7 TAGE SONNTAG

Aufrufe
vor 1 Tag

25. November 2021

  • Text
  • Haubenlokal
  • Lokal
  • Gault millau
  • Psyche
  • Smart city
  • Reininghaus
  • Schnee
  • Lockdown
  • Gewalt
  • Linie
  • Stadt
  • Morgen
  • November
  • Grazer
  • Graz
- Neue Stadtteile ab morgen auf Schiene - Kunst gegen Gewalt an Frauen - So bleibt die Psyche auch im Lockdown fit - Gault Millau: 28 Lokale unter der Haube

4 graz www.grazer.at

4 graz www.grazer.at 25. NOVEMBER 2021 Bischof Wilhelm Krautwaschl zum Adventbeginn. NEUHOLD/SONNTAGSBLATT Hirtenworte zum Advent ■ Zum Beginn des neuen Kirchenjahres und zum Advent wandte sich Bischof Wilhelm Krautwaschl an die Gläubigen. Dabei ging er auch auf die Herausforderungen der Pandemie ein und darauf, dass damit zusammenhängende Debatten viele Menschen auseinander treiben würden. „Haben wir Vertrauen“, so der Bischof, der auch gegen assistierten Suizid Stellung bezieht. Am Wochenende startet die Grazer Winterwelt. VISUALISIERUNG: SIMON MOESTL Grazer NEOS für gratis Eislaufen ■ Am Wochenende startet die Grazer Winterwelt. Neos-Graz- Fraktionsführer Philipp Pointner fordert die Stadt nun dazu auf, das Eislaufen für Kinder und Jugendliche an den Lockdown-Wochenenden gratis zu ermöglichen. „Der neuerliche Lockdown trifft unsere Kinder und Jugendlichen besonders“, so Pointner. Am Dach des Cityparks kann man schon gratis eislaufen. HILFE. Der vierte Lockdown ist wieder eine Belastungsprobe für die seelische Gesundheit. Psychotherapeutin Barbara Holzer-Titze gibt Ratschläge. Homeoffice, keine sozialen Kontakte, den ganzen Tag alleine in den eigenen vier Wänden: Für viele Grazer ist der vierte Lockdown eine einsame Zeit. Andere wiederum haben das Gegenteil als Problem: Wenn Familien auf zu engem Raum zusammen leben, kommt es schnell zu Konflikten. Die Grazer Psychotherapeutin Barbara Holzer-Titze gibt Ratschläge, die bei seelischen Problemen helfen können. „Viele Menschen erleben ein Ohnmachtsgefühl. Wir wissen aus der Forschung, dass es wichtig ist, dass wir das Gefühl haben, etwas tun zu können. Da gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, sich einen fixen Tagesplan zu gestalten. Das heißt man hält sich an bestimmte Zeiten zum Aufstehen, man hält Essens-, Lern- oder Arbeitszeiten ein, wie im normalen Leben auch.“ Ein großes Problem ist auch die mittlerweile schon lange andauernde Krisenzeit, Die Krisensituation ist für viele Menschen eine enorme Belastung, weiß Therapeutin Barbara Holzer-Titze. GFSG/CARINA OTT/GETTY So bleibt die Psyche auch im Lockdown fit Von Julian Bernögger julian.bernoegger@grazer.at der erste Lockdown begann ja im März 2020. „Viele Menschen sind schon ausgelaugt, sie sind am Rande der Belastungsgrenze, man hat den Eindruck das hört nicht auf. Für die Psyche ist das schlecht. Eines der wichtigsten Dinge für die Menschen ist Sicherheitsgefühl. Ohne das wird viel Stress ausgelöst.“ Gegen den Stress kann zum Beispiel Bewegung helfen, rät Holzer-Titze: „Bewegung ist eine gute Sache, man darf ja auch hinausgehen und sich bewegen. Das kann man in seinen strukturierten Tagesplan mitaufnehmen.“ Um die sozialen Kontakte nicht zu vernachlässigen, helfen natürlich Kommunikationsmittel wie Videoanrufe. Für Entspannung kann es helfen, ein Hobby auszuüben oder Musik zu hören. Zeit für sich nehmen In einer Familie oder einer Partnerschaft ist es hilfreich, dass man klare Zeiten definiert, in denen jeder für sich alleine sein kann. „Es ist wichtig, Rückzugs- orte zu ermöglichen, auch bei Kindern und Jugendlichen.“ Auch Gefühle sollte man direkt ansprechen: „Man sollte schon sagen, dass man sich jetzt ärgert, am besten noch bevor eine Situation eskaliert“, rät Holzer-Titze. „Dann kann man auch hinausgehen und eine Runde spazieren gehen.“ In der Krisenzeit sollte man auch nicht allzu streng mit sich selbst sein: „Man sollte etwas milde mit sich sein, es muss nicht alles perfekt funktionieren.“ Viele Menschen verspüren in der Krise auch große Wut: „Wir haben alle Aggressionen und negative Emotionen in uns, das ist ganz normal“, erklärt Holzer-Titze. „Wichtig ist aber, dass man diese Gefühle nicht in Gewalt umsetzt, dann sollte man sich Hilfe holen.“ Wenn man selbst nicht mehr weiter weiß, ist es ratsam, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Für Kinder und Jugendliche gibt es beispielsweise die Hotline „Rat auf Draht“, für Erwachsene existieren zahlreiche Beratungsmöglichkeiten, wie etwa Psychosoziale Beratungsstellen. derGrazer IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER, HERSTELLER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10 | GESCHÄFTSFÜHRUNG/REDAKTION: Gerhard Goldbrich | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Verena Leitold (Leitung E-Paper & Online, 0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/ 80 666 6694), Valentina Gartner (0664/80 666 6890), Fabian Kleindienst (0664/80 666 6538), Julian Bernögger (0664/80 666 6690), Nina Wiesmüller (0664/80 666 6918), Redaktion -Fax-DW 2641, redaktion@grazer. at | ANZEIGENANNAHME: Fax 0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/ 80 666 6897), Mag. Eva Semmler (0664/80 666 6895) | Michelle Scheiber (0664/80 666 6642) | OFFICE MANAGEMENT: Pia Ebert (0664/80 666 6490) | PRODUKTION: Burkhard Leitner | VERBREITETE AUFLAGE PRINT: 176.193 (Der Grazer, wö, ÖAK 1.HJ 2021). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.

