sich auch bei uns voran- sowie begutachtet“, freut sich der Bezirksvorsteher von Liebenau, Karl Christian Kvas. Da die Nachfrage im Bezirk so groß ist, appelliert der Bezirksvorsteher an seine Vorsteher-Kollegen in Graz, solche Dinge auch anzu- melden. Termine werden genau eingehalten und unter strengen Corona-Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt. Wegen Corona machen wir dieses Jahr keine Bezirksversammlung. Wer Anliegen an den Bezirk hat, kann dies im Internet vorbringen.“ Auch Peter Krusic weist auf die vielen Online-Möglichkeiten hin. Krusic: „Alles, was keine persönlich gegebenen Unterschriften erfordert, geht online oder mit Handy-Signatur. Die Terminvereinbarungen funktionieren in unseren Bezirksämtern bestens. Und online finden sich durchaus ältere Menschen zurecht, zuletzt war es ein 94-jähriger Mann, der sich mit der Handy-Signatur zurechtfand. 60 Prozent aller Bezirksamterfordernisse lassen sich online abwickeln. Da wir in den Servicestellen etliche Mitarbeiter haben, die zur Corona- Risikogruppe zählen, führt das natürlich auch immer wieder zu personellen Engpässen.“ bieten, und zeigt auf: „In keinem der restlichen 16 Grazer Bezirke organisiert der bezirksansässige Bezirksrat wiederkehrend derartig viele kostenlose Sicherheitsserviceleistungen für die Bewohner.“ VALI Liebenau-Bezirksvorsteher Karl Christian Kvas (links) und das gesamte engagierte Team vom gratis Feuerlöscherservice KK

25. OKTOBER 2020 www.grazer.at graz 9 Voranmeldung Wer keine Terminvereinbarung hat, steht bei den Bezirksämtern, wie hier in Graz-Andritz, vor verschlossenen Türen. CAGRAN (2)

2022

2021