25. NOVEMBER 2021 www.grazer.at Gault Millau 2022 graz 5 28 Lokale unter der Haube KÖSTLICH. Die Gourmetfibel Gault Millau hat ihre Wertung für das Jahr 2022 veröffentlicht. 28 Haubenlokale gibt es momentan in Gaz – drei mehr als letztes Jahr und sogar ein zweites 3-Hauben-Haus. Didi Dorner (l.) und Herbert Schmidhofer sind die besten Köche der Stadt. Sie wurden für 2022 mit drei Hauben von Gault Millau ausgezeichnet. KK (2) Von Verena Leitold verena.leitold@grazer.at Die Branche ist momentan nicht gerade von positiven Ereignissen gesegnet, jetzt gab‘s für die Grazer Köche aber trotzdem Grund zum Feiern: Gestern veröffentlichte die Gourmetfibel Gault Millau ihre Wertung für 2022. Und die Grazer dürfen sich freuen: Insgesamt wurden 42 Hauben an 28 Lokale der Stadt verteilt, letztes Jahr waren es 40 Hauben an 25 Lokale. Der beste Koch der Stadt ist nach wie vor Didi Dorner im Magnolia: Er wurde mit drei Hauben und 16,5 Punkten bewertet. Aber es gibt nun auch ein zweites Lokal auf 3-Hauben- Niveau: nämlich das Schmidho- fer im Palais mit 15,5 Punkten. Dieses ist nun zurück in der Wertung, im letzten Jahr wurde auf Herbert Schmidhofer wohl einfach vergessen. Erstmals gibt es auch eine Haube für das Parkhotel: Küchenchef Kurt Mörth wurde mit 12 Punkten bewertet. Außerdem haben die Tester sein Beef Tatar als das beste der Stadt hervorgehoben. Aufgewertet wurden etwa das Artis, die Gerüchteküche, das Laufke, das Sakana oder das el Pescador. Das Moin von Daniel Marg, das ja erst im Juni eröffnet hat, ist mit zwölf Punkten eingestiegen. Dafür ist Marg im Miss Cho abgestiegen und hat eine Haube verloren – von 13,5 auf 12,5 Punkte, im Jahr 2018 gab‘s sogar noch 16 Punkte und Gleichstand mit Didi Dorner. TROTZ LOCKDOWN GEÖFFNET: Di–Fr 10.00–20.00 und Sa 8.00–14.00 TAKE AWAY WARME SPEISEN: Di–Fr 11.30–14.30 und 17.30–20.00 - - Delikatessen ● Enoteca ● Café „Il mondo del gusto italiano“ – eine ganze Welt voll italienischer Geschmäcker! Das ist die San Bottega, DER neue Spezialitätenladen mit der besten Auswahl an Schinken-, Wurstund Käsesorten, sowie frischen Antipasti, Panini, Trüffelprodukten, Weinen, Spirituosen u.v.m. DER neue Delikatessen- & Weinshop beim San Pietro!

2